Verschulden

Mehr zum Thema:

Haftpflicht, Schadensersatz Rubrik, Schadenersatz, Deliktsrecht, 823

4,51 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
45

  • Verschuldensformen
    Als schuldhaftes Handeln sieht § 823 I BGB Vorsatz und Fahrlässigkeit an.

  • Verschuldensfähigkeit
    Ein Schuldvorwurf ist nur möglich, wenn der Schädiger auch verschuldensfähig ist.

    Verschuldens un fähigkeit liegt vor

    • bei Kindern bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres
    • bei Personen, die sich im Zeitpunkt der Tat im Zustand der Bewusstlosigkeit oder krankhafter Störung der Geistestätigkeit befanden

    Beschränkt schuldfähig sind

    • Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres
    • Taubstumme

    Ihre Verantwortlichkeit hängt davon ab, ob sie bei der Begehung der schädigenden Handlung die erforderliche Einsicht hatten, die Folgen ihrer Handlung zu erkennen.

    Alle übrigen Personen sind uneingeschränkt verschuldensfähig.

Einen Schadensersatzanspruch nach § 823 I BGB gegen den Schädiger haben Sie also, wenn

  • dieser eines der in § 823 I BGB aufgezählten Rechtsgüter verletzt hat
  • der Schaden ihm zugerechnet werden kann
  • er schuldhaft gehandelt hat.

1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Wann habe ich einen Anspruch auf Schadensersatz?
Seite  2:  Voraussetzungen der Haftung nach § 823 I BGB
Seite  3:  Verschulden
Seite  4:  § 823 BGB [Schadenersatzpflicht]
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Haftpflicht, Schadensersatz Haftungsformen
Haftpflicht, Schadensersatz Haftung für Fehlverhalten anderer
Haftpflicht, Schadensersatz Produkthaftung
Haftpflicht, Schadensersatz Haftpflichtversicherungen