400.526
Registrierte
Nutzer
 www.123recht.net » Forum » Inkasso » Privater Verkauf mit Ratenzahlung, Schuldner zahlt

Privater Verkauf mit Ratenzahlung, Schuldner zahlt

Leserwertung
(0):
 Thema bewerten!

545 Aufrufe

Privater Verkauf mit Ratenzahlung, Schuldner zahlt

Hallo liebes Forum,

ich hoffe hier kann man mir schnell und gut helfen.

Sachverhalt:
Wir haben unsere gebrauchte Küche an jemanden verkauft und Ratenzahlung vereinbart.

Der kaufvertrag wurde handschriftlich gefertigt und enthält folgende Angaben:
Name und Adresse vom Kaüfer und vom Verkäufer.
Was verkauft wurde, in diesem Fall eine gebrauchte Einbauküche.
Eine Anzahlung in Höhe von xx euro
Die Ratenvereinbarung im Oktober, Novermber, Dezember, Januar mit den betreffenden Beträgen.
Den Gesamtpreis.
Das Kaufdatum.
Weiterhin den Satz: "Die Raten sind immer zum 15. des Monats zu zahlen. "
Ausserdem keine Garantie und keine Gewährleistung.

Soweit der KV.
Nun hat der Käufer ausser der Anzahlung noch keine Zahlung geleistet.
Auch hat er schon mir gegenüber gesagt/geschrieben (SMS, soziale Netzwerke) das er überwiesen hätte, das er auf sein gehalt wartet, usw...
Desweiteren habe ich ´nachmehrmaligen Auffordern zu zahlen einige SMS / Nachrichten bekommen, in denen Er Daten nannte, andem das Geld übergeben werden sollte. Die Termine hat Er nicht eingehalten.
Beim unterzeichnen des Vertrages erwähnte Er, Er bekomme sein Gehalt immer am 15. eines Monats.

Nun habe ich die befürchtung, das ich nicht an mein Geld komme.
Aus diesem Grund habe ich ihm heute eine eMail geschrieben.

Folgender Inhalt:
Sehr geehrter Herr....
hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich von der Ratenzahlung der Küche zurücktrete.
Da Sie mit einer Rate mehr als 14 Tage in Verzug sind, fordere ich Sie hiermit auf, den offenen Betrag in Höhe von xxx€ (xxx in Worten) zu begleichen.

Ich erwarte Ihren Zahlungseingang bis zum 09.November 2012 auf unten angegebenes Konto.

Sollte ich wider erwarten bis zu oben genannten Termin keine Zahlung feststellen können, werde ich den offenen Betrag mit 0,1% (xx Euro) pro Tag verzinsen.

Sollte auch dieser Termin ohne Geldeingang auf unserem Konto verstreichen, sehen wir uns
gezwungen, ohne erneute Aufforderung gerichtliche Schritte einzuleiten. Beachten Sie bitte,
dass dadurch für Sie erhöhte Kosten entstehen würden.

Darauf hin bekam ich nur eine Nachricht im Sozialen Netzwerk (ich zitiere):
hat man dir ins gehirn geschissen???????so geht das nich......das muss per post und auch erst ne erste mahnung....,.du kannst nix

Nun würde ich gerne wissen:
- Hab ich alles richtig gemacht?
- Was kann ich tun, um an das Geld zu kommen?
- Welche Schritte muss ich einhalten/gehen?
- Wer trägt die Kosten für z.B. einen Anwalt ( Beratungstermine, Gericht, Anwaltsschreiben etc. )

Ich danke jetzt schon für gute und hilfreiche Antworten.

-----------------
""


von robert0308 am 04.11.2012 11:45
Status: Frischling (4 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 65 weitere Beiträge zum Thema "Ratenzahlung".


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.
>Privater Verkauf mit Ratenzahlung, Schuldner zahlt
quote:
- Hab ich alles richtig gemacht?

Im Prinzip ja. Die Zinsen könnten sogar geringfügig höher sein (5% / 365). Aber egal.

quote:
- Was kann ich tun, um an das Geld zu kommen?

Zunächst abwarten, bis die gesetzte Frist verstreicht. Da die Frist etwas knapp ist sollte man sicherheitshalber mit weiteren Schritte noch eine Woche länger warten.
Dann kannst du entweder einen gerichtlichen Mahnbescheid einreichen (dazu braucht man noch keinen Anwalt) oder direkt per Klage vor dem zuständigen Amtsgericht.

quote:
- Wer trägt die Kosten für z.B. einen Anwalt ( Beratungstermine, Gericht, Anwaltsschreiben etc. )

Die Rechtsschutzversicherung zahlt Beratungstermine ;-)
Wenn keine vorliegt:
Zunächst du in Form von Anzahlungen. Sobald der Schuldner vor Gericht unterliegt, wird er Anwaltskosten und Gerichtskosten zu bezahlen haben.

-----------------
""


von mepeisen am 04.11.2012 12:19
Status: Tao (8871 Beiträge)
Userwertung:  3,6  von 5 (von 55 User(n) bewertet)

>Privater Verkauf mit Ratenzahlung, Schuldner zahlt
durfte ich denn die Ratenzahlung kündigen?
Was ist, wenn er nur die erste rate bezahlt, mit der er in verzug ist?



-----------------
""


von robert0308 am 04.11.2012 14:53
Status: Frischling (4 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Privater Verkauf mit Ratenzahlung, Schuldner zahlt
Sie sollten die Beweise (SMS etc.) sehr gut aufheben und dokumentieren. Denn über sie muss man den Verzug dokumentieren und nachweisen. Nach meinem Dafürhalten ist das die einzige Schwierigkeit.

Die Ratenvereinbarung dürfen sie durchaus mit dem Verzug als Begründung kündigen.

Wenn er nun direkt eine Rate bezahlt und dann zum 15. bereits de zweite, dann liegt es an Ihnen, ob sie das akzeptieren. Sollte er von nun an alles richtig bezahlen, ist ihr Ziel erreicht und weitere Schritte nicht notwendig. Bis überhuapt alles ins Rollen kommt, hinsichtlich Gericht und Co. hätte er wohl bereits vollständig bezahlt.
Verpflichtend ist es nicht, dann, wenn er irgendwas bezahlt, die Ratenvereinbarung wieder aufleben zu lassen.

-----------------
""


von mepeisen am 04.11.2012 15:57
Status: Tao (8871 Beiträge)
Userwertung:  3,6  von 5 (von 55 User(n) bewertet)

>Privater Verkauf mit Ratenzahlung, Schuldner zahlt
Welcher Paragraf kommt denn zu tragen?


-----------------
""


von robert0308 am 04.11.2012 16:30
Status: Frischling (4 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)


Mehr zum Thema im Forum:

Ratenzahlung  
123recht.net ist Rechtspartner von:

400526
registrierte
Nutzer

durchschnittl. Bewertung

125646
beantwortete Fragen
10
Anwälte jetzt
online