Muh!

Mehr zum Thema:

Meinung Rubrik, BSE, Rinderwahnsinn

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Panik! Rennet, rettet, Rinderwahn! Lasst ab vom Fleisch, das ist schlimmer als die Pest. Man wird dumm. Kreuzfeld und Jakob kommen und holen unschuldige Kostesser! Lieber Gemüse knabbern, eventuell ein wenig Geflügel. Ja, Geflügel ist wohl in Ordnung. Ausserdem ist ja Weihnachten. Heiligabend der Fisch, und dann die Gans. Wer braucht schon so eine dumme Kuh.

Dabei dachte man, das deutsche Rindviech sei sicher. Einfuhrverbote gegen englische Blödelkühe würden es schon richten. Hier kommt keiner durch! Wie beim Atlantikwall. Ein Embargo im Krieg gegen drei omminöse Buchstaben: BSE. In Fachkreisen auch Rinderdummsinn genannt. Der Amerikaner nennt es "Mad Cow Disease" und freut sich: Sie haben zwar keinen Präsidenten, aber dafür auch keine Kühe, die gaga sind.

Es ist passiert, die zwei ersten offiziellen Fälle von schwachsinnigen Kühen innerhalb deutscher Grenzen. Verdammt, wer hat uns denn dieses faule Ei ins Nest gelegt? Wahrscheinlich hat der Engländer Holland als Brückenkopf genutzt, um dann einen Lastwagen mit schielenden Kühen, als Drogentransport getarnt, in das Bundesgebiet einzuführen. Unter Mitwirkung einiger Doppelagenten und eingeleitet von einer internationalen Verschwörung gegen das deutsche Volk.

Die Anführer des Landes reagieren prompt auf diese Invasion. Unterstützung bekommen sie von der EU, die flugs Maßnahmen zur Bekämpfung der Rinderseuche ergreift und diverse Richtlinien verschickt. Keine Fütterung von Tiermehl mehr, heißt es. Und außerdem seien die neuen Fälle der Beklopptheit von saftigen Steaks auf Beinen nicht eingeführt worden, sondern in Deutschland geboren.

Ha! Wer´s glaubt. Die Verschwörung geht weiter, Akte X in Europa. Tiermehl, ist doch egal. Hauptsache die Viecher werden schön fett. Was wirklich zählt, ist ein anständiges Stück rotes Fleisch auf dem Teller. Wo das herkommt oder was das vorher mal gefressen hat - interessiert doch Keinen. Gans zu Weihnachten ist ja nett, aber so ein Tier passt Sylvester nicht in ein Raclettefännchen. Gehacktes macht da schon mehr Sinn.

Man muss einfach locker bleiben. Sich selbst bescheißen, so wie Daum mit dem Kokain. Das Steak weiterhin blutig bestellen und genussvoll den Knochen abknabbern. Jahrelanger Kuhkonsum lässt sich nicht von jetzt auf plötzlich abstellen - das verlangt eine langwierige Entziehungskur unter Aufsicht von Experten. Und am Ende gilt sowieso: Wenn de sagst du bist krank, dann verzeih ich dir!