Nebentätigkeiten: was müssen Arbeitnehmer beachten? (Teil 2)

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Nebentätigkeiten, Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Hauptjob

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Einige Arbeitnehmer haben den Wunsch, neben ihrem Hauptjob noch anderweitig tätig zu werden – entweder für einen anderen Arbeitgeber oder sogar selbständig. Was gilt es dabei zu beachten?

Nebentätigkeit trotz Verweigerung des Arbeitgebers: Grundsätzlich haben Arbeitnehmer einen Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber ihre Nebentätigkeit genehmigt (s. Teil 1). Wenn der Arbeitgeber diese Genehmigung nun rechtswidrig verweigert, darf man als Arbeitnehmer die Nebentätigkeit trotzdem ausüben, ohne rechtliche Sanktionen befürchten zu müssen (BAG Beschluss v. 13.05.2015 – 2 ABR 38/14). Es empfiehlt sich aber, vorher gerichtlich klären zu lassen, dass die Verweigerung wirklich rechtswidrig war.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
10405 Berlin

Begründete Verweigerung des Arbeitgebers: Durfte der Arbeitgeber seine Zustimmung zur Nebentätigkeit ausnahmsweise verweigern, droht dem Arbeitnehmer eine Abmahnung und im Wiederholungsfall eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses, wenn er die Nebentätigkeit trotzdem ausübt. Hat man sich über ein Wettbewerbsverbot hinweggesetzt, können in extremen Fällen sogar Schadensersatzansprüche des Arbeitgebers drohen.

Risiken für Arbeitnehmer: Im Arbeitsverhältnis spielen persönliche Faktoren eine deutlich größere Rolle als in vielen anderen Rechtsbeziehungen. Wie der Arbeitgeber auf den Wunsch, Nebentätigkeiten nachzugehen, reagiert, ist daher oftmals nur schwer vorherzusehen. Rechtlich mag er dagegen nichts unternehmen können, ihr Standing im Unternehmen könnte aber unter Umständen darunter leiden.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen

Antrag auf Genehmigung einer Nebentätigkeit: Damit Ihr Arbeitgeber in der Lage ist zu überprüfen, ob durch Ihre Nebentätigkeit betriebliche Belange beeinträchtigt werden, sollte Ihr Antrag im Mindestumfang folgende Angaben enthalten:

  • Beschreibung der Nebentätigkeit
  • Hinweis, dass es sich um eine selbständige Tätigkeit handelt
  • Ausübungsbeginn und ggf. -zeitraum
  • Umfang und Verteilung der voraussichtlichen Wochenstunden

Was tun, wenn der Arbeitgeber zu Unrecht die Erlaubnis verweigert? Zum einen kann der Arbeitnehmer die Nebentätigkeit einfach durchführen. Wenn er sich bei der Beantwortung der Frage nach der Berechtigung allerdings irrt, kann dies zu einer Abmahnung und bei Fortsetzung zu einer (fristlosen) Kündigung führen. Sinnvoller ist es in der Regel, die Frage der Zulässigkeit der Nebentätigkeit zunächst (notfalls gerichtlich) klären zu lassen.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Am Festungsgraben 1
10117 Berlin-Mitte
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Wann sind Nebentätigkeiten von Arbeitnehmern zulässig? (Teil 1)
Arbeitsrecht Auftraggeber aufgepasst: Selbstständige Pflegekräfte können scheinselbstständig sein
Arbeitsrecht Probleme der Scheinselbstständigkeit in der Praxis weiterhin unterschätzt
Arbeitsrecht Schließungen bei der Deutschen Bank – was sollten betroffene Mitarbeiter beachten?