397.073
Registrierte
Nutzer
 www.123recht.net » Forum » Vertragsrecht » Mobilcom... Betrug und arglistige Täuschung?

Mobilcom... Betrug und arglistige Täuschung?

Leserwertung
(1):5.0/5.0
 Thema bewerten!

9887 Aufrufe

Mobilcom... Betrug und arglistige Täuschung?

Guten Abend,

ich habe mich heut hier angemeldet, in der Hoffnung ein Stück weit Hilfe zu bekommen.

Ich habe damals am 28.03.2008 einen Mobilfunkvertrag bei Mobilcom abgeschlossen. Es handelt sich hier um eine Vodafone Superflat Student für 29,99/Monat. Hinzu kam eine SMS Flat ins Vodafone Netz für 5 Euro zusätzlich. Summa Summarum 34,99.

Am 28.01.2009 habe ich dazu entschlossen mir auf Grund eines anderen Handys einen weiteren Vertrag abzuschließen.

Geplant und mit dem Shop vereinbart war hierbei ein Mobilcom SMS Basic (9,95) und auf Grund meiner Handywahl (BlackBerry Storm 9500) die Internet Messaging L Option (9,95).

Mit dem Shop wurden lediglich DIESE BEIDEN DINGE vereinbart.
Als ich nun heut meine Rechnung sah, dachte ich mich tritt ein Pferd. Diese betrug 58,69.

Dort aufgelistet war zu sehen:
- SMS Basic -> 9,95 Euro
- Internet Messaging L -> 9,95 Euro
- HappyLive! UMTS -> 5,00 Euro
- MLOAD Option -> 1,00 Euro

Ich weiß noch nichtmal was die beiden unteren Sachen sind bzw. wofür diese stehen.
Fakt ist: Dafür habe ich NICHT unterschrieben.

Die restlichen Kosten sind außerdem ca. 57 SMS, welche mir berechnet wurden (ins eigene Netz!) trotzdem bei der Internet Messaging L Option 3000 SMS inklusive sind.

Ich bin natürlich sofort zu dem Shop gefahren und habe versucht das zu klären. Leider vergebens. Die SMS kann sich keiner erklären, dort folgte ein Fax an die Rechnungsstelle, wo ich noch auf Antwort warte.

Ist es rechtens, Optionen zu einem Vertrag hinzu zu buchen, welche ich NICHT unterschrieben habe und wovon mir vorher NIE etwas gesagt wurde?

Doch jetzt kommt der Hammer.
Da der alte Vertrag aus 2008 ja eine Flatrate für Gespräche ins VFD2 Netz beinhaltet und der neue nich, wollte ich die Internet Messaging Option L und die 2 restlichen Sachen (welche ich immernoch nicht kenne) vom neuen Vertrag löschen und auf den alten aufbuchen lassen. Irgenwo logisch, dass man keine Lust hat 2 Handys mit sich rumzuschleppen.

Antwort: Geht nicht. WAS?
Die Option kann vom neuen Vertrag erst nach 24 Monaten gelöscht werden.
Na das ist ja noch viel besser. Also wurde der Schrott, der mir OHNE MEIN WISSEN aufgebucht wurde, auch noch auf 24 Monate festgesetzt?

Ich glaub ich krieg nen Kind! Was soll das?

Kann ich hier von einem Sonderkündigungsrecht gebrauch machen?
Das ist doch offensichtlich Betrug?!

Außerdem wurden mir für die Streichung der SMS Flat des alten Vertrages aus 2008 5 Euro berechnet. Dies wurde mir vorher jedoch NIE genannt.

Im übrigen war meine Freundin fein säuberlich bei jeglichen Gesprächen dabei und ist gern bereit, als Zeugin zu fungieren.

Ich hoffe Sie können mir helfen.

Mit verzweifelten und doch freundlichen Grüßen

Robin Ay


von fatalx am 24.02.2009 22:38
Status: Frischling (2 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 28 weitere Beiträge zum Thema "Betrug".


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.
>Mobilcom... Betrug und arglistige Täuschung?
Leider branchenüblich und besonders bei Mobilcom/Debitel bekannt. Jetzt kommt es darauf an -
entweder hast du etwas ungeprüft unterschrieben und dir wurden unwiderruflich diese Positionen untergeschoben wegen fehlender Aufmerksamkeit

oder du kannst nachweisen diese Positionen nicht bestellt zu haben und kannst das dann mit sehr sehr viel Hartnäckigkeit und laufenden, formgerechten Rechnungsreklamationen beheben.

