Der Unterhaltsanspruch wegen sonstiger Gründe

Mehr zum Thema:

Familienrecht Rubrik, Unterhalt

4,03 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
31

Wegen sonstiger schwerwiegender Gründe sind Sie nicht in der Lage, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen und haben deshalb einen Anspruch auf Unterhaltszahlung gegen Ihren finanzkräftigeren ehemaligen Partner. Durch diese Regelung sollte die Möglichkeit offen gehalten werden, im Einzelfall einen Unterhaltsanspruch zuzugestehen, auch wenn keiner der normierten Gründe einschlägig ist.

Schwerwiegend sind die Gründe, wenn sie in irgendeiner Weise mit den normierten Gründen vergleichbar sind.

121314
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Der Unterhalt
Seite  2:  Die Unterhaltsvereinbarung
Seite  3:  Der Unterhaltsanspruch des Ehegatten
Seite  4:  Die Höhe des Unterhalts - Womit Sie rechnen müssen
Seite  5:  Der Unterhalt - Was dazu gehört
Seite  6:  Auf geht´s: Die Unterhaltstabellen
Seite  7:  Die Düsseldorfer Tabelle
Seite  8:  Kinderbetreuung
Seite  9:  Hohes Alter
Seite  10:  Krankheit
Seite  11:  Erwerbslosigkeit
Seite  12:  Aufstockungsunterhalt
Seite  13:  Ausbildung
Seite  14:  Sonstiges
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Familienrecht Verwirkung des Unterhaltsanspruches
Familienrecht Der Mindestbedarf auf Betreuungsunterhalt für die Mutter eines nichtehelichen Kindes beträgt 770,00 EUR
Familienrecht Die Düsseldorfer Tabelle