Reiserecht

Mehr zum Thema:

Reiserecht Rubrik, Reiserecht, Reisevertrag, Kündigung

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Welche Folgen hat die Kündigung ?

Bei einer Kündigung wegen Mangels hat der Reisende die tatsächlich erbrachten Leistungen zu zahlen. Ab der wirksamen Kündigung geht der Reiseveranstalter somit leer aus. Auch die erbrachten Leistungen sind von dem Reisenden nur dann zu begleichen, wenn diese für ihn von Interesse waren.

Kündigt jemand z.B. eine dreiwöchige Reise schon am ersten Tag wegen eines erheblichen Mangels, kann er sich auch den Flug zurückerstatten lassen, da ein Flug ohne anschließenden Urlaub ersichtlich ohne Interesse ist.

Eine weitere, für den Reisenden sehr positive Folge, ist der Anspruch auf notwendige Maßnahmen.

Insbesondere erwähnenswert sind diesbezüglich die Rückbeförderung durch den Reiseveranstalter. Eventuelle Mehrkosten gehen zu Lasten des Veranstalters.

Im Falle einer Kündigung wegen höherer Gewalt kann es unter Umständen für den Reisenden nicht ganz so glimpflich ablaufen. Dies liegt daran, dass höhere Gewalt nicht in die Sphäre des Reiseveranstalters fällt. So muss zwar auch hier der Reisende nur die tatsächlich erbrachten Leistungen bezahlen, dies aber auch dann, wenn diese für ihn ohne Interesse waren.

Mehrkosten einer Rückbeförderung werden unter Reisendem und Reiseveranstalter aufgeteilt, für etwaige andere Mehrkosten hat der Reisende allein aufzukommen.

2345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die Kündigung
Seite  2:  Kündigung wegen Mangels
Seite  3:  Kündigung wegen höherer Gewalt
Seite  4:  Welche Folgen hat die Kündigung?
Seite  5:  Wie kündigt man?
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Musterverträge und Briefe Muster Widerruf Fernabsatz