Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
466.110
Registrierte
Nutzer

Nebenkostenabrechnung - verspätete Zustellung

 Von 
markw
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Nebenkostenabrechnung - verspätete Zustellung

Hallo,

Ich bin zum 30.09.2002 aus einer Wohnung ausgezogen und nach 6 Monaten direkt wieder umgezogen. Der Vermieter der erstgenannten Wohnung hat versucht mir die Nebenkostenabrechnung (fristgerecht erstellt) lt. Kopie am 17.09.03 zukommen zu lassen. Da wohnte ich aber berits in der nächsten Wochnung. Die zweite Adressänderung hatte ich nicht mitgeteilt. Nun hat mich der Vermieter über meine Büro-Telefonnummer (die sich sich geändert hatte) erreicht, meine neue Adresse erfragt und mir die Abrechnungen erneut zugestellt. Muss ich diese zahlen, oder liegt das nun außerhalb der Frist? Er hatte ja meine Büro-Telefonnummer und hätte mich auch schon früher erreichen können.

Vielen Dank im Voraus für eien Antwort.

-- Editiert von markw am 02.01.2006 18:49:57

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 910 weitere Fragen zum Thema
Nebenkostenabrechnung


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
M.J.
Status:
Lehrling
(1261 Beiträge, 145x hilfreich)

Hab ich das richtig verstanden?

Abrechnung für 2002...in 2003 versucht dir zu zu schicken. Du bist umgezogen, dein ehemaliger Vermieter hatte aber deine Büronummer und hat die jetzt / heute erst angerufen, um dir die Nebenkostenabrechnung zu zu stellen?!

Da er deine Nr hat, ist m.E die Verjährung eingetreten... Ich denke näheres werden hier die Experten sagen können! ;)

-----------------
"Wer weiss, das er nichts weiss, weiss mehr, als der der nicht weiss, das er nichts weiss!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
ikarus02
Status:
Master
(4416 Beiträge, 812x hilfreich)

markw scheint nicht nur ein Frischling zu sein, er ist es auch.
Es ist äußerst unanständig, sich ständig auf eine evtl. Verjährung zu berufen.
Im übrigen gehört es zum guten Ton, einem Vertragspartner seine neue Anschrift mitzuteilen. Kein Vermieter ist verpflichtet, Detektiv zu spielen.

-----------------
"behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
M.J.
Status:
Lehrling
(1261 Beiträge, 145x hilfreich)

@ikarus

wie oft muss man dem Vermieter denn die neue Anschrift mitteilen?!
Jedesmal wenn ich umziehe, bis er mir die NK berechnet hat?!

Sag mal Markw, hattest du keinen Nachsendeantrag gestellt?!

-----------------
"Wer weiss, das er nichts weiss, weiss mehr, als der der nicht weiss, das er nichts weiss!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
markw
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo M.J.,

ja, es ist richtig. Der Vermieter hat sich erst jetzt telefonsich gemeldet. Einen Nachsendeantrag hatte ich nicht gestellt, da ich allen aktiven Vertragspartnern (Bank, etc.) meine neue Adresse mitgeteilt hatte. An den alten Vermieter hatte ich da nicht mehr gedacht. Das Mietverhältnis war ja bereits ein halbes Jahr beendet.

Hallo Ikarus 02,

ich schließe mich deinem Claim an:
-----------------
behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest.

Gruß. MARKW

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Odil
Status:
Student
(2167 Beiträge, 520x hilfreich)

Hallo!
Wenn Du als ehemaliger Mieter verhindern
wolltest, und danach hört es sich an, dass der Vermieter Dir die Abrechnung zustellen kann, hast Du nun keinen Grund Dich auf Fristüberschreitung zu berufen.
Es heisst in Urteilen regelmäßig, das der Anspruch des Vermieters auf Nachzahlung der Nebenkosten nur dann verfällt, wenn der Vermieter dies schuldhaft zu verantworten hat.

