Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
470.825
Registrierte
Nutzer

OLG lehnt Berufung ab

2.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: Berufung
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)
OLG lehnt Berufung ab

Hallo

"Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil vom Landgericht wird zurückgewiesen..."


Stimmt das, das ich dagegen nichts mehr machen kann ? Oder gibt es doch einen Weg ?

LG Mel


-- Editiert von Moderator am 07.01.2014 15:32

-- Thema wurde verschoben am 07.01.2014 15:32

Verstoß melden

Fragen zu Ihrem Verfahren?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 68 weitere Fragen zum Thema
Berufung


26 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3148 Beiträge, 2777x hilfreich)

Wurde Revision im Urteil zugelassen?

-----------------
""

5x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)

Hallo

OLG
Beschluss
(gem. §522 Abs. 2 Satz 1 ZPO )

Das Zivilsenat hat einstimmig beschlossen.
Die Berufung des Klägers gegen das Urteil ..... wird zurückgewiesen.

Das angefochte Urteil ist ohne Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar.


Gründe

Die zulässige Berufung ist nicht begründet.

Der Senat hat mit Hinweisbeschluss gemäß §522 Abs. 2 Satz 2 ZPO vom 19.09.2013 darauf hingewiesen,das die Berufung offensichtlich keine Ausicht auf Erfolg habe, dass die Rechtssache keine grundsätzliche Bedeutung habe und das auch die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Berufungsgerichts nicht erforderten sowie dass einemündliche Verhandlung nicht geboten sei.

Die Berufung ist zurückzuweisen. Der Senat hält an seinem Hinweis fest und verweist auf diesen auch zur Begründung seiner abschließenden,auf einstimmiger Überzeugungsbildung beruhenden Entscheidung §522 Abs. 2 Satz 3 ZPO .

Auf die tatsächlichen Feststellungen in dem angefochtenen Urteil wird Bezug genommen. Änderungen und Ergänzungen der Feststellungen sind nicht geboten.
Die Entscheidung über die Kosten auf § 97 ZPO . Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit ergibt sich aus § 708 Nr. 10 ZPO .

LG Mel

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3148 Beiträge, 2777x hilfreich)

Sie können Beschwerde einlegen (§§ 567 ff. ZPO ).

Unterschieden werden

- die sofortige Beschwerde (§ 567 ZPO )

und

- die Rechtsbeschwerde (§§ 574 ff. ZPO ).

Es müssen hierfür bestimmte Voraussetzungen vorliegen.

Bei der sofortigen Beschwerde beträgt die Einlegungsfrist zwei Wochen.

-----------------
""

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)

Hallo

Das hört sich ja gut an und nicht hoffnungslos.

Die Rechtsbeschwerde §§574 ff. ZPO kann man die selber einlegen oder ist ein Rechtsanwalt absolut muss ?

Wie wird so was eingelegt und was schreibt man in die Beschwerde ? evtl. ein Beispiel.

lg Mel

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3148 Beiträge, 2777x hilfreich)

Ab LG aufwärts besteht Anwaltszwang!

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)

Guten Morgen

Ich habe heute morgen mit einem Rechtsanwalt gesprochen. Der sagte das keine Revision zugelassen wurde und das der Fall damit geschlossen ist.Er versteht das auch nicht, das kein gerichtliches Gutachten eingeholt wurde.
Es gäbe keine Möglichkeit noch nicht mal wenn man das TV einschalten würde.

Mehr wie ich im Recht bin kann man gar nicht sein....Das Gericht sieht das anderes :-(

Kann man da wirkliches nicht mehr machen ?

LG Mel

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6550 Beiträge, 3881x hilfreich)

quote:
von Melanie287 am 07.01.2014 11:27

Mehr wie ich im Recht bin kann man gar nicht sein....Das Gericht sieht das anderes :-(


Wenn das Gericht dich nicht im Recht sieht, dann bist du nicht im Recht. So einfach ist unsere Welt.

-----------------
""Das Problem ist nicht das Problem. Das Problem ist deine Einstellung zum Problem." CJS"

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
TheCat
Status:
Lehrling
(1032 Beiträge, 691x hilfreich)

quote:
Er versteht das auch nicht, das kein gerichtliches Gutachten eingeholt wurde.


Das verstehen wir auch nicht, ohne den Fall zu kennen. Aber die Berufungsinstanz ist keine volle Tatsacheninstanz mehr. Nach §529 ZPO können nur "konkrete Anhaltspunkte" eine Tatsachenfeststellung der 1. Instanz erschüttern, aber keine bloßen Beweisangebote ("ein Gutachten wird ergeben, daß das Kfz des Klägers schon vorher beschädigt war").

quote:
Es gäbe keine Möglichkeit noch nicht mal wenn man das TV einschalten würde.


