Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.527
Registrierte
Nutzer

Nicht regulierbare Fußbodenheizung

4.1.2009 Thema abonnieren
 Von 
heraa
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 5x hilfreich)
Nicht regulierbare Fußbodenheizung

Hallo,

ich wohne mit meiner 3jährigen Tochter in einer 3-Zimmerwohnung die sowohl über eine nichtregulierbare Fußbodenheizung als auch Heizkörper in jedem Wohnraum verfügt. Die Fußbodenheizung wird über einen Aussenfühler reguliert und wird wärmer, wenn es draussen kälter wird. Problem ist, dass es dafür weder ein Thermostat noch Ablesegerät oder einen Regler für die Mieter gibt. Das Ding läuft einfach so gut wie immer und meine Wohnung ist total überheizt. Meine Tochter bekommt davon - obwohl ich sie innerhalb der Wohnung recht dünn für diese Jahreszeit anziehe - Hitzepickel. Wir sind beide seit Wochen erkältet weil das ständige rein- und raus, an- und umziehen und die viel zu hohe Raumtemperatur (besonders nachts) nicht besonders gut sind (Auskunft der Ärztin). Im Mietvertrag wird die Fußbodenheizung nicht erwähnt. Die Temperatur kann ich nur dadurch regulieren, dass ich sämtliche Fenster regelmäßig aufmache und ordentlich durchlüfte. Problem bei sehr niedrigen Temperaturen, dass recht schnell wieder "nachgeheizt" wird.

Muss eine Fußbodenheizung sowie die Kosten die entstehen (bzw. ein Zähler) für den Mieter regulierbar/ablesbar sein oder ist es dem Vermieter erlaubt, das so zu lassen?

Gespräche seitens der anderen Mieter mit dem Vermieter (eine Gesellschaft) führten leider zu keinerlei Ergebnis.

Kann mir bitte irgend jemand weiterhelfen?

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Dinsche
Status:
Master
(4131 Beiträge, 782x hilfreich)

Eine Freundin von mir hatte das gleiche Problem. Sie ärgerte sich darüber, aber sie musste einsehen, dass sie von Anfang wusste, dass die Fußbodenheizung nicht so regulierbar war wie sie es gern gehabt hätte, und somit musste sie damit leben oder ausziehen. Sie zog aus. Auch spätere Diskussionen wegen hoher Nachzahlung brachten nichts.

Die neuen Fußbodenheizungen lassen sich so regulieren wie man es in den einzelnen Räumen haben möchte. Ist heute, glaube ich, Standard, aber die älteren Anlagen müssen nicht umgerüstet werden.

Hitzepickel wegen der Fußbodenheizung sind natürlich extrem ungewöhnlich. Eventuell ist die Temp. viel zu hoch eingestellt. Meine Freundin lebte mit Kind und Tieren in der besagten Wohnung, und krank wurde da weder Mensch noch Tier.

-- Editiert von Dinsche am 04.01.2009 21:27

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
kathi2008
Status:
Student
(2701 Beiträge, 858x hilfreich)

1. Hitzepickel??? Wie warm wird das denn genau in der Wohnung?
2. Natürlich müssen die Kosten, die für den Mieter entstehen auf die eine oder andere Art erfassbar sein
3. Wenn die Wohnungen konstant und unfreiwillig auf 30 Grad aufgeheizt werden, sind das natürlich Kosten, die kein Mieter tragen muss
Würde mich mal mit den anderen Mietern zusammensetzen, auch mit denen die schon länger dort wohnen. Die Heizkostenabrechnung muss ja astronomische Höhen erreichen.

@ Dinsche
Wenn aber in allen Zimmern noch zusätzliche Heizkörper vorhanden sind, dann sollte es doch machbar sein die Fussbodenheizung auf irgendwas um die 15 Grad einzustellen und alles, was man darüber hinaus benötigt über diese Heizkörper laufen zu lassen


-- Editiert von kathi2008 am 04.01.2009 21:29

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Dinsche
Status:
Master
(4131 Beiträge, 782x hilfreich)

Das mit den zusätzlichen Heizkörpern finde ich ohnehin mehr als seltsam :crazy:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
heraa
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 5x hilfreich)

Hallo,

vielen Dank für die Antworten.

Ich wusste nicht von Anfang an, dass es eine nichtregulierbare Fußbodenheizung ist. Im Mietvertrag (123recht.net Tipp: Mietvertrag Vorlage Wohnung ) steht auch kein Wort darüber.

Ich weiß jetzt nicht genau, wie hoch die Temperatur in der Wohnung ist aber sie ist auf jeden Fall viel zu hoch. Zuhause lauf ich die ganze Zeit im T-Shirt rum. Geh ich raus, muss ich mich umziehen, komm ich zurück, auch wieder weil es kaum auszuhalten ist. Wir haben ein Bad ohne Fenster, das ist zwar nichts ungewöhnliches aber durch die Fußbodenheizung wird dieses Minibad doch extrem aufgeheizt und nach dem Duschen oder Baden geht einfach fast die Luft aus. Ich kann ja auch nicht ständig alles offen haben.

