Der Unterhaltsanspruch wegen Arbeitslosigkeit

Mehr zum Thema:

Familienrecht Rubrik, Unterhalt

4,03 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
31

Bemühen Sie sich zur Zeit der Scheidung intensiv um einen Arbeitsplatz, können aber nichts finden, haben Sie einen Unterhaltsanspruch. Sie müssen dazu den Beweis erbringen, dass Sie über einen länger andauernden Zeitraum alles Erdenkliche tun, um eine angemessene Anstellung zu erhalten.

Wesentlicher Problempunkt ist die Formulierung des Gesetzgebers, wonach es sich bei der Arbeit um eine angemessene Arbeit handeln muss. Das heißt, dass Sie nicht jede Art von Arbeit antreten müssen, um Geld zu verdienen. Haben Sie aufgrund früherer Tätigkeiten oder Ausbildungen ein gewisses Berufsniveau erreicht, wird eine "einfachere" Tätigkeit wohl nicht mehr als angemessen einzustufen sein. Anknüpfungspunkt sollen auch die ehelichen Lebensverhältnisse sein, und welcher Lebensstandard gegolten hat.

Der Gesetzgeber formuliert das so:  

Angemessen ist eine Erwerbstätigkeit, die der Ausbildung, den Fähigkeiten, dem Lebensalter, dem Gesundheitszustand und den ehelichen Lebensverhältnissen entspricht.

910111213
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Der Unterhalt
Seite  2:  Die Unterhaltsvereinbarung
Seite  3:  Der Unterhaltsanspruch des Ehegatten
Seite  4:  Die Höhe des Unterhalts - Womit Sie rechnen müssen
Seite  5:  Der Unterhalt - Was dazu gehört
Seite  6:  Auf geht´s: Die Unterhaltstabellen
Seite  7:  Die Düsseldorfer Tabelle
Seite  8:  Kinderbetreuung
Seite  9:  Hohes Alter
Seite  10:  Krankheit
Seite  11:  Erwerbslosigkeit
Seite  12:  Aufstockungsunterhalt
Seite  13:  Ausbildung
Seite  14:  Sonstiges
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Familienrecht Verwirkung des Unterhaltsanspruches
Familienrecht Der Mindestbedarf auf Betreuungsunterhalt für die Mutter eines nichtehelichen Kindes beträgt 770,00 EUR
Familienrecht Die Düsseldorfer Tabelle