Prozesskostenhilfe

Mehr zum Thema:

Kosten, Gebühren, Versicherungen Rubrik, Prozesskosten, Prozesskostenhilfe

4,75 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Die Berechnung des einzusetzenden Einkommens

  • Ausgegangen wird vom Nettoeinkommen, also dem Bruttoeinkommen abzüglich Steuern, Sozialversicherung etc.
  • Von dem Nettoeinkommen werden abgezogen Freibeträge von 649,- DM für jeden Ehegatten der Partei und 456,- DM für jedes unterhaltsberechtigte Kind
  • Abzug eines weiteren Freibetrags von 282,- DM für die Partei, wenn sie erwerbstätig ist
  • Abzug von Miete, Nebenkosten, Heizung
Der übrigbleibende Betrag ist das einzusetzende Einkommen, das Grundlage bezüglich der Gewährung der Prozesskostenhilfe ist.
Stand der Freibeträge: 1.7.1996

3456
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Prozesskostenhilfe
Seite  2:  Wer bekommt Prozesskostenhilfe?
Seite  3:  Prozesskostenhilfe - Was Sie tun müssen
Seite  4:  Beispiele der Bewilligung der Prozesskostenhilfe
Seite  5:  Die Berechnung des einzusetzenden Einkommens
Seite  6:  Die Höhe der Monatsraten
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Kosten, Gebühren, Versicherungen Prozesskosten
Kosten, Gebühren, Versicherungen Beratungshilfe