Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.756
Registrierte
Nutzer

Naturalunterhalt als Freibrief ?

7.1.2008 Thema abonnieren
 Von 
Fernpapi68
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Naturalunterhalt als Freibrief ?

Hallo an die Experten :augenroll:

Meine Frage: gibt es eigentlich Spielregeln, was zum Naturalunterhalt gehört bzw. was eine Mutter, die satten Kindesunterhalt einstreicht, für die Kinder als Gegenleistung erbringen muss? Angenommen, ein Vater zahlt für seine Kinder ordentlich nach Gruppe 13 (bzw. nach neuer Höchstgruppe). Und dann folgendes:

-> Kinder kommen regelmäßig mit unvollständiger oder gar verschlissener Kleidung zum Papi-Wochenende, so dass dieser erst mal mit den Kids kaufen gehen muss

-> Mutter hat und nutzt Internet zuhause, verweigert den Kindern aber den Zugang, obwohl sie ( 11 und 13 Jahre alt ) das Web für Hausarbeiten benötigen

-> Mutter war (im Gegensatz zum Papi, der 2 x pro Jahr mit den Kids verreist) seit 3 Jahren nicht mehr mit den Kindern im Urlaub, verreist dafür aber regelmäßig fett mit neuem Partner, u.a. New York, Musicalreisen usw.

-> Mutter verweigert den Kinder unter Hinweis auf die Kosten Hobbies mit Beitragspflicht

-> Mutter lässt die Kinder zuhause vor dem TV herum vegetieren. Null gemeinsame Aktivitäten!

-> Mutter verbietet den Kindern Telefonate mit dem Papi, weshalb dieser beiden Kindern inzwischen Handys gekauft hat und finanziert, trotz monatlicher Höchstunterhaltszahlung

-> Mutter zahlt gerade mal 10 Euro Taschengeld pro Monat und davon müssen die Kinder noch die Fahrkarten zum Papi selbst zahlen (die er ihnen erstattet)

-> Mutter lässt die Kinder mindestens zweimal pro Woche bei den Großeltern (Eltern des Papis) vollversorgen, hinzu kommt die 3-tägige Vollversorgung durch Papi alle 14 Tage sowie alleine 4 Wochen Urlaub der Kinder mit Papi.

-> Der Lebensstandard der Kinder ist keinesfalls dem Unterhalt angemessen.

-> Mutter wirkt auf die Kinder ein, was für ein schlechter Mensch der Papi doch sei.

Kurz: besagter Papi fühlt sich MÄCHTIG VERA..... , vor allem weil der Kindesunterhalt nicht für die Kinder, sondern von deren Mutter für die eigene Selbstbefreiung verbraten wird.

Was tun ? :augenroll:

Schon vorab VIELEN DANK für jede Erläuterung der Rechtslage.

-- Editiert von Fernpapi68 am 07.01.2008 19:59:02

Verstoß melden



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1983
Status:
Lehrling
(1092 Beiträge, 73x hilfreich)

Im Endeffekt kann die Mutter mit dem Geld machen was sie will, du hast da keinerlei rechtliche Handhabe.

Gruss
leinad

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest123-1954
Status:
Student
(2376 Beiträge, 174x hilfreich)

Hallo,

das hat leinad vollkommen richtig dargestellt! Leider ist das so: du hast nur das Recht Unterhalt zu zahlen, über die Verwendung ist dir die Mutter keine Rechenschaft schuldig. Das kann man als ungerecht empfinden, so ist das aber nun mal. Punkt!

Dass du Grund hast dich (Zitat) 'vera...' zu fühlen, kann ich nachempfinden! Außer dich darüber zu ärgern, hast du aber wohl kaum Möglichkeiten darauf zu reagieren, solange die Kinder wenigstens Wohnung, Kleidung, Nahrung und Schulausbildung erhalten. Wie immer das auch aussieht.

Viele Väter reagieren darauf, in dem sie sich dann beim Unterhalt hartleibig zeigen ... das Einkommen möglichst diskret minimieren und dann per Änderungsklage den Unterhalt herabsetzen. Mit dem Erfolg, dass dann Mammi beim Umgangsrecht hartleibig wird und der Pappi die Kinder eben nicht mehr zu Gesicht bekommt.

Kinder dienen halt manchen Exemplaren von Frauen zur Unterhaltsbeschaffung - und nebenbei kann man dem verhassten Ex noch kräftig eins auswischen! Und vor allem kann man die Kinder wunderbar gegen den Vater aufhetzen!

Was bleibt: zeig dich möglichst NICHT betroffen, sonst macht es der Mutter nämlich nur noch mehr Spaß! Möglichst den Kindern Geschenke etc. direkt zukommen lassen. Und ansonsten abwarten (auch wenn es schwerfällt) ... denn in 5 bzw. 7 Jahren sind deine beiden Kinder volljährig, dann sind sie für ihren Unterhalt selbst zuständig ... und dann ändern sich die Spielregeln!

Grüße


-- Editiert von Groellheimer am 08.01.2008 09:10:58

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
1968alex
Status:
Lehrling
(1102 Beiträge, 92x hilfreich)

hmm Frage meinerseits wäre, sind die Kinder so mit der Situation zufrieden ?
Wenn nicht, so haben beide Kinder durchaus das Alter mitzubestimmen zu können wo sie wohnen, bei der Mutter oder dem Vater !

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3842 Beiträge, 392x hilfreich)

Hallo Fernpapi,

das Thema wurde schon öfter im Forum behandelt. Du hast keine Möglichkeit zu verlangen, dass die KM den KU nachweislich für die Kids verwendet. In diesem *Spiel* ist immer der Abgebrühtere am längeren Hebel, so traurig das auch ist.

Alternativen zum Abwarten: Gespräch mit dem Jugendamt, wenn es nachweislich so ist, wie von dir geschildert. Ggf. können die ein wenig auf die Mutter einwirken.

Allerdings haben wir auch die Erfahrung gemacht, dass die Kids die tatsächlichen Gegebenheiten gern etwas einfärben und nicht die ganze Wahrheit sagen, wenn sie merken, dass der andere Elternteil darauf eingeht, ihnen Aufmerksamkeit schenkt oder sie meinen, ihre Interessen dann besser durchsetzen zu können.

Eine weitere Erfahrung: Stänkern gegen den anderen Elternteil geht oft nach hinten los. Kinder wollen beide Eltern liebhaben. Nicht mehr und nicht weniger. Sie entwickeln ausreichend Antennen, um schlecht machen um des schlecht machens Willen zu erkennen. Insofern reagier darauf gelassen, stelle deine Sicht gegenüber den Kids dar und gut ist.

Was Mama in ihrer Umgangszeit tut oder nicht, ist Mamas Sache. Vielleicht zahlt der Neue die Urlaube. Vielleicht mag Mama nicht mit den Kids wegfahren, weil die Interessen derzeit unterschiedlich sind. So ist es jedenfalls bei uns. Wir möchten im Urlaub aktiv sein, die Mädels nur irgendwo im Süden faul am Strand liegen. Gemeinsamer Urlaub ist derzeit mehr Stress für alle, als Erholung. Also fliegen sie mit ihrer Mama in den Süden und wir bleiben mit ihnen zu Hause, organisieren Besuche bei der väterlichen Verwandschaft. Und natürlich hat Mama da auch schon gestänkert. Zumal auch wir uns das *Recht* herausnehmen, in umgangsfreien Zeiten unseren Urlaub zu machen.

Die Versorgung der Kids in den Umgangszeiten ist m. W. in der Unterhaltshöhe mit berücksichtigt.

Klamotten und Telefonierverbote sind beliebte Varianten im Spiel *wie-ärgere-ich-den-Ex*. Auch bei uns war es so, dass wir den Kids Handys besorgt haben, um ungestört telefonieren zu können. Das erste Exemplar hat die Mutter ihnen einfach weggenommen und früher wurde ihnen auch oft der Hörer entrissen. Das hat sich durch das zunehmende Alter der Kids aber mittlerweile erledigt.

Hinsichtlich der Kleidung bleiben wir mittlerweile hart, nachdem jahrelang von uns Angeschafftes Richtung mütterlichem Haushalt verschwand und diese sich vermutlich ins Fäustchen gelacht hat. Klamotten sind vom Unterhalt zu zahlen und wir sorgen nur noch für Schlafanzüge u. ä. Diese Sachen bleiben auch bei uns. Und wenn die Kids was vergessen haben, müssen sie halt drauf verzichten oder es wird noch geholt. Ich denke, auch im Alter deiner Kids kann man sie schon in die Pflicht nehmen, selbst für ihr Outfit zu sorgen. Unsere haben von Anfang an mit 7 und 9 Jahren selbst gepackt und Mama hat sich nicht drum gekümmert. Vielleicht nehmen sie das ja auch deswegen nicht so genau, weil sie wissen, dass Papa dann mit ihnen einkaufen geht... Die lieben Kleinen wissen schon auch sehr genau, ihren Vorteile zu nutzen.

Soweit meine Gedanken und Erfahrungen. Versteht mich nicht falsch, ich kann deinen Frust - aus eigener leidvoller Erfahrung - gut nachvollziehen. Dennoch kommst du für mich schon sehr *Anti-Ex* rüber und manchmal lohnt es sich ja, über das ein oder andere nachzudenken. Evt. ja auch darüber, die Kinder zu dir zu nehmen... das wäre eine weitere Alternative.

