Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.339
Registrierte
Nutzer

Nebenkostenabrechnung nach verkauf der Eigentumswohnung

 Von 
neuland
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 5x hilfreich)
Nebenkostenabrechnung nach verkauf der Eigentumswohnung

Hallo zusammen,

Vor dem Verkauf der Eigentumswohnung zum 01.07.2016 wurde die Hausverwaltung informiert das sich der Eigentümer ändert. Es wurde gebeten gleich eine Abrechnung zu erstellen. Dies wurde von der Hausverwaltung mit folgender Begründung abgelehnt:

Erst wenn ein Wirtschaftsjahr vorüber ist, kann die Abrechnung über das Wirtschaftsjahr (1.10.15-30.09.16) für das Gesamtobjekt abrechnet werden.

Die von Ihnen erbetene, kostentrennende Abrechnung zum 30.06.2016 werden wir für die Heiz-u. Wasserkosten über die Firma xxx im Zuge der Gesamtabrechnung des Objektes für das Wirtschaftsjahr 2015 / 2016 (bis zum 30. September 2016) berücksichtigen und bei der Erstellung der Abrechnung im November 2016 an den neuen Eigentümer übersenden, welcher Ihnen die Unterlagen dann weiterleiten wird.

Nachdem nun das Wirtschaftsjahr zu Ende war wurde die Hausverwaltung angeschrieben mit der Biete die kostentrennende Abrechnung zukommen zu lassen.

Dies lehnt die Hausverwaltung ab:

Die jährlichen Abrechnung hat die Verwaltung stets an den Eigentümer zu senden, der am Tag der Beschussfassung über die Abrechnung – in der Regel der Tag der ordentlichen Eigentümerversammlung – als Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist. Für jedes Sondereigentum wird somit eine einheitliche Abrechnung für das Wirtschaftsjahr erstellt, unabhängig davon, ob ein Eigentümerwechsel während des Jahres stattgefunden hat. Urteil des GBH aus dem Jahr 1988 (V ZB 1087).

Die Abrechnung die der neue Eigentümer zu Verfügung gestellt hat weist keine kosten Trennung auf. Daher kommt für mich die Frage auf, für was wurden die Zählerstände zum 30.06.2016 der Hausverwaltung mitgeteilt, wenn diese danach nicht berücksichtig werden.

Die Frage ist habe ich Anspruch auf eine kostentrennende Abrechnung und wenn ja wer muss mir diese zur Verfügung stellen.

Danke für eure Hilfe


-- Editier von neuland am 11.01.2017 10:45

Verstoß melden

Probleme mit der Immobilie oder Miteigentümern?

Ein erfahrener Anwalt im WEG und Immobilienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 75 weitere Fragen zum Thema
Verkauf Eigentumswohnung Nebenkostenabrechnung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
RMHV
Status:
Praktikant
(818 Beiträge, 297x hilfreich)

Der Verwalter hat die Rechtslage bereits zutreffend beschrieben. Die Antwort auf die Frage...

Zitat (von neuland):
... habe ich Anspruch auf eine kostentrennende Abrechnung und wenn ja wer muss mir diese zur Verfügung stellen.

lautet damit schlicht und einfach: nein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
neuland
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 5x hilfreich)

Sorry und das ist die Rechtslage, dass man kein Recht hat auf eine Abrechnung mit dem Verbrauch wo man gehabt hat?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
investmentclub
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 12x hilfreich)

Natürlich, es ist doch Ihre Sache wie Sie sich mit dem Käufer einigen. Sie haben doch sicherlich ein Passus im Kaufvertrag stehen, ab wann die Kosten und Lasten übergehen.

-- Editiert von investmentclub am 11.01.2017 15:21

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Heike J
Status:
Lehrling
(1856 Beiträge, 798x hilfreich)

Zitat:
Die von Ihnen erbetene, kostentrennende Abrechnung zum 30.06.2016 werden wir für die Heiz-u. Wasserkosten über die Firma xxx im Zuge der Gesamtabrechnung des Objektes für das Wirtschaftsjahr 2015 / 2016 (bis zum 30. September 2016) berücksichtigen und bei der Erstellung der Abrechnung im November 2016 an den neuen Eigentümer übersenden, welcher Ihnen die Unterlagen dann weiterleiten wird.

Die getrennte Abrechnung der Heizkosten muss allerdings vorliegen. Der neue Eigentümer sollte 2 Heizkostenabrechnung erhalten haben. Eine für den letzten und eine für den aktuellen Nutzer.

Lt Heizkostenverordnung ist eine eigene Abrechnung nach Nutzerwechsel vorgesehen. Das ist auch ganz unabhängig von den Eigentumsverhältnissen.

Wenn das wirklich nicht vorliegt, kann ich mir nur vorstellen, dass der Verwalter die Weitergabe des Nutzerwechsels an die Abrechnungsfirma vergessen hat. Dann sollte aber der Alteigentümer noch in der Heizkostenabrechnung als Nutzer stehen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
neuland
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 5x hilfreich)

Okay danke für die Info, werde ich mal überprüfen!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen