Rechtstipps - Schriftform der Kündigung im Arbeitsrecht unter Anwesenden

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Kündigung, Schriftform

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Rechtstipps - Schriftform der Kündigung im Arbeitsrecht unter Anwesenden

Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch muss die Kündigung schriftlich durch den Kündigungsberechtigten erfolgen. Die Nichteinhaltung der Schriftform führt zur Nichtigkeit der Kündigung (vgl. Memp 2008, Nr. 5745).

In einem vom Landesarbeitsgericht Düsseldorf entschiedenen Fall hatte der Arbeitgeber der Arbeitnehmerin lediglich eine Fotokopie der unterschriebenen Kündigungserklärung während des Mitarbeitergesprächs ausgehändigt. Der Arbeitgeber hatte ihr lediglich die Gelegenheit gegeben die Originalurkunde zu lesen; die Klägerin hatte jedoch zu keinem Zeitpunkt die Verfügungsgewalt über das Kündigungsschreiben.

Das Gericht entschied, dass der Zugang einer Fotokopie der unterschriebenen Urkunde nicht ausreichend sei, um die gesetzlich vorgeschriebene Form zu wahren. Erforderlich sei vielmehr der Zugang des mit der Originalunterschrift versehenen Kündigungsschreibens.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen

Das Landesarbeitsgericht vertrat die Auffassung, dass kein Zugang im Sinne des § 130 Absatz 1 BGB erfolgt sei und begründete dies damit, dass die Klägerin die Verfügungsgewalt über das Originalkündigungsschreiben auch nicht nur vorübergehend erhalten hatte.

Ein solches Erklärungsverhalten des Arbeitgebers stelle keine Übergabe bzw. Aushändigung und keine Aufgabe der Verfügungsgewalt dar. Diesem Befund stehe nicht entgegen, dass die Arbeitnehmerin den Erhalt der Kündigung auch auf dem Originalschreiben quittieren sollte. Vielmehr ginge daraus, dass die Empfangsbestätigung auf das von der Beklagten zurückgehaltene Originalschreiben gesetzt werden sollte, verstärkt hervor, dass der Arbeitgeber das Originalschreiben auch wegen der Dokumentation des Kündigungsausspruchs nicht aus der Hand geben wollte (vgl. Landesarbeitsgericht Düsseldorf 12 Sa 132/07).

Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Überwachung im Betrieb – Möglichkeiten und Grenzen
Arbeitsrecht Widerspruchsrecht der Arbeitnehmer bei Erlöschen des bisherigen Arbeitgebers nach Gesellschaftsrecht