Schadenersatz - Der § 823 BGB

Mehr zum Thema:

Haftpflicht, Schadensersatz Rubrik, Schadenersatz, Deliktsrecht, 823

4,51 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
45

Voraussetzungen der Haftung nach § 823 I BGB

  1. Rechtsgutverletzung

    Ein Schadensersatzanspruch besteht nur, wenn der Schädiger durch sein Handeln oder Unterlassen eines der in § 823 I BGB aufgezählten Rechtsgüter verletzt hat.

  2. Schadenszurechnung

    Der Schädiger haftet nur für Schäden, die ihm zugerechnet werden können.
    Ein Schaden ist dem Schädiger zurechenbar, wenn dieser durch sein Handeln oder Unterlassen eine Ursache für den Schadenseintritt gesetzt hat. Diese Ursache muss im allgemeinen und nach dem regelmäßigen Lauf der Dinge zur Herbeiführung des Schadens geeignet gewesen sein. Der Schädiger hätte also erwarten können, dass der Schaden eintritt.

    Die Rechtsgutverletzung und die Zurechnung des Schadens allein reichen aber in der Regel noch nicht aus, um für einen Schaden haftbar gemacht zu werden.
    Die Haftung nach § 823 I BGB erfordert außerdem, dass der Schädiger schuldhaft gehandelt hat.

    1234
    Seiten in diesem Artikel:
    Seite  1:  Wann habe ich einen Anspruch auf Schadensersatz?
    Seite  2:  Voraussetzungen der Haftung nach § 823 I BGB
    Seite  3:  Verschulden
    Seite  4:  § 823 BGB [Schadenersatzpflicht]
    Diskutieren Sie diesen Artikel