Die Sache mit der Steuernummer

Mehr zum Thema:

Internetrecht, Computerrecht Rubrik, Informationspflicht, Textform, Fernabsatz, Fernabsatzvertrag

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Änderungen durch das Gesetz zur Bekämpfung von Steuerverkürzungen bei der Umsatzsteuer und zur Änderung anderer Steuergesetze

Gemäß dem durch dieses Gesetz neu in das Umsatzsteuergesetz 1999 (UStG) eingefügten § 14 Abs. 3 UStG hat der Unternehmer die Pflicht, in allen von ihm erteilten Rechnungen, die vom Finanzamt zugeteilte Steuernummer anzugeben.
Anzugeben ist die Steuernummer, unter der die Steuererklärung bei dem zuständigen Finanzamt abgegeben wird und nicht die Umsatzsteueridentifikationsnummer gemäß § 27a UStG.

Diese Verpflichtung besteht gemäß § 27 Abs. 3 UStG bei allen Rechnungen, die ab dem 01.07.2002 ausgestellt werden.

Zurzeit ist der Verstoß gegen diese Vorschrift noch nicht als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld bedroht, allerdings ist damit zu rechnen, dass eine solche Regelung nachträglich eingeführt wird.

2345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Ausgangslage
Seite  2:  Änderungen durch die BGB-InfoV
Seite  3:  Weitergehende Informationspflichten
Seite  4:  Die Sache mit der Steuernummer
Seite  5:  Änderungen durch das Gesetz über rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr (EGG)
Das könnte Sie auch interessieren
Internetrecht, Computerrecht Internetauktionen
Internetrecht, Computerrecht Verträge im Internet