Klar, das Fernsehen kann zwar Mißstände anprangern, aber es gibt keine Rechtsgrundlage, selbst ein grob falsches Urteil aufzuheben, wenn es rechtskräftig ist (Restitutions- bzw. Nichtigkeitsklage haben ja sehr eng begrenzte Voraussetzungen, ein bloßes "zwei Gerichte haben sich geirrt" genügt nicht, selbst wenn es zweifelsfrei feststeht). Da kommt dann nicht die Frau Merkel und sagt "gut, wir schauen uns das noch mal an".



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)

Hallo und Danke für eure antworten

Und dafür bekommt das OLG 800 €.

LG Mel

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
TheCat
Status:
Lehrling
(1032 Beiträge, 691x hilfreich)

quote:
Und dafür bekommt das OLG 800 €.

Also 7001-8000 EUR Streitwert?

Und du meinst, da sollte eine Berufung billiger sein, nur weil sie nicht in deinem Sinne ausgegangen ist?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)

Streitwert 8400 €.

Das hat nichts mit meinem Ausgang zu tun. Ich finde nur das wenn 3 Richter sich beraten, dass dafür 800 € verlangt wird.

LG

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
TheCat
Status:
Lehrling
(1032 Beiträge, 691x hilfreich)

quote:
Ich finde nur das wenn 3 Richter sich beraten, dass dafür 800 € verlangt wird.

Die Kosten hängen nun mal am Streitwert, so gesehen finanzieren teure Prozesse die billigen. Beschwerden bitte an deine Bundestagsabgeordneten, die machen die Gesetze. ;)

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)

Ok ich Schreib den Bundestag mal an ;-).

Aber zu meinem Fall zurück zukommen. Gibt's gar keine Möglichkeiten gegen das OLG ? Z.B. Bundesgerichtshof ?

LG

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
TheCat
Status:
Lehrling
(1032 Beiträge, 691x hilfreich)

Du hast doch alle diesbezüglichen Antworten schon bekommen, etwa hier:

hamburger-1910 am 03.01.2014 13:41

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)

Hallo

Ich persönlich bin in einigen Schwerbehindertenforen tätig und gebe gerne mein Wissen an andere weiter. Was mich da aufregt manchmal wie hier auch wenn Fragen mit Ja oder Nein zu beantworten sind. Gibt man den Hinweis das hat doch x y schon mal geschrieben, statt einfach ja oder nein zu schreiben. Wäre alles geklärt. Wie jetzt auch in meinem Fall hier. Das hat doch hamburger-1910 schon mal geschrieben. Ich weiß was hamburger-1910 geschrieben hat, aber was bedeutet das ?

Ist für mich jetzt am OLG Schluss ?

Schönen Abend.

Mel

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6426 Beiträge, 3231x hilfreich)

@ Melanie287

quote:
Was mich da aufregt manchmal wie hier auch wenn Fragen mit Ja oder Nein zu beantworten sind. Gibt man den Hinweis das hat doch x y schon mal geschrieben, statt einfach ja oder nein zu schreiben. Wäre alles geklärt. Wie jetzt auch in meinem Fall hier.


Ich finde Ihre Schelte sehr überzogen und auch nicht gerechtfertigt gegenüber den Antwortenden. Sie stellen ja praktisch die gleiche Fragen wie zu Beginn dieses Threads. Da fragt man sich als Antwortender schon, ob Sie überhaupt die Beiträge gelesen haben.

Mal abgesehen davon, hätte Ihnen es denn wirklich weitergeholfen, wenn Ihre Frag mit einem einfachen ja oder nein beantwortet worden wäre. Sie geben ja selbst zu, dass Sie die Antwort, die bereits gegeben wurde nicht verstanden haben.

quote:
Das hat doch hamburger-1910 schon mal geschrieben. Ich weiß was hamburger-1910 geschrieben hat, aber was bedeutet das ?


Dann sagen Sie doch konkret, was Sie nicht verstanden haben. Wir können alle nicht in Ihren Kopf gucken und wissen das nicht. Und wie gesagt, wenn Sie einfach Ihre Fragen wiederholen, dann kommt man sich als Antwortender doch etws veräppelt vor.

Und nun zu den Rechtsmitteln gegen ein Berufungsurteil des OLG:

Rechtsmittel ist eigentlich die Revision. Die muss aber im Urteil des OLG zugelassen sein. Fehlt eine Zulassung, wie in Ihrem Fall, dann bleibt nur die Nichtzulassungsbeschwerde zum BGH nach § 544 ZPO . Dazu braucht man nicht nur einen normalen RA sondern einen der beim BGH zugelassen ist.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)

Hallo

"Und nun zu den Rechtsmitteln gegen ein Berufungsurteil des OLG:
Rechtsmittel ist eigentlich die Revision. Die muss aber im Urteil des OLG zugelassen sein. Fehlt eine Zulassung, wie in Ihrem Fall, dann bleibt nur die Nichtzulassungsbeschwerde zum BGH nach § 544 ZPO . Dazu braucht man nicht nur einen normalen RA sondern einen der beim BGH zugelassen ist."

Vielen Dank für deine Antwort.

