Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
466.574
Registrierte
Nutzer

Rücktritt vom Jobangebot seitens des AG nach Zusage

4.1.2006 Thema abonnieren Zum Thema: Zusage
 Von 
Phlyer
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Rücktritt vom Jobangebot seitens des AG nach Zusage

Hallo,

folgendes Problem: ich habe von einer Firma ein Jobangebot bekommen. Mir wurde die Stelle nicht nur mündlich versprochen (von 3 Personen, inkl. dem Vorstandsvorsitzendem) sondern auch per E-Mail inkl. Arbeitsvertrag (mit meinem Namen) bestätigt. Gestern wurde mir noch telefonisch zugesichert, dass mir der Arbeitsvertrag nächste Woche schriftlich zugeschickt wird. Nun sagt die Firma, sie hätte doch keine Verwendung für mich.
Was kann ich tun? Ist ein Angebot, das durch einen Arbeitsvertrag per E-Mail bestätigt wurde, bindend, auch wenn keine Unterschift vorliegt?

Vielen Dank schonmal!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 32 weitere Fragen zum Thema
Zusage


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2962 Beiträge, 505x hilfreich)

Die E-Mail der Firma, zeigte zwar Bereitschaft, einen Arbeitsvertrag abzuschließen, und stellt damit grundsätzlich ein Angebot dar, m.E. kommt ein Arbeitsverhältnis aber erst mit der Unterzeichnung des Arbeitsvertrages bindend zustande (Annahme).
D.h., solange der Arbeitsvertrag nicht unterschrieben ist, kann der Arbeitgeber vom Angebot zurücktreten.

Was Ihnen bleiben wird, ist ihm die Ihnen entstandenen Kosten in Rechnung zu stellen,d a Sie davon ausgehen konnten, den Job zu bekommen.

-----------------
"Eigentlich bin ich ganz lieb, manchmal!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Mahnman
Status:
Junior-Partner
(5950 Beiträge, 1135x hilfreich)

Das sehe ich nicht ganz so. Auch für einen arbeitsvertrag besteht Formfreiheit. Also kann er auch mündlich geschlossen werden.

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys2/binnichtsignatur.gif></img>"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Don Carlo123
Status:
Schüler
(447 Beiträge, 58x hilfreich)

Das ist grundsätzlich zwar richtig, aber:
Es dürfte schwierig nachzuweisen sein, dass durch die vor einer Unterzeichnung des schriftlichen Arbeitsvertrags abgegebenen Erklärungen tatsächlich eine Bindungswirkung (d.h. konkret der Abschluss eines rechtsverbindlichen Vertrags) durch den Arbeitgeber gewollt war. Hier könnte lediglich eine Einigung über die Konditionen des noch abzuschließenden Arbeitsvertrags vorliegen.

Die genaue Bewertung hängt hier wohl also - wie so oft - von dem konkreten Inhalt sowie den konkreten Umständen der abgegebenen Erklärungen ab.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12326.10.2009 11:05:48
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 4x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr