Neue EuGH-Entscheidung zum EU-Führerschein

Mehr zum Thema:

Verkehrsrecht Rubrik, EU-Führerschein

4,25 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

EuGH beschäftigt sich ein weiteres Mal mit der Problematik der Anerkennung von EU-Führerscheinen in Deutschland und nimmt zu den Erkenntnisquellen Stellung, welche die deutschen Behörden berechtigen, eine deutsche Fahrerlaubnis in Deutschland nicht anzuerkennen.

In seinem Beschluss vom 09.07.2009 (C-445/08) nimmt der Gerichtshof dazu Stellung, welche Informationen die nationalen Behörden und Gerichte verwerten dürfen, um einen Verstoß des Führerscheininhabers gegen das Wohnsitzprinzip nachzuweisen und ihm auf Grundlage dieser Informationen das Recht abzuerkennen, von diesem Führerschein im Inland Gebrauch zu machen.

Stefanie Helzel
seit 2007 bei
123recht.net
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Elbinger Str. 11
90491 Nürnberg
Tel: 0911/95699944
Web: www.verkehrsrecht-nuernberg.eu
E-Mail:
Verwaltungsrecht, Ordnungswidrigkeiten, Strafrecht, Reiserecht

Bereits in früheren Verfahren (Wiedemann und Funk sowie Zerche) hat der Gerichtshof deutlich gemacht, dass ein in einem EU-Mitgliedsstaat ausgestellter Führerschein im Inland nicht anerkannt werden muss, wenn sich

  • aufgrund der Angaben im Führerschein
  • oder anderer vom Ausstellermitgliedstaat stammender unbestreitbarer Informationen feststellen lässt,
dass der Führerschein unter Umgehung des Wohnsitzprinzips erlangt wurde.

Jetzt hat der Gerichtshof festgelegt, dass genau diese o.g. Erkenntnisquellen abschließend sind und keine weiteren, auf andere Art und Weise erlangten Information herangezogen werden dürfen, um dem Fahrerlaubnisinhaber einen angeblichen Verstoß gegen das Wohnsitzprinzip nachzuweisen.

Wörtlich führte der EuGH in seiner Entscheidung (Randnr. 54, 55 des Beschlusses) aus:

„Insoweit können die Erklärungen und Informationen, die der Inhaber dieses Führerscheins im Verwaltungsverfahren oder im gerichtlichen Verfahren in Erfüllung einer Mitwirkungspflicht erteilt hat, die ihm nach dem innerstaatlichen Recht des Aufnahmemitgliedstaats auferlegt ist, nicht als vom Ausstellermitgliedstaat herrührende unbestreitbare Informationen qualifiziert werden, die beweisen, dass der Inhaber zum Zeitpunkt der Ausstellung seines Führerscheins seinen Wohnsitz nicht in diesem Mitgliedstaat hatte.

Dies gilt auch für die Erklärung der nationalen Behörden des Ausstellermitgliedstaats, dass sie die Wohnsitzvoraussetzung nicht geprüft hätten, da eine solche Erklärung nicht beweist, dass der Inhaber seinen Wohnsitz nicht im Gebiet dieses Mitgliedstaats hatte. Im Übrigen ist ein Mitgliedstaat nur dann berechtigt, einen Führerschein nicht anzuerkennen, wenn er dies ohne Eingriff in die Zuständigkeiten des Ausstellermitgliedstaats, wie insbesondere dessen ausschließliche und unumschränkte Zuständigkeit, den Wohnsitz des Inhabers in seinem Hoheitsgebiet zu prüfen, tun kann.“

Mit dieser Entscheidung hat der EuGH die deutschen Behörden ein weiteres Mal in ihre Schranken verwiesen. Dass die, von den inländischen Führerscheinstellen betriebenen Überprüfungen der EU-Fahrerlaubnisinhaber nahezu grenzenlos ist, zeigt die tägliche Praxis.

Der EuGH hat in diesem Beschluss deutlich gemacht, dass dieser Überprüfungskompetenz Grenzen gesetzt sind und den deutschen Behörden, aufgrund anderweitig erlangter Erkenntnisse, daher auch nicht das Recht zusteht, dem Fahrerlaubnisinhaber das Führen eines Fahrzeugs in Deutschland zu untersagen.

Wenn der Verdacht besteht, dass der Ausstellermitgliedsstaat die Voraussetzungen nicht geprüft hat, die zur Erteilung einer Fahrerlaubnis zwingend einzuhalten sind, steht den deutschen Behörden lediglich das Recht zu, ein Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Stefanie Helzel
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Elbinger Str. 11
90491 Nürnberg

Tel. 0911/956 999 44

kanzlei@verkehrsrecht-nuernberg.eu
www.verkehrsrecht-nuernberg.eu
App: http://verkehrsrecht-nuernberg.zur-app.de/

Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwältin
Stefanie Helzel
Fachanwältin für Verkehrsrecht
Nürnberg
Guten Tag Frau Helzel,
ich habe Ihren Artikel " Neue EuGH-Entscheidung zum EU-Führerschein" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Leserkommentare
von herbert warth am 13.10.2009 16:44:14# 1
hallo ich wollte fragen ob in den eu staaten auch der thailändische führerschein welcher in englisch mit passbild gleich wie unsere karte aussieht gültig ist danke im vorraus
    
von Rechtsanwältin Stefanie Helzel am 14.10.2009 08:47:21# 2
Ausländische Fahrerlaubnisse sind nicht per se ungültig. Näheres können Sie in http://www.gesetze-im-internet.de/fev/__29.html nachlesen.
    
von Ch. Wulff am 14.11.2009 09:24:28# 3
Endlich wurde mal wieder Klartext gesprochen, nähres finden sie unter www.eufahrerlaubnis.de
    
Mehr Kommentare ansehen (7)
Ihr Kommentar zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht EU-Führerschein
Verkehrsrecht EU-Fahrerlaubnis
Verkehrsrecht Rechtswidrige Anordnung zur MPU bei EU-Führerschein