Mobilvertrag: Kündigungssperrklausel nach Tarifänderung?

Mehr zum Thema:

Verbraucherschutz Rubrik, Mobilfunkvertrag, Vertragsänderung, Kündigung, Widerruf, Sperrklausel, Tarifänderung, Widerrufsrecht

4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Auch bei telefonischer Vertragsänderung gilt das Widerrufsrecht

Frage: Ich habe meinen O2 Vertrag telefonisch auf einen neuen Flex-Tarif umgestellt. Dabei gibt es eine Kündigungsfrist von einem Monat. Schriftliche Bestätigungen oder Vertragsunterlagen habe ich nicht bekommen. Ich kündigte direkt im ersten Monat, aber O2 buchte weiter ab und sagt jetzt, dass es im ersten Jahr eine Kündigungssperrklausel gibt und ich nicht kündigen kann.

123recht.net: Auch bei einer telefonischen Vertragsänderung gilt das Widerrufsrecht von 14 Tagen. Diese Frist ist noch nicht abgelaufen, da Sie von Ihrem Anbieter offensichtlich noch nicht über das Widerufsrecht belehrt wurden. Zusätzlich zu Ihrer Kündigung sollten Sie den Vertrag daher widerrufen. Folge ist, dass der geänderte Vertrag beendet wird und der alte Vertrag auch nicht wieder aufgenommen wird. Widerrufen Sie außerdem Ihre Einzugsermächtigung und buchen Sie die abgebuchten Beträge zurück.

Arne Schinkel
Von Arne Schinkel
Mitgründer von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de. Schreibt über das Recht aus ungewohnter Perspektive: seiner. Beachtet die Symptome und bekämpft die Ursachen. Weniger Paragrafen, mehr Eigenverantwortung. "Was jeder einzelne tun kann? Sehr viel: Verantwortung übernehmen. Und im Fall von Unrecht entscheiden: Da mache ich nicht mit!"

Unser Tipp: Haben Sie Fragen zu Ihrem Widerrufsrecht? Diese Anwälte beraten Sie zum Festpreis.

123recht.net Tipp:

Erstellen Sie mit dem interaktiven Muster von 123recht.net Ihren individuellen Widerruf für Ihren Onlinekauf, Ihre Bestellung oder gebuchte Dienstleistung. Mit Anweisungen, Tipps und Fristenberechnung!

Jetzt Vertrag widerrufen
Diskutieren Sie diesen Artikel