Gibt es eine Liste wo man RA mit BGH Zulassung findet ?

Die Kosten dafür, trägt das die Rechtsschutzversicherung ?

LG Mel

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
TheCat
Status:
Lehrling
(1032 Beiträge, 691x hilfreich)

quote:
Gibt es eine Liste wo man RA mit BGH Zulassung findet ?

Der erste Link beim Googlen nach "anwalt bgh-zulassung":

http://www.bundesgerichtshof.de/DE/BGH/Rechtsanwaelte/rechtsanwaelte_node.html

quote:
Die Kosten dafür, trägt das die Rechtsschutzversicherung ?

Kommt auf den Einzelfall an. Wie immer nur, wenn die Sache nicht aussichtlos erscheint. Was nach zwei Instanzen mit gegenteiligen Urteilen natürlich durchaus fraglich sein kann.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)

Hallo

Sorry vlt. verstehe ich das nicht ,die Rechtsanwälte sind alle im Raum Karlsruhe.
Gibt es keine in meiner direkten Umgebung ?

Soll mein jetziger Anwalt die Versicherung kontaktieren und nachfragen wegen dem BGH ?

LG Mel

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6426 Beiträge, 3231x hilfreich)

Die BGH-RA sind alle im Raum Karlsruhe, weil dort der BGH ist. Sie haben sich halt dort niedergelassen, wo das Gericht ist, bei dem sie auftreten. Einen BGH-RA in Ihrer Nähe wird es daher nicht geben, da Sie offensichtlich nicht in Karlsruhe wohnen.

Die Einholung einer Deckungszusage ist Sache der Partei selbst und nicht des RA. Wenn das ein RA macht, dann kann er dafür Gebühren verlangen. Das sollte vorher mit dem RA abgeklärt werden. Da er das Verfahren vor dem BGH nicht führen kann, kann es sein, dass er die Einholung der Deckungszusage nicht als Serviceleistung betrachtet.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)

Hallo

Vielen Dank für deine Antwort.

Kannst mir vlt. ein Rat geben was ich das schreiben an die Versicherung schreiben soll ? Schreibe ich denen meine Sicht der Dinge oder wird das formlos gestellt ?

LG Mel

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3399 Beiträge, 1983x hilfreich)

quote:
Der Senat hat mit Hinweisbeschluss gemäß §522 Abs. 2 Satz 2 ZPO vom 19.09.2013 darauf hingewiesen,das die Berufung offensichtlich keine Ausicht auf Erfolg habe, ...



LG und OLG haben das ja begründet, sollte man sich da nicht vorrangig überlegen, ob die Recht haben?

Es macht ja keinen Sinn alle Instanzen auszuschöpfen, wenn keinerlei Erfolgsaussicht besteht.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)

Hallo

Mir ist es egal worauf der Senat hingewiesen hat. Wenn ich die Möglichkeit bekomme vor BGH zugehen , dann mache ich das.

Wenn du , 100% im Recht bist, sagst du dann , ok der Senat hat darauf hingewiesen und ich verzichte auf die 8500 € ?

Mel

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
TheCat
Status:
Lehrling
(1032 Beiträge, 691x hilfreich)

quote:
Wenn ich die Möglichkeit bekomme vor BGH zugehen , dann mache ich das.

Von wann ist das OLG-Urteil denn? Wenn die Fristen zur Nichtzulassungsbeschwerde abgelaufen sind, kann man sich lange Überlegungen sparen...

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#25
 Von 
Melanie287
Status:
Beginner
(136 Beiträge, 58x hilfreich)

Hallo

Der Beschluß wurde am 14.11.2013 verfasst. Eingangsstempel beim RA am 21.11.2013 und bei mir am 22.11.2013.

LG Mel

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#26
 Von 
DMvG
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 2x hilfreich)

Jetzt müssen hier doch einmal ein paar Dinge klargestellt werden:

1. Der Streitwert liegt nach Aussage der Threaderstellerin bei 8.500,00 €; das OLG hat die Revision nicht zugelassen. Damit ist entgegen der Aussagen in den letzten Antworten eine Nichtzulassungsbeschwerde ohnehin nicht zulässig, da die 20.000,00 €, welche § 26 Nr. 8 EGZPO fordert, nicht überschritten wurden. Kein BGH-Anwalt, der etwas auf sich hält, würde eine solche einreichen, da der BGH nach einem Hinweis mit einem Zweizeiler eine solche unzulässige Nichtzulassungsbeschwerde verwirft.

2. Unabhängig von 1. wäre die Nichtzulassungsbeschwerde ohnehin verfirntet, da diese innerhalb eines Monats nach Zustellung des Beschlusses eingereicht werden muss, § 544 Abs. 1 S. 2 ZPO . Dieser Monat ist vorbei.

Um es abschließend zu sagen:

Die Sache ist vorbei, mit ordentlichen Rechtsmitteln ist Schluss. Die Tipps zur Einreichung einer Nichtzulassungsbeschwerde kosten nur Geld.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden