Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.339
Registrierte
Nutzer

Online Kauf Preis falsch, unklarheiten

7.1.2009 Thema abonnieren Zum Thema: Online Kauf
 Von 
burbe
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Online Kauf Preis falsch, unklarheiten

Hallo erstmal,

zu diesen Themen gibt es ja schon genügend Beiträge, leidere habe ich meinen speziellen Fall noch nicht gefunden.
Ich habe Notebooks auf einer Seite für 0.09 € gekauft, diese wurden wohl versehentlich anstatt von 900 Euro ausgezeichnet, habe auch eine Bestätigung bekommen.
Nun wurde mir heute gesagt, dass aufgrund eines Irrturms meine Bestellung storniert wurde.

Der Betrag wurde bereits per OB bezahlt.
Zwar steht in der Bestätigungsemail, dass mit dieser Bestätigung noch kein Kaufvertrag zustande kommt.
Aber beim Kauf habe ich ein Kästchen bei "AGB´s gelesen" gesetzt und in diesen steht (zwar nicht wortwörtlich aber so ähnlich)

"Beim drücken des "Bestell" Buttons die AGB´s akzeptiert werden und ein Kaufvertrag im Sinne des deutschen Rechtes zustande kommt"

Ich habe schon hier und in anderen Foren diverse Artikel durchgelesen, nur gibt es hierzu immer unterschiedliche Meinungen bzw. Urteile auch von den AG bzw. LG´s.

Nur das mit den AGB´s stand bis jetzt noch nirgends. Habe ich hier eine Chance auf die Notebooks?

Verstoß melden

Probleme mit dem Gewerbe?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 379 weitere Fragen zum Thema
Online Kauf


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Wellkamp
Status:
Praktikant
(962 Beiträge, 369x hilfreich)

Möglicherweise.

> "Beim drücken des "Bestell" Buttons die AGB´s akzeptiert werden und ein Kaufvertrag im Sinne des deutschen Rechtes zustande kommt"

Wenn dem auch wörtlich so ist, dürfte dies für den Anbieter bindend sein.
Eine nachgeschobene Erklärung, es komme erst zu einem späteren Zeitpunkt zu einem wirksamen Kaufvertrag bzw. der VK behalte sich die Annahme des Angebots doch noch vor, wäre wohl als rein einseitige Erklärung, die einer beiderseitigen wirksamen Willenserklärung widerspricht, unwirksam, solange der K dieser Änderung nicht zustimmt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Wellkamp
Status:
Praktikant
(962 Beiträge, 369x hilfreich)

Ergänzend:

natürlich könnte sich der VK ggfs. doch auf Irrtum berufen, das wäre zu prüfen. Insbesondere dann, wenn der K offensichtlich bei verständiger Betrachtung hatte erkennen müssen, daß es sich nicht um ein irrtumsfreies Angebot gehandelt hat.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
burbe
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

das es sich um einen Irrtum handelt, war mir schon klar, da er ja hier das KOmma falsch gesetzt hat.
Die Frage ist halt nur, da diverse LG und AG unterschiedlich entschieden haben bei solchen Dingen, wie dies nun mit diesem Zusatz in den AGB´s aussieht, die Homepage ist wohl zur zeit down, und glücklicherweise hat ein Kumpel von mir n Screenshot von den AGB´s gemacht.
Aber das der VK sich hier geirrt hat, ist ja nicht mein Fehler.
Also müsste man mit diesem Fall vor ein AG gehen um die Sache 100 % zu klären?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest123-2151
Status:
Frischling
(48 Beiträge, 12x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen