Ruhe Bitte!

Mehr zum Thema:

Nachbarschaftsrecht Rubrik, Nachbar, Nachbarschaftsrecht, Lautstärke

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Was Sie dürfen und was Sie vermeiden sollten

  • Auf jeden Fall sollten Sie die allgemeinen Ruhezeiten von 13 bis 15 Uhr und von 22 bis 07 Uhr einhalten - in dieser Zeit ist Zimmerlautstärke angesagt.

  • Rasenmähen sollte in dieser Zeit unterbleiben - außerdem ist es an Sonntagen generell verboten. Auch Heimwerker müssen die Ruhezeiten einhalten. Ausnahmen gelten nur dann, wenn besondere Umstände wie Umzüge, Renovierungen oder andere Notlagen vorliegen.

  • Kinderlärm in einem bestimmten, zumutbaren Maß muss auch in der Mittagszeit ertragen werden - hier gilt ein besonderes Toleranzgebot.

  • Auch bei Festen ist eine gewisse Toleranz geboten. Vor 22 Uhr kann sich niemand gegen eine Gesellschaft im Garten oder auf dem Balkon beschweren. Es ist aber zumutbar, Feiern und Feste nach 22 Uhr ins Haus zu verlegen.

  • Die jähliche Anzahl der Feste muss sich in einem bestimmten Rahmen bewegen. Partys und Familienfeste sollten nicht einmal im Monat sondern nur hin und wieder stattfinden - sie sollten auf Ausnahmefälle wie Fasching, Silvester, Weihnachten und Geburtstage beschränkt bleiben.

  • Außerhalb der allgemeinen Ruhezeiten dürfen Haushaltsgeräte auch über mehrere Stunden benutzt werden, der Heimwerker kann sich austoben, Kinder können beim Spielen Krach machen und auch wenn Kleinkinder lachen, weinen oder schreien, so ist das nur natürlich.

  • Badezimmergeräusche müssen zumeist toleriert werden. Nächtliche Wannenbäder bzw. Duschen sind zu akzeptieren, vorausgesetzt sie dauern nicht länger als 30 Minuten. Auch das Betätigen der Toilettenspülung bzw. laufendes Wasser ist nach 22 Uhr völlig legitim.

  • Industrielärm (z.B. von einer Hammerschmiede) müssen Sie zumindest dann dulden, wenn Sie in die Nähe eines Industriegebietes ziehen und sich dabei bewusst der Gefahr von Geräuschbelästigungen aussetzen. Dies gilt aber nur dann, wenn die gesetzlich zulässigen Immissionswerte nicht überschritten werden. (Urteil vom BGH; Az. : V ZR 246/00)

    123
    Seiten in diesem Artikel:
    Seite  1:  Ruhe Bitte!
    Seite  2:  Was Sie dürfen und was Sie vermeiden sollten
    Seite  3:  Wie Sie sich wehren
    Diskutieren Sie diesen Artikel