Schadenersatz Arzt gegen Patient wegen Nichteinhaltung eines Termins

Mehr zum Thema:

Medizinrecht, Arztrecht Rubrik, Arzt, Arzttermin, Behandlungsvertrag

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Schadenersatz für eine "hypothetische Praxisstunde"

Zum Schadenersatz sind Sie allerdings nur dann verpflichtet, wenn dem Arzt durch Ihr Fernbleiben tatsächlich auch ein Schaden entstanden ist. Dies wäre z.B. dann der Fall, wenn Sie einen Termin für eine Operation vergessen haben und der Arzt nicht in der Lage wäre, kurzfristig andere Patienten zu untersuchen oder zu operieren. Haben Sie hingegen nur einen kurzen Termin und sollen lediglich eine Spritze bekommen, dann wird dem Arzt zugemutet, diese Zeit zu überbrücken, in dem er Verwaltungsaufgaben erledigt oder andere Patienten untersucht.

Hatten Sie nun einen Termin, für den eine erhebliche Zeit veranschlagt wurde, und lagen keine Gründe für Ihr Fernbleiben vor, so ist dem Arzt allerdings nicht das erwartete Arzthonorar zu ersetzen. Dies wird in der Rechtsprechung als unüblich angesehen. Sie müssen nur Schadenersatz für eine hypothetische Praxisstunde leisten.Hierbei wird ermittelt, wie viel eine Stunde in dem speziellen ärztlichen Betrieb wertist (z.B. Zahnarzt, Chirurg, Hautarzt). Diese kann allerdings auch mehrere hundert Euro betragen. Es ist abernur die für den Termin veranschlagte Zeit zu ersetzen, nicht die beabsichtigte Behandlung.

1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die Nichteinhaltung eines Arzttermins
Seite  2:  Schadenersatz für eine ´hypothetische Praxisstunde´
Seite  3:  Versäumnis eines Termins für eine Impfung
Seite  4:  Versäumnis eines umfangreichen OP-Termins
Diskutieren Sie diesen Artikel