Mit den Nachbarn habe ich teilweise schon gesprochen. Es gab vor meine Einzug bereits Gespräche der Mieter mit dem Vermieter. Es wurde sogar eine Versammlung abgehalten. Der Vermieter forderte damals ca. 75 % der Unterschriften aller betroffenen Wohnparteien. Die Unterschriften wurde gestellt doch die Heizung wurde nicht abgeschaltet, weil zwei Mietparteien Einspruch erhoben. Sie drohten mit einem Anwalt woraufhin die Gesellschaft beschloss, alles so zu lassen wie es ist. Es kann doch nicht sein, dass ich das hinnehmen muss? Zum einen ist das eine permanente Überheizung der Räume, eine Geldverschwendung MEINES Geldes auf die ich keinen Einfluss habe und zudem nicht wirklich gesundheitsfördernd. Die Heizung wurde wohl schon einmal heruntergeregelt aber es ist immer noch viel zu warm.

Sind die hier angesprochenen 30° ausschlaggebend? Ich finde die Heizkosten wirklich sehr hoch wenn man bedenkt, dass meine Tochter und ich alleine hier leben, tagsüber nicht heizen würde und schon gar nicht alle Räume, dann sind ca. 200 Euro pro Monat eine Menge Geld. Als alleinerziehende, halbtagsarbeitende Mutter muss ich soviel erstmal verdienen.

Kann ich gar nichts tun ausser einen viel zu teueren Anwalt einzuschalten?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Dinsche
Status:
Master
(4131 Beiträge, 782x hilfreich)

Im MV muss darüber auch nichts stehen. Wenn ich mir eine Wohnung mit Fußbodenheizung ansehe, dann schaue ich doch wo die Regler sind. Wenn da keine in den einzelnen Räumen zu finden sind... Gemietet wie gesehen.

Das Problem, welches ich hier befürchte: Die meisten Mieter beschweren sich, wenn ihre Wohnungen zu kalt sind. Bei Dir ist es umgekehrt! Du hast die Möglichkeit, die Fußbodenheizung runter zu drehen, dafür die zusätzlichen Heizkörper so einzustellen wie Du es gern hättest.

Alles andere ist persönliches Empfinden. Ich z.B. laufe zurzeit nur Barfuß, kurzen Hosen und T-Shirt in meiner Wohnung rum, weil es so schön mollig ist. Im Schlafzimmer ist die Heizung eigentlich immer aus.

Ganz ehrlich und meine Meinung: Spar Dir den Weg zum Anwalt und such Dir ne andere Wohnung :(

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
heraa
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 5x hilfreich)

Wenn ich mir eine Wohnung mit Fußbodenheizung im Sommer ansehe, kann ich nicht davon ausgehen, zu merken, dass eine Fußbodenheizung vorhanden ist, vor allem wenn in jedem Raum ein Heizkörper ist oder nicht?

Du hast da was nicht verstanden. Ich habe KEINE Möglichkeit, die Fußbodenheizung runter zu dehen. Die wird zentral für drei Häuser geregelt aber nicht von mir, sondern von der Hausverwaltung und die drehen das Ding nicht runter.

Warum ist deine Heizung im Schlafzimmer immer aus? Weil man besser schlafen kann, wenn es kühler ist? Ja, würde ich auch gerne aber ich kann es nicht einstellen. Das einzige, was ich beeinflussen könnte, wären die zusätzlichen Heizkörper die nie an sind, weil meine Wohnung auch so schon überheizt ist.

Ich habe nicht das Geld, schon wieder umzuziehen. So ein Umzug mit Renovierung etc. kostet einiges an Geld und als alleinerziehende, halbtagsbeschäftigte Mutter komme ich grade so hin. Ich seh das auch nicht ein. Ich bin der Meinung, dass der Vermieter hier ungesetzlich handelt. Die Kosten für Heizung bzw. Verbrauch müssen einsehbar sein, sind sie aber nicht. Die Temperatur muss regelbar sein, ist sie aber nicht. Sowas kann einfach nicht sein. Ob ich einen Anwalt einschalte, weiß ich nicht - ist mir eigentlich zu teuer aber irgendeinen Weg werde ich schon finden. Ich dachte nur, hier würde sich vielleicht einer auskennen. Macht nichts, ich danke trotzdem für die Antworten, das war sehr nett.

-- Editiert von heraa am 10.01.2009 19:24

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Annaminna
Status:
Praktikant
(902 Beiträge, 302x hilfreich)

Hallo heraa, ich würde an Deiner Stelle mal zum Mieterbund gehen und mich dort beraten lassen. Es gibt für eine Heizung klare gesetzliche Regeln, wie Du sie ja schon selbst angesprochen hast. Der Mieterbund hat in seinen Reihen kompetente Leute , die Dir sicher weiter helfen können.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Dinsche
Status:
Master
(4131 Beiträge, 782x hilfreich)

Das hab ich dann falsch verstanden. Sehr seltsam! Bist Du ganz sicher, dass Du nirgends eine Klappe am Boden oder an der Wand in der Wohnung hast? Dort findet man, so wie ich das bisher kannte, die Ventile... Irgendwoher müssen die Heizungsrohre von der Fußbodenheizung ja in die Wohnung kommen... Wenn was dran ist muss man nachschauen können... Guck doch mal genauer nach :)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Mietrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Mietrecht

Kündigung, Renovierung, Nebenkosten, Mieterhöhung und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Mieter und Vermieter / Das Mietrecht regelt das Mietverhältnis vom Mietvertrag bis zur Kündigung und dem Auszug des Mieters. Der Vermieter überlässt „sein Eigentum“ an den Mieter... mehr