Pro Ventus GmbH im Insolvenzverfahren

Mehr zum Thema:

Wirtschaftsrecht Rubrik, Pro, Ventus, GmbH, Insolvenzverfahren, Forderungen, Anleger

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Anleger sollten mit der Anmeldung von Forderungen nicht mehr lange warten

Noch bis zum 14. Dezember können die Anleger der insolventen Pro Ventus GmbH ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden. Das Amtsgericht Aschaffenburg hat das Insolvenzverfahren inzwischen eröffnet (Az.: 613 IN 356/15).

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über den Edelmetallhändler Pro Ventus GmbH ist endgültig klar, dass die Anleger um ihr in Silbermünzen investiertes Geld fürchten müssen. Umso wichtiger ist es zunächst, die Forderungen bis zum 14. Dezember beim zuständigen Insolvenzverwalter anzumelden. Denn nur angemeldete Forderungen können auch im Insolvenzverfahren berücksichtigt werden. Allerdings sollten sich die Anleger nicht ausschließlich auf das Insolvenzverfahren verlassen. Denn es ist nicht davon auszugehen, dass ausreichend Insolvenzmasse vorhanden ist, um die Forderungen aller Gläubiger zu bedienen. Mit welcher Insolvenzquote zu rechnen ist, werden die Anleger vermutlich schon bei der Gläubigerversammlung am 20. Januar 2016 erfahren.

Arthur R. Kreutzer
seit 2013 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
80539 München
Wirtschaftsrecht, Internationales Recht, Zivilrecht, Strafrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht

Unabhängig davon können aber auch parallel zum Insolvenzverfahren Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. In Betracht kommen sowohl Forderungen gegen die Unternehmensverantwortlichen als auch gegen die Vermittler.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Nachdem die Finanzaufsicht BaFin festgestellt hat, dass die Pro Ventus GmbH ein Einlagengeschäft ohne die dafür notwendige Erlaubnis betrieben hat, dürften sich die Unternehmensverantwortlichen persönlich haftbar gemacht haben. Denn das Betreiben eines Einlagengeschäfts ohne die nötige Erlaubnis ist ein Verstoß gegen das Kreditwesengesetz.

Darüber hinaus können sich auch die Vermittler schadensersatzpflichtig gemacht haben. Im Zuge einer ordnungsgemäßen Anlageberatung hätten sie auch umfassend über die Risiken der Geldanlage aufklären müssen – sofern ein Beratungsvertrag zu Stande gekommen ist. Als Vermittler hätten sie zudem die Plausibilität des Geschäftsmodells überprüfen müssen. Sollten die Vermittler / Berater gegen ihre Pflichten verstoßen haben, stehen sie ebenfalls in der Haftung. Das muss jedoch immer im Einzelfall geprüft werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Wirtschaftsrecht FHM Fondshaus München zahlungsunfähig – Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse abgelehnt
Wirtschaftsrecht Euro Grundinvest: Für die Anleger schlagen die Alarmglocken
Wirtschaftsrecht EEV AG ist insolvent – Schadensersatzansprüche der Anleger