Alles Gute und Grüße

-- Editiert von mikkian am 08.01.2008 09:44:43

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Nadja24
Status:
Schüler
(210 Beiträge, 12x hilfreich)

Vielleicht kannst du dich ja mit der Mutter so einigen, dass du einen Teil des Unterhalts auf ein Sparbuch / Bausparvertrag etc für die Kinder überweist.
Ich glaube nämlich auch, dass sie sich immer rausreden können wird - neue tolle Klamotten verderben die Kinder, Internet ist schlecht für die Entwicklung, zur Sparsamkeit anhalten mit wenig Taschengeld.
Wenn sie auf diesen Vorschlag negativ reagiert, gesteht sie damit wenigstens offen ein, dass es ihr eben nicht um die Kinder geht - und dann würde ich mal zum Jugendamt gehen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest123-1954
Status:
Student
(2376 Beiträge, 174x hilfreich)

@nadja

quote:
Vielleicht kannst du dich ja mit der Mutter so einigen, dass du einen Teil des Unterhalts auf ein Sparbuch / Bausparvertrag etc für die Kinder überweist.

Versuchen kann man alles ... aber vermutlich wird die liebe Mamma dem Pappa etwas husten und sich kringelig lachen! :)

quote:
und dann würde ich mal zum Jugendamt gehen.

Und was meinst du werden die vom Jugendamt dann machen? Der Unterhalt wird gezahlt, die Kinder sind versorgt. Das Jugendamt wird vermutlich keinen Finger krumm machen ... und dem Pappa höchstwahrscheinlich ebenfalls etwas husten ...! :)

Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3842 Beiträge, 392x hilfreich)

Nadja, Barunterhalt ist als solcher zu leisten. Wenn die Mutter auf den Vorschlag nicht eingeht, kann das Jugendamt gar nichts machen, denn es ist ihr gutes Recht. Anstelle der KM würde ich darauf übrigens auch nicht eingehen. Allerdings würde ich nicht verbrauchten Unterhalt von mir aus auf ein Sparbuch legen...

Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
henriette68
Status:
Praktikant
(976 Beiträge, 92x hilfreich)

Alte Klamotten...
das Spielchen kenne ich auch. wir bekommen die Kids auch immer in den letzen Lumpen. Stellenweise sind da Hosen bei mit Löchern so groß das ich meine Hand fast durchbekomme... das Problem haben wir so geregelt das wir für die Kids einen Satz ordentliche Sachen hier haben, damit wir wenigstens die Kinder so anziehen können damit wir uns mit ihnen in der Öffentlichkeit zeigen können.
Meinem Kind gebe ich übrigens auch nicht die besten Sachen mit wenn es zu seinem Papa fährt. Meistens kommt es nämlich ungewaschen und völlig verdreckt nach Hause kommt. Gute Sachen gibt es nur mit wenn ich weiß das irgendwas geplant ist.

Telefonieren.....
Handys wegnehmen machen viele gefrustete Mütter gerne... Meiner Meinung nach ein Armuts-Zeugnis

Urlaub....
Wir waren dieses Jahr das erste mal als Patchwork-Familie im Urlaub - reiner Horror, den nächsten Urlaub werde ich mir noch reichlich überlegen.....

Internet...
Dürfen deine Kids wirklich nicht ins Internet? Manche Kids spielen ihre Eltern auch gnadenlos gegeneinander aus. Oooch Papa, bei Mama darf ich nie......

Die anderen Vorwürfe sind allerdings auch nicht von schlechten Eltern und eigentlich nicht zu entschuldigen. Ein Kind sollte seine Hobbys haben, sich im Verein bewegen und nicht nur vor der Glotze hocken. Diese Probleme kenne ich auch. Ich habe mein Kind dazu erzogen sich an der Frischen Luft zu bewegen, und Sport zu treiben. Jetzt kommt noch ein Kind dazu das ein reiner Stubenhocker ist und selbst mit kurzen Spaziergängen schon fast überfordert ist.

Klar das dich viele Machenschaften deiner Ex ärgern, das du meinst dein Geld kommt nicht den Kindern zu Gute. Rein rechtlich wirst du aber nicht viel daran ändern können solange deine Kinder halbwegs normal versorgt werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Familienrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Familienrecht

Ehe, Scheidung, Unterhalt, Betreuung, Vormundschaft, Pflegschaft – die häufigsten Probleme aus dem Familienrecht / Das Familienrecht regelt sämtliche Rechtsbeziehungen von durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft verbundenen Personen. mehr