Pauschalbetragsvereinbarung

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, renovierung, schönheitsreparaturen, mietvertrag

3,7 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
10

Mietvertraglich regelbar ist auch, dass an die Stelle von Durchführungen von Schönheitsreparaturen die Zahlung eines Pauschalbetrages tritt.
Sind hier bei Ende des Mietvertrages laut Renovierungsplan noch keine entsprechenden Reparaturen fällig, besteht die Möglichkeit, durch eine Klausel festzulegen, dass der Mieter im Hinblick auf die konkrete Zimmerabnutzung einen anteiligen Ausgleich zu zahlen hat.

Zulässiges Klauselbeispiel:

„Der Mieter hat 20 % der Kosten zu tragen, soweit bei Vertragsbeendigung die letzten Schönheitsreparaturen länger als ein Jahr zurückliegen.“

Der Mieter hat in einem solchen Fall das Recht, die Reparatur in Eigenarbeit durchzuführen oder aber auch einen eigenen Kostenvoranschlag einzuholen. Dies bedeutet, dass ein, vom Vermieter einseitig veranlasster, präsentierter Kostenvorschlag nicht ohne Weiteres hinzunehmen ist.

34567
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Renovierung und Schönheitsreparaturen - Worum es geht
Seite  2:  Was sind Schönheitsreparaturen?
Seite  3:  Ist die Schönheitsreparaturklausel wirksam? Gängige Beispiele
Seite  4:  Umfang und Anspruch von Schönheitsreparaturen
Seite  5:  Pauschalbetragsvereinbarung
Seite  6:  Typische Probleme: Umbau, Verweigerung, Verjährung
Seite  7:  Kurzcheck-Liste: Müssen Sie renovieren?
Seite  8:  Abschlusstipp: Protokolle, Fotos, Zeugen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Mietrecht - Worum es geht
Kaufrecht Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)
Mietrecht, Pachtrecht Modernisierungsmaßnahmen
Mietrecht, Pachtrecht Leidiges Thema: Die Mietsicherheit
Vor Gericht Schönheitsreparaturen und Endrenovierung sind nicht zumutbar