Ping-Anrufe sind Betrug

Mehr zum Thema:

Verbraucherschutz Rubrik, Werbeanruf, Ping, Ping-Anruf, Mehrwertnummer, Betrug

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Kostenpflichtige Nummer wurde im Display nicht angezeigt

Wer Telefonnummern nur ganz kurz anwählt und so den Rückruf auf eine teure Mehrwertnummer provoziert, begeht Betrug. Das Landgericht Osnabrück hatte in folgendem Fall zu entscheiden: Millionen Mobilnummern wurden per Computer nur ganz kurz angepingt, so dass die Angerufenen keine Chance hatten, den Anruf anzunehmen.

Viele Angerufenen gingen von dem Anruf eines Bekannten aus und riefen zurück - für unerwartete 98 Cent pro Rückruf. Laut Gericht eine strafbare Täuschungshandlung, weil die kostenpflichtige Nummer im Display des Angerufenen nicht angezeigt wurde. Insgesamt entstand ein Schaden von einer halben Million Euro.

Arne Schinkel
Von Arne Schinkel
Mitgründer von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de. Schreibt über das Recht aus ungewohnter Perspektive: seiner. Beachtet die Symptome und bekämpft die Ursachen. Weniger Paragrafen, mehr Eigenverantwortung. "Was jeder einzelne tun kann? Sehr viel: Verantwortung übernehmen. Und im Fall von Unrecht entscheiden: Da mache ich nicht mit!"

Der Richter kritisierte auch die Telekommunikationsunternehmen, die von dieser Masche profitierten: Abgebuchte Beträge waren nur bei konkreten Beschwerden erstattet worden. Den Großteil der Gebühren hätten die Anbieter behalten.

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Wettbewerbsrecht Telefonterror - Was tun gegen ständige Werbeanrufe?
Verbraucherschutz Werbung und Recht - Grußkarten, Spam, Gewinnmitteilung, Mogelpackung
Verbraucherschutz Werbung trotz Robinsonliste
Verbraucherschutz Was tun gegen unerwünschte Werbung