Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
466.110
Registrierte
Nutzer

Rechtschutz

3.1.2006 Thema abonnieren
 Von 
webbi
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Rechtschutz

Zwischen A und B besteht ein Darlehensvertrag!
Nun stirbt B und A möchte das Geld zurück.
Daher geht A zum Anwalt und bittet diesen, den Fall über die Rechtschutzversicherung abzurechnen.
Nach Abschluss des Falls bekommt A plötzlich und unerwartet die Rechnung des Anwalts, da dieser erst gar nicht bei der Versicherung angefragt hatte.
Des Weiteren wurde die Sache von dem Anwalt einfach als Erbschaftssache deklariert, was A aber erst später erfuhr, da er nicht in Kenntnis gesetzt wurde und nicht wissen konnte, dass aus einer Vertragssache, nur weil einer verstorben ist, ein Erbschaftsfall gemacht werden kann.
Der Anwalt hat nach dem Gesetz korrekt abgerechnet, aber niemals auf Kosten hingewiesen, obwohl er wusste, dass er mit der Versicherung abrechnen sollte.
Nun will die Versicherung nur ein Beratungsgespräch für Erbschafssachen, auf Kulanz hieß es, gewähren.
Obwohl eine Beratung sowieso versichert wäre, ist das doch keine Kulanz.
Bleibt jetzt die versicherte Person komplett auf den Kosten sitzen, nur weil der Anwalt die Sache falsch deklariert hat?
Kann es sich die Versicherung so einfach machen?
Es ist doch offensichtlich, dass es eine Vertragssache ist und das kann auch anhand der Unterlagen bewiesen werden, dass ein Vertrag bestand.
Wer kann mir dazu etwas mitteilen?

Verstoß melden



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1707
Status:
Praktikant
(879 Beiträge, 189x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden