Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.814
Registrierte
Nutzer

Prämienforderung Verjährung

13.8.2017 Thema abonnieren
 Von 
menki
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Prämienforderung Verjährung

Guten Morgen zusammen,

wir haben letztens einen Brief von einem Anwalt erhalten, dass eine Prämie einer Versicherung aus dem Jahre 1998 noch angeblich aussteht. Diese Versicherung ist seit Ende der 90er gekündigt und längst in Vergessenheit geraten, weshalb wir überrascht wurden. Der Anwalt berechnet neben den Ermittlungskosten auch Zinsen seit 1999, was den Forderungsbeitrag verdoppelt.
In dem Verlauf steht zudem, dass wir 2014 eine 1. Aufforderung erhalten hätten, was nicht stimmt. Haben nichts erhalten.

Sollte das ganze nicht schon lange verjährt sein? Die Versicherung liegt schon 19 Jahre zurück und die 1. Aufforderung wäre auch nach 16 Jahren gekommen.

Soweit ich weiß liegen die Verjährungsfristen bei 3 Jahren...

Danke für eure Mithilfe.

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sir Berry
Status:
Bachelor
(3227 Beiträge, 868x hilfreich)

Grundsätzlich richtig. Hier sollte aber geprüft werden, ob seinerzeit nicht ein Mahnbescheid beantragt wurde.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(49812 Beiträge, 23389x hilfreich)

Ich würde dem Anwalt schreiben, das ich die Einrede der Verjährung erhebe. Des weiteren Vertrag und fehlende Zahlung mit Nichtwissen bestreite.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB .
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
spatenklopper
Status:
Bachelor
(3815 Beiträge, 2039x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Hier sollte aber geprüft werden, ob seinerzeit nicht ein Mahnbescheid beantragt wurde.


Selbst wenn es einen nicht widersprochenen Mahnbescheid gegeben hätte, verfällt dessen Wirkung nach 6 Monaten, sollte kein Vollstreckungsbescheid beantragt werden.
Es sollte wenn also geprüft werden, ob ein Vollstreckungsbescheid / Titel eines Gerichts vorliegt.

Wenn man den Anwalt noch etwas ärgern will, verlangt man als erstes alle Pflichtangaben nach §11a RDG , welche bereits mit dem ersten Schreiben hätten übermittelt werden müssen. (Beschwerde bei der Anwaltskammer behält man sich ausdrücklich vor).
Darüber hinaus eine bereinigte Forderungsaufstellung, sowie die Titelkopie.

Dann lässt man den Anwalt arbeiten.

Kommt ein Schreiben, aber kein Titel, erhebt man die Einrede der Verjährung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(49812 Beiträge, 23389x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Wenn man den Anwalt noch etwas ärgern will, verlangt man als erstes alle Pflichtangaben nach §11a RDG ,

Ich weise die vollmachtlosen Schreibenimmer zurück und verlange eine entsprechede Vollmacht im Original.
Danach kommt dann die Aufforderung Pflichtangaben nach §11a RDG zu liefern.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB .
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
menki
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Guten Morgen,

also in dem Brief vom Anwalt ist die Rede von einem Vollstreckungsbescheid tituliert mit einer Nummer und seitdem nicht ausgeglichen.

Habe ich also keine Chance mehr auf Verjährung und muss das zahlen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
spatenklopper
Status:
Bachelor
(3815 Beiträge, 2039x hilfreich)

Zitat (von menki):
Guten Morgen,

also in dem Brief vom Anwalt ist die Rede von einem Vollstreckungsbescheid tituliert mit einer Nummer und seitdem nicht ausgeglichen.

Habe ich also keine Chance mehr auf Verjährung und muss das zahlen?

Wenn es einen Vollstreckungsbescheid gibt, dann ist zumindest die titulierte Summe und die Zinsen der letzten 3 Jahre nicht verjährt.
Das hier ->

Zitat (von menki):
Der Anwalt berechnet neben den Ermittlungskosten auch Zinsen seit 1999, was den Forderungsbeitrag verdoppelt.

ist aber zu bereinigen, alle Zinsen, welche nicht gesondert tituliert wurden sind bis einschließlich 2013 verjährt.

Eventuell kann man sich hier noch auf die Verwirkung berufen,dass wird aber extrem schwierig damit durchzukommen.
Es hilft aber alles nichts, dem Anwalt schreiben, dass man alle Pflichtangaben nach §11a RDG, eine Titelkopie, sowie eine bereinigte Forderungsaufstellung erwartet.

Wenn diese gekommen ist, hier noch mal melden, dann kann man sehen, was eventuell noch zu retten ist.




-- Editiert von spatenklopper am 16.08.2017 14:10

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen