"Nicht so laut, Feind hört mit!"

Mehr zum Thema:

Alles was Recht ist Rubrik, Sex, Lautstärke

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Richter erteilt Italienerin Stöhn-Verbot beim Sex

Die Tennisspielerin Maria Sharapova erreichte beim Tennisturnier in Wimbledon mit ihrem Gestöhne Spitzenwerte von 100 Dezibel. Das entspricht laut "Bild" der Lautstärke einer Kreissäge und kann bereits das Innenohr beschädigen. Während Tenniszuschauer die Geräuschkulisse amüsiert hinnehmen, sind Mitmenschen in anderen Lebenslagen weniger verständnisvoll: Ähnlich rekordverdächtige Werte können nämlich auch im Sex erreicht werden. Einer aufopfernd beim Liebesakt stöhnenden Italienier hat ein Richter jetzt einen Maulkorb verpasst: Die Frau darf ihre sexuelle Brüllerei laut Urteil nicht mehr nachts vortragen.

Zu der Verhandlung vor einem italienischen Gericht kam es, weil völlig entnervte Nachbarn die wilde Stöhn- und Schreierei der sexuell anscheinend sehr aktiven Frau bei bestem Willen nicht mehr aushielten. Der Richter nahm es zunächst gelassen und forderte zur Güte eine zweiwöchige Probezeit, während derer das Liebespaar sich in der Lautstärke doch bitteschön einmal maßregeln sollte.

Ob der Richter vor Ort war, um sich ein akkustisches Bild von der sexuellen Schreierei zu verschaffen, ist nicht überliefert. Fest steht, dass die Probezeit erfolglos verlief: Die Nachbarn waren nach wie vor zu lautem Engagement ausgesetzt und mit ihrem Kleinkinde des Schlafes beraubt.

"Ich kann nicht, wenn sie nicht schreit", soll der peinlich berührte und hochrot angelaufene Liebhaber dem hohen Gericht anvertraut haben. Damit allerdings stieß er beim ehrenwerten Richter auf taube Ohren.- Das Pärchen handelte sich vor Gericht ein Stöhn-Verbot von 23 Uhr bis 7 Uhr ein. Bislang wird der Maulkorb anscheinend eingehalten: Die Frau stöhnt nur noch tagsüber.

Und Nachts, munkeln Insider, gehen die beiden jetzt immer auf einen Tennisplatz. Da fällt das Gestöhne der Frau überhaupt nicht mehr auf. ;)

Quelle: Spiegel.de