Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.814
Registrierte
Nutzer

Nebennkostenabrechnung wegen Umzug zu spät erhalte

4.1.2010 Thema abonnieren Zum Thema: Umzug
 Von 
nadya
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Nebennkostenabrechnung wegen Umzug zu spät erhalte

Hallo,
angenommen die Mieter sind ausgezogen und haben einen aktiven Nachsendeauftrag, (bei dem bisher jeder Brief erfolgreich weitergeleitet wurde) und erhalten erst 2010 die Nebenkostenabrechnung von 2008 vom Testamentvollstrecker ( Vermieter A ist verstorben. Vermieter B ist der aktuelle Vermieter ).
Weiter angenommen der Testamentvollstrecker begründet die Verspätung damit, dass er es zwar fristgerecht noch Ende 2009 verschickt hatte, der Brief jedoch zurück kam. Und da er sich die Adresse erst noch vom Vermieter B besorgen musste, ist es nun zu dieser Verspätung gekommen. Und wiederum angenommen, er kann es nicht nachweisen, weil er den zurückgesendeten Umschlag ( aus dem ersichtlich gewesen wäre , wann es verschickt wurde ) weggeschmissen hat.

muss der Mieter zahlen? Oder kann er vom Verjährungsrecht Gebrauch machen? Wäre der Mieter in der Pflicht gewesen, dem Testamentvollstrecker die neue Adresse zu geben? Vermieter B hatte sie bei Umzug bekommen. Testamentvollstrecker nicht.
Ist eine Ankündigung vom Testamentvollstrecker, die angenommen Mitte 2009 an den Mieter geschickt wurde, in der steht, dass eine Nebenkostenabrechnung für 2008 noch folgen wird, bindend? Bzw. kann der Testamentvollstrecker darauf verweisen und sagen. Ihr habt sie zwar zu spät erhalten, aber ich hatte euch ja bereits 2009 schriftlich angekündigt, dass eine Abrechnung folgen wird?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 66 weitere Fragen zum Thema
Umzug


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
willow4
Status:
Schüler
(487 Beiträge, 66x hilfreich)

Ich gehe davon aus, dass der TV den Nachlass von Vermieter A regelt inkl. NKA bis zum Übergang des Hauses an den Erben, also Vermieter B.
Weiterhin gehe ich davon aus, dass es sich um eine Nachzahlung handelt.

quote:
Ist eine Ankündigung vom Testamentvollstrecker, die angenommen Mitte 2009 an den Mieter geschickt wurde, in der steht, dass eine Nebenkostenabrechnung für 2008 noch folgen wird, bindend?

Er kann ankündigen, was er will. Wenn er die NKA nicht fristgemäß erstellt oder zusendet, ist es seine Schuld. Oder er muß wirklich plausible und rechtsgültige Gründe haben, die es wohl hier nicht gibt?

quote:
Weiter angenommen der Testamentvollstrecker begründet die Verspätung damit, dass er es zwar fristgerecht noch Ende 2009 verschickt hatte, der Brief jedoch zurück kam.

Der VM ( hier der TV ) muß beweisen, wann er die NKA 2008 an euch übergeben oder verschickt hat; die fristgemäße Zustellung. Dazu zählt das zuerst zugesendete Schreiben inklusive des Postumschlages mit dem Rücksendevermerk!!! Er ist in der Beweispflicht.

Wenn ihr nachweislich einen Nachsendeantrag geschaltet habt, der eure Post weiterleitet, ist das schon mal positiv für euch. Denn in diesem Fall wäre der Brief ja rechtzeitig zugeleitet worden, sofern er auch rechtzeitig abgeschickt worden wäre, w.z.b.w..

quote:
Und wiederum angenommen, er kann es nicht nachweisen, weil er den zurückgesendeten Umschlag ( aus dem ersichtlich gewesen wäre , wann es verschickt wurde ) weggeschmissen hat.

So was nennt man Pech. Oder Unordnung. Oder Dummheit. Sicher hat er eine gute Versicherung.

Ich denke eher, der TV hat bis zum letzten Tag gewartet und dann festgestellt, dass ihr gar nicht mehr dort wohnt. Er hätte sich rechtzeitig informieren müssen.
Z.B. bei Vermieter B, Einwohnermeldeamt usw.

Ob ihr den TV von eurem Auszug hättet benachrichtigen müssen, weiß ich nicht. Wäre meines Wissens nur üblich bei Wohnungsübergabe bei Auszug an Vermieter B.

I

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(49799 Beiträge, 23382x hilfreich)

quote:
Weiter angenommen der Testamentvollstrecker begründet die Verspätung damit, dass er es zwar fristgerecht noch Ende 2009 verschickt hatte, der Brief jedoch zurück kam.

Behauptungen muss man beweisen.
Verschicken reicht nicht, beim Mieter ankommen hätte der Brief müssen.



quote:
Und wiederum angenommen, er kann es nicht nachweisen, weil er den zurückgesendeten Umschlag ( aus dem ersichtlich gewesen wäre , wann es verschickt wurde ) weggeschmissen hat.

Dummheit kostet Geld, in dem Falle das des TV falls die Erben das rausbekommen ...



quote:
Ihr habt sie zwar zu spät erhalten, aber ich hatte euch ja bereits 2009 schriftlich angekündigt, dass eine Abrechnung folgen wird?

Ankündigen kann er was er will, auch den Weltuntergang. Eine Ankündigung hat keine hemmende Wirkung.



quote:
Wäre der Mieter in der Pflicht gewesen, dem Testamentvollstrecker die neue Adresse zu geben?

Falls dem Mieter der TV bekannt gewesen wäre, könnte man darüber auf der Grundlage 'nach Treu und Glauben' diskutieren, eine Rechtsgrundlage in Form eines Pragraphen kenne ich jedoch nicht.
Desweiteren hat der Mieter ja durch den aktiven Nachsendeauftrag für eine postalische Erreichbarkeit gesorgt.




-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung dar !"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Nebenkostenabrechnung, worauf muss man achten?
Die Antworten findet ihr hier:


Nebenkosten: Vermieter ist nicht verpflichtet angemessene Vorauszahlungen zu verlangen

von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Betriebskosten sind verbrauchsabhängig und können nicht im Vorhinein kalkuliert werden / Leider nicht selten kommt es vor, dass bereits bei der ersten Nebenkostenabrechnung eine erhebliche Nachzahlung fällig wird, die ein großes Loch in die Kasse des Mieters reißt. .. mehr

Rückzahlung der Nebenkosten bei fehlender Betriebskostenabrechnung

von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
BGH rettet Vermieter: Vorauszahlungen von Betriebskosten können von Mietern nur noch eingeschränkt zurück verlangt werden / Betriebskostenabrechnungen sind lästig. Sie sind langwierig, schwierig und kompliziert. Sie sind aber vor allem auch eins: sehr fehleranfällig. Statistisch dürfte die Mehrheit aller Abrechnungen fehlerhaft sein. mehr