400.985
Registrierte
Nutzer
 www.123recht.net » Forum » Auto - Kauf und Verkauf » Privatverkauf - Rückgaberecht ?

Privatverkauf - Rückgaberecht ?

Leserwertung
(0):
 Thema bewerten!

22739 Aufrufe

Privatverkauf - Rückgaberecht ?

Hallo,

am 14.02.06 habe ich meinen Wagen privat verkauft. Habe leider vergessen zu erwähnen das der Thermostat defekt ist. Als der Käufer mich am 15.02. anrief und nach dem Thermostat fragte, sagte ich sorry - hab ich vergessen zu erwähnen. Ich sagte ihm auch das der Thermostatwechsel nicht so teuer wäre. Gut. Heute, am 17.02. rief mich der Käufer wieder an und sagte, er hätte mit einem Anwalt gesprochen und ich müsse (da wohl arglistig verschwiegen) die Reperatur des Thermostats bezahlen. Ca. 100 €. Ansonsten hätte er das Recht den Verkauf rückgängig zu machen. Ich sagte OK, ich gebe ihnm 50 € am 01.03. - vorher habe ich kein Geld. Er sagte dann NEIN, er wolle den Kompletten Betrag der Reperatur bis Montag, sonst gibts er das Auto zurück. Da ich kein Geld vor dem 01.03. habe, sagte ich ihm nochmals zu, am 01.03. 50 € aus Kulanz an ihn zu zahlen. Danach gab es nur noch Anwaltdrohungen seinerseits und das Gespräch war beendet. Was soll ich tun ?

Gruss
/Jo

-----------------
"Wir wissen nicht ob es besser wird, wenn es anders wird, aber soviel ist klar, dass es anders werden"


von GordonF am 17.02.2006 18:27
Status: Praktikant (16 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 90 weitere Beiträge zum Thema "Privatverkauf".


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.
>Privatverkauf - Rückgaberecht ?
... ich habe noch vergessen zu erwähnen, dass es sich um einen ADAC Kaufvertag handelt, mit folgender Klausel:

Das Kraftfahrzeug wird unter Ausschluß der Sachmängelhaftung verkauft - soweit nicht nachfolgend eine Garantie übernommen wird.

Und diese wurde nicht übernommen.

Gruss
/Jo


von GordonF am 17.02.2006 18:32
Status: Praktikant (16 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Privatverkauf - Rückgaberecht ?
Von bekannten Mängeln, sollten Sie den Käufer vorher informieren.

Da Sie ihm nu Tel. gesagt haben das Sie von dem Defekt wussten, würde ich ihm sagen, das er ihnen das Fahrzeug zwecks Mängelbeseitigung zurück bringen soll.

Dann wechseln Sie es ihm halt.

Ersatzteil kostet ca 10 - 20 EUR und machen kann man es je nach Auto teilweise selber.

Um was für ein Auto handelt es sich denn?

Gruß Spezi


von Spezi am 18.02.2006 11:10
Status: Unsterblich (1320 Beiträge)
Userwertung:  5,0  von 5 (von 1 User(n) bewertet)

>Privatverkauf - Rückgaberecht ?
Hallo Spezi, danke erstmal für Ihren Rat. Es handelt sich um einen 96er Opel Omega Caravan (142tkm). Der Käufer wahr wohl bei Opel und er sagte mir, es würde ca. € 100,00 kosten. Wie im ersten Beitrag erwähnt, habe ich vor dem 01.03. keinen Cent frei. Ich kann dem Käufer nochmal anbieten, die REP selber durchführen zu lassen bzw. ihm am 01.03. € 100,00 dafür zu erstatten. Übrigens der Kaufpreis des Opels betrug € 2.850,00.

Gruss
/Jo


von GordonF am 18.02.2006 15:28
Status: Praktikant (16 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Privatverkauf - Rückgaberecht ?
Hallo,

die "Arglist" muß aber erst mal nachgewiesen werden. Selbstverständlich muß man alle Mängel die bekannt sind auch beim Verkauf angeben. Da Sie bei der Nachfrage aber direkt das Wissen um den defekten Thermostaten zugegeben haben, wird es schwer sein hier eine Arglist zu beweisen, zumal Sie ja auch einer Einigung bezüglich der Reparaturkosten nicht abgeneigt sind. Der Käufer hat aber selbstverständlich das Recht die Reparatur in einer Fachwerkstatt ausführen zu lassen.

