Muss ich für mein Grundstück Erschließungskosten zahlen?

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrecht Rubrik, Erschließungsbeitrag, Grundstück, Aufwand

4,71 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
7

Bei welchen Grundstücken unterliegen Anlieger der Beitragspflicht für Erschließung und Straßenausbau?

Erschließungs- und Straßenausbaubeiträge werden von Grundstückseigentümern abverlangt, deren Grundstücke durch die Inanspruchnahme der Anlage besondere Vorteile haben können. Erschließungsbeiträge werden dabei für die erstmalige Herstellung einer Anlage, Straßenausbaubeiträge für die Verbesserung oder Erneuerung der Straße festgesetzt.

Beitragspflichtig sind dabei die Grundstücke, die von der Anlage erschlossen sind, d. h. die Straße muss vom Grundstück aus nutzbar sein. Dies ist unproblematisch dann gegeben, wenn das Grundstück direkt an die Straße grenzt. Probleme treten dann auf, wenn das Grundstück nicht direkt an der Straße liegt, sondern nur über ein anderes Grundstück befahrbar ist. Für die sog. Hinterliegergrundstücke hat die Rechtsprechung spezielle Voraussetzungen entwickelt, wann diese der Beitragspflicht unterliegen, hier empfiehlt sich eine Beratung durch einen spezialisierten Rechtsanwalt im Einzelfall.

 Janus Galka
seit 2011 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel: 09721 71071
Tel: 01520 218 19 45
Web: www.rechtsanwalt-galka.de
E-Mail:
Vertragsrecht, allgemein, Strafrecht, Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erschließungsrecht, Beamtenrecht
Preis: 119 €
Antwortet: ∅ 6 Std. Stunden

Auch wenn das Grundstück von der Straße nicht befahrbar ist, können Probleme mit der Beitragspflicht entstehen. Solche Hindernisse können tatsächlicher Art sein (z. B. Geländerunterschied) oder rechtlicher Art (Gründstreifen im fremden Eigentum). In solchen Fällen wird auf den Einzelfall abgestellt und darauf geachtet, mit welchem Aufwand das Hindernis beseitigt werden könnte.

Liegt ein Grundstück an mehreren Straßen gleichzeitig an, so ist es für jede einzelne Anlage beitragspflichtig (Einzelbetrachtung). Meist sehen die Gemeinden in den Satzungen jedoch sog. Eckgrundstücksermäßigungen an, wonach das Grundstück nicht der vollen Veranlagung unterliegt.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Feststellung ob ein Grundstück beitragspflichtig ist oder sogar weitere Grundstücke in die Verteilung aufgenommen werden müssten, erhebliche Auswirkung auf den Beitragssatz haben können. Bei einem begründeten Widerspruch gegen unberechtigte Beitragsforderungen lassen sich erhebliche Summen sparen.

RECHTSANWALT
Janus Galka, LL.M. Eur.
Europajurist (Univ. Würzburg)
Dipl. Verwaltungswirt (FH)

Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel. 09721 71071

Pleichertorstraße 10
97070 Würzburg
Tel. 0931 32907179

www.rechtsanwalt-galka.de
info@rechtsanwalt-galka.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verwaltungsrecht Welche Kosten des Straßenausbau dürfen in der Beitragsberechnung einfließen?
Verwaltungsrecht Beitragspflicht im Straßenausbau: Wen trifft die Beitragsschuld und wie lang ist die Verjährungsfrist?