Raubkopierer-Urteil des Bundesarbeitsgerichts: Raubkopien sind Kündigungsgrund

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Kündigung, Raubkopierer, Bundesarbeitsgericht, Arbeitsrecht

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Der Fall:

Der Arbeitnehmer im vorliegenden Fall war seit 1992 als IT-Verantwortlicher mit der System- und Netzwerkbetreuung und der Verwaltung der automatisierten Datenverarbeitung betraut. Auch die Bestellung von Datensicherungsbändern, CDs und DVDs fiel in seinen Verantwortungsbereich. Als Mitte März 2013 der Rechner, den der Kläger beruflich nutzte, überprüft wurde, tauchten dabei über 6000 E-Book-, Bild, Audio und Videodateien auf. Zudem fand sich auf dem Rechner auch ein Programm zur Umgehung des Kopierschutzes bei Videodateien. Über einen Zeitraum von mehreren Jahren hinweg waren insgesamt 1100 DVDs auf dem betroffenen Rechner bearbeitet worden.

Als man dann drei weitere externe Festplatten untersuchte, die auch vom Arbeitnehmer genutzt wurden, fanden sich darüber hinaus mehr als 34.000 Audiodateien und rund 1.800 „Cover-Dateien“ auf einer davon.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Bei seiner Anhörung sagte der Arbeitnehmer, "alles, was auf dem Rechner bezüglich der DVDs sei, habe er gemacht". Er habe für die Mitarbeiter des Oberlandesgerichts "natürlich auch kopiert". Einige Tage später nahm er diese Äußerungen "ausdrücklich zurück". Mit Schreiben vom 18. April 2013 erklärte das beklagte Land als Arbeitgeber die außerordentliche fristlose, mit Schreiben vom 13. Mai 2013 hilfsweise die ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen

Das Urteil des Bundesarbeitsgerichts:

Das Bundesarbeitsgericht hat nun am 16.07.2015 - 2 AZR 85/15 entschieden, dass die Revision des Arbeitgebers Erfolg hat. Es hat das Urteil des Landesarbeitsgerichtes Sachsen-Anhalt vom 19.12.2014 aus der zweiten Instanz aufgehoben und die Sache zur weiteren Aufklärung an eben jenes Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt zurückverwiesen.

Nach Ansicht der Richter des zweiten Senates komme es für die Wirksamkeit einer (fristlosen) Kündigung nicht darauf an, ob der Arbeitnehmer alle Handlungen selbst vorgenommen hat, oder dabei mit anderen Arbeitnehmern zusammen gearbeitet hat oder das "Herstellen von Raubkopien durch dieses bewusst ermöglicht hat“.

Der Arbeitnehmer hatte zwar die Erlaubnis zum privaten Gebrauch des Dienst-Computers. Dass er folglich aber auch zu Maßnahmen der Vervielfältigung in Form von Kopier- und Brennvorgängen berechtigt gewesen wäre, sei daraus nicht ersichtlich. Dabei stellte das BAG weiterhin klar, dass der Gleichbehandlungsgrundsatz  bei verhaltensbedingten Kündigungen keine Anwendung findet, sodass andere Maßnahmen bei anderen Arbeitnehmern für die Wirksamkeit der Kündigung nicht schädlich sind.

Auch wenn der Arbeitgeber hier zunächst selber Ermittlungen angestellt hat und nicht die Strafverfolgungsbehörden eingeschaltet hat, kann dies die Wirksamkeit der Kündigung nicht berühren, solange der Arbeitgeber die Ermittlungen "zügig durchführt". Der Beginn der 2-Wochen-Frist nach § 626 Absatz 2 BGB ist dann gehemmt.

Die in den Vorinstanzen noch fragliche ordnungsgemäße Anhörung des Personalrats haben die Richter des Bundesarbeitsgerichts als gegeben angesehen.

Urteil Vorinstanz: LAG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 19. Dezember 2014 - 4 Sa 10/14 –

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Raubkopierer-Urteil des Bundesarbeitsgerichts: Raubkopien sind Kündigungsgrund" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Leserkommentare
von Herbikum am 23.07.2015 18:50:30# 1
Wow, und das alles mit vorgehaltener Pistole. *kopfschüttel*. Denn nur dann wäre er vielleicht Räuber.
Aber wer sich so ausdrückt, stempelt sich gleich selbst als juristischer Laie mit Juraabschluß ab. Von denen gibts leider viel zu viel.
    
Ihr Kommentar zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Diskriminierungsschutz bei Scheinbewerbung – Ernsthaftigkeit der Bewerbung erforderlich?
Arbeitsrecht Kündigung einer Schwangeren: Arbeitgeber kann auch Geldentschädigung schulden
Arbeitsrecht Beleidigungen des Arbeitgebers auf Facebook – Arbeitnehmern droht Kündigung
Arbeitsrecht Mindestlohn – bisherige Urteile u.a. zu den Themen Kündigung & Anrechnung von Vergütungsbestandteilen