Viele Grüße, Michael


von micbu am 18.02.2006 22:46
Status: Unsterblich (2986 Beiträge)
Userwertung:  3,3  von 5 (von 21 User(n) bewertet)

>Privatverkauf - Rückgaberecht ?
@ micbu

Die Rep. kann der Verkäufer ausführen, oder ausführen lassen.

Eine solche Rep. muss zwar fachgerecht, aber nicht zwingend durch ein Fachwerkstatt durchgeführt werden.

Gruß Spezi


von Spezi am 19.02.2006 09:35
Status: Unsterblich (1320 Beiträge)
Userwertung:  5,0  von 5 (von 1 User(n) bewertet)

>Privatverkauf - Rückgaberecht ?
@ Michael & Spezi:

Vielen Dank für die Hilfe!! Ich werde ggf. weiter berichten. Mal sehen wie es aus-/ weiter geht.

Gruss
/Jo


von GordonF am 19.02.2006 10:06
Status: Praktikant (16 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Privatverkauf - Rückgaberecht ?
Hallo nochmal,

ich bräuchte nochmal Rat & Hilfe. Der Käufer hat mich heute vormittag angerufen. Er war bei Opel und es sei nicht nur der Thermostat sondern eine Platine, die wohl defekt sei. Ausserdem wäre noch der Ansaugkrümmer kaputt und er wolle das Auto zurückgeben, da er ja das Recht darauf hat. Aber das kann doch nicht sein. Diese Mängel (sofern es welche sind) waren mir absolut unbekannt. Und ausserdem habe ich bereits ein neues gebrauchtes Auto gekauft. Ich kann ihm kein Geld zurückgeben. Nun sind wir wohl im Streit verblieben und er lässt von seinem Anwalt hören. Dieser hättte ihm gesagt, das er das Auto zurück geben kann und ich den Wage auch zurücknehmen muss. Was soll ich tun ?

Gruss
/Jo


von GordonF am 20.02.2006 12:40
Status: Praktikant (16 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Privatverkauf - Rückgaberecht ?
Erstmal abwarten.

Eine Rückabwicklung des Kaufvertrags ist nicht so ohne weiteres möglich und in Ihrem Fall eher unwahrscheinlich.


von krull14 am 20.02.2006 20:25
Status: Unsterblich (1035 Beiträge)
Userwertung:  5,0  von 5 (von 1 User(n) bewertet)

>Privatverkauf - Rückgaberecht ?
Hallo,

nun wendet sich das Blatt wohl etwas. Ein Thermostat ist ein wirklich billiges Teil das von jedem problemlos für kleines Geld selbst gewechselt werden kann. Nun kann man natürlich Vermutungen anstellen:
Warum verkauft man einen Wagen mit defektem Thermostaten (von dem man ja weiß und den man problemlos hätte wechseln können)? War evtl. bereits bekannt, daß zu dieser Reparatur schon mehr gehört als nur der einfache Wechsel des Teiles? Wenn dieser Mangel verschwiegen wurde, warum sollten dann nicht auch andere Mängel einfach verschwiegen werden? Ich würde versuchen mich mit dem Verkäufer zu einigen, da ein eventueller Rechtsstreit teuer werden könnte. Ich denke hier müßte man wirklich beide Seiten hören, aber selbst dann denke ich kommt es immer noch auf den Richter an.
Daß sie zumindest einen Mangel verschwiegen haben ist schließlich für jeden Richter unstrittig.

Viele Grüße, Michael


von micbu am 24.02.2006 12:20
Status: Unsterblich (2986 Beiträge)
Userwertung:  3,3  von 5 (von 21 User(n) bewertet)

>Privatverkauf - Rückgaberecht ?
Erstmal Danke Krull & Michael.

Bis jetzt habe ich nichts mehr vom Käufer gehört. Ich werde weiter abwarten.

Anmerken möchte ich noch das ich den "defekt" des Thermostats nicht arglistig verschwiegen, sonder wirklich vergessen hatte zu erwähnen. Seit ca. 2 Jahren hat der Wagen das Problem mit dem Thermostat. Daher war es mir entfallen. Habe es am Tag nach dem verkauf dem Käufer sofort erzählt als er danach fragte.
Viele Grüsse, Jo



von GordonF am 24.02.2006 17:34
Status: Praktikant (16 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.

« Zurück | Seite: 1 2 | weiter »
Mehr zum Thema im Forum:

Privatverkauf  
123recht.net ist Rechtspartner von:

400985
registrierte
Nutzer

durchschnittl. Bewertung

125896
beantwortete Fragen
10
Anwälte jetzt
online