Schadenersatz: Mehr Geld wenn es kracht

Mehr zum Thema:

Haftpflicht, Schadensersatz Rubrik, Schadenersatz, Verkehrsrecht, Schmerzensgeld, Arzneimittel

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Verbesserung der Ersatzansprüche von Insassen bei Unfällen

Künftig erhalten Insassen von Kraftfahrzeugen auch dann Schadenersatz, wenn weder dem eigenen Fahrer noch dem Unfallgegner ein Verschulden nachzuweisen ist. In diesem Fall hat die Haftpflichtversicherung des Fahrzeuges, in dem der Verletzte saß, dem Mitfahrer den Schaden zu ersetzen und an ihn ein angemessenes Schmerzensgeld zu zahlen.
Mitfahrer sind als Unfallopfer genauso von der Haftung des Fahrzeughalters erfasst, wie diejenigen, die als Verkehrsteilnehmer außerhalb des Wagens einen Schaden erleiden. Insassen können den gleichen Schadenersatz wie der Fahrer verlangen.

23456
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Mehr Geld wenn es kracht
Seite  2:  Kinder unter zehn Jahren haften im Straßenverkehr nicht
Seite  3:  Schmerzensgeld ohne Verschulden
Seite  4:  Verbesserung der Ersatzansprüche von Insassen bei Unfällen
Seite  5:  Mehrwertsteuererstattung nur bei Nachweis der Reparatur
Seite  6:  Erhöhung der Haftungssummen bei der Gefährdungshaftung im Straßenverkehr
Seite  7:  Arzneimittelhaftung
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Haftpflicht, Schadensersatz Produkthaftung
Verkehrsrecht Der Autounfall - Ein Leitfaden für Geschädigte
Gesetzgebung Schadenersatz: Regierung will Besserstellung der Verbraucher
Verfahrensrecht Die richterliche Beweiswürdigung