Das ist in diesem Fall sicher nicht gegeben,
so werden es sicher auch die Gerichte interpretieren. Denn Dein verhalten,bzw. die Sache, ist ja doch
sehr leicht zu durchschauen.;)
Wie heisst es noch? Wer anderen eine Grube gräbt....;)

-- Editiert von Odil am 03.01.2006 14:47:57

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
KristijanM
Status:
Lehrling
(1138 Beiträge, 185x hilfreich)

@Odil,
ich glaube nicht das irgenjemand mehrmahls umzieht nur damit die nebenkostenabrechnug zu spät bei ihm eintrifft.
ich denke nicht das der vermieter die späte zustellung zu verantworten hat und somit muss der fragesteller zahlen.
gruss,
kristijan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Odil
Status:
Student
(2167 Beiträge, 520x hilfreich)

@KristijanM
Hallo!
Ich habe nicht gesagt, dass jemand umzieht, um der Nebenkostennachzahlung zu entgehen!!

Es geht doch darum, dass der Vermieter keine aktelle Adresse hatte und diese offenbar dann erst über die Firmenadresse des Mieters erfahren hat. Das Versäumnis liegt beim Mieter darin, dass er den ehemaligen Vermieter über den erneuten Umzug nicht informiert hat.
(Was man ja erwarten kann, wenn innerhalb von 6 Monaten zweimal umzieht)
Das nur zum Verständnis :)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
M.J.
Status:
Lehrling
(1261 Beiträge, 145x hilfreich)

Mal ne Frage....abgesehen mal vom zahlen!

Wenn ich innerhalb eines Jahres 4 x umziehe, wie oft muss ich dem ersten( und denen danach) VM denn meine neuen Adressen geben?

Und @Odil, was ist denn da zu durchschauen? Er ist umgezogen, hat vergessen dem VM seine neue Adresse zu geben

-----------------
"Wer weiss, das er nichts weiss, weiss mehr, als der der nicht weiss, das er nichts weiss!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
markw
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

@Odil

Ist doch nichts ungewöhnliches, dass man sich eine vorübergehende Wohnung sucht,w enn man aus Berufsgründen in eine andere stadt zieht. Erst mal die 6 Monate Probezeit abwarten. Da sich alles gut entwickelt hat bin ich dann in eine bessere Wohnung gezogen.

Absichtlich den Nebekosten aus dem Weg zu gehen hatte ich nicht vor.

Was bedeutet überhaupt ein Verschulden des Vermieters? Selbst wenn ich ihm die ADressänderung mitgeteilt hätte, so könnte er sich ja auf den Standpunkt stellen sie gar nicht bekommen zu haben.

@m.j.
Gute Frage: Wie oft muss man dem Vermieter neue Adressen zusenden (insbesondere wenn sich dabei die tElefonnummer nicht ändert...)?

Gruß. markw

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
markw
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo alle zusammen,

wie verhält man sich, wenn der Vermieter nach der o.g. telefonischen Kontaktaufnahme und der erfolgten Mitteilung der neuen Adresse einen Mahnbescheid wieder an die alte Adresse sendet? Muss ich jetzt mit rechtlichen Schritten rechnen? Ich wollte mich ja keiner Zahlung absichtlich entziehen.

Danke für einen Rat.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Nebenkostenabrechnung, worauf muss man achten?
Die Antworten findet ihr hier:


Nebenkosten: Vermieter ist nicht verpflichtet angemessene Vorauszahlungen zu verlangen

von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Betriebskosten sind verbrauchsabhängig und können nicht im Vorhinein kalkuliert werden / Leider nicht selten kommt es vor, dass bereits bei der ersten Nebenkostenabrechnung eine erhebliche Nachzahlung fällig wird, die ein großes Loch in die Kasse des Mieters reißt. .. mehr

Rückzahlung der Nebenkosten bei fehlender Betriebskostenabrechnung

von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
BGH rettet Vermieter: Vorauszahlungen von Betriebskosten können von Mietern nur noch eingeschränkt zurück verlangt werden / Betriebskostenabrechnungen sind lästig. Sie sind langwierig, schwierig und kompliziert. Sie sind aber vor allem auch eins: sehr fehleranfällig. Statistisch dürfte die Mehrheit aller Abrechnungen fehlerhaft sein. mehr