Gerne werden Abhängigkeiten zwischen Positionen hergestellt wie "wenn Option L, dann muß auch Option UMTS mitbestellt werden" etc. und das über *122 in ganz klein. UMTS ist das übrigens das schnellere Datennetz und möglicherweise tatsächlich für Messaging notwendig.

Prüfe Vertrag, AGB und Preisliste sorgfältig. Beachte auch bitte so klein gedruckte Texte wie "... SMS-Flat gilt nur bei Nutzung des SMS-Zentrale mit Nr. 12345678 ...". Natürlich ist immer der Kunde Schuld daran. Das ist halt so in dieser Branche.


-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"

-- Editiert von Mr.Cool am 25.02.2009 12:41


von Mr.Cool am 25.02.2009 12:39
Status: Tao (5497 Beiträge)
Userwertung:  3,4  von 5 (von 91 User(n) bewertet)

>Mobilcom... Betrug und arglistige Täuschung?
> Das ist doch offensichtlich Betrug

Oder besch... Organisation. Ob man der Gegenseite im Zweifel Vorsatz beweisen kann, ist im Massenbetrieb fraglich. A bisserl Schwund is ollawei.



von Wellkamp am 25.02.2009 12:55
Status: Unsterblich (1000 Beiträge)
Userwertung:  2,6  von 5 (von 70 User(n) bewertet)

>Mobilcom... Betrug und arglistige Täuschung?
Hallo fatalx,


der von Ihnen genannte Dienst HappyLive! UMTS ist m.W. Pflichtbestandteil des Vertrages bei Mobilcom/Vodafone, wenn Sie ein UMTS-taugliches Handy (und ein solches ist der Storm definitiv) erwerben.
quote:
Bei Erwerb eines vergünstigten UMTS-Handys beträgt die Mindestlaufzeit der Tarifoption 24 Monate (3 Monate Kündigungsfrist),...
Ich gehe davon aus, daß darauf an der einen oder anderen Stelle des Vertrages auch hingewiesen wurde/wird und Sie diesen Passus durch Ihre Unterschrift unter den Vertrag auch anerkannt haben. Eine separate Anerkenntnis der Buchung dieser Option durch eine separate Unterschrift ist dafür m.E. nicht erforderlich.

Die genannten Messaging-Option ist, genau wie HappyLive! UMTS, an das Endgerät gekoppelt, so daß ein Übertrag auf eine andere Nummer zwar theoretisch möglich, aber dadurch die Nutzung der Storm-Option mit dem Storm (den Sie ja für eine andere Nummer erhalten haben) nicht mehr sichergestellt ist. Nachzulesen u.a. auf der Homepage von Vodafone (von da habe ich die Infos).

Was genau sich hinter MLoad verbirgt, ist mir gerade nicht ganz klar, aber u.U. ist auch das eine 'Pflichtoption', die aus den AGB, der (von Ihnen durch Unterschrift anerkannten) Preisliste oder dem Vertrag per se hervorgehen.

Ob es tatsächlich Betrug, arglistige Täuschung oder aber u.U. auch einfach ein weiterer Fall von 'Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!' ist, läßt sich ohne genau Kenntnis des Vertrages nicht so einfach beurteilen. Sind die genannten Punkte an der einen oder anderen der o.g Stellen, deren Aushändigung/Kenntnisnahme Sie durch Ihre Unterschrift bestätigt haben, eindeutig nachzulesen, dann sage ich mal (zumindest was die beiden Optionen angeht): Schlechte Karten.

Aber natürlich betrügen grundsätzlich immer alle anderen...schon klar.


MfG,

der Ritter

-----------------
"~~~Hoyotoho!~~~"


von DerRitter am 25.02.2009 18:36
Status: Unsterblich (1622 Beiträge)
Userwertung:  2,4  von 5 (von 49 User(n) bewertet)

>Mobilcom... Betrug und arglistige Täuschung?
Was lernen wir alle daraus?
Unter jeden Vertrag gehören die zusammengefassten monatlichen Kosten. Notfalls schreibt man sich das selbst drunter "vereinbarte monatliche Kosten 19,90€" und nicht 9,95 + Option L + S +M +U und X kostenlos für 3 Monate + ???

Das ist in der Mobilfunkbranche schlimmer als bei den Billigfliegern, die jetzt zu mehr Preistransparenz gezwungen wurden.

-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"


von Mr.Cool am 26.02.2009 00:48
Status: Tao (5497 Beiträge)
Userwertung:  3,4  von 5 (von 91 User(n) bewertet)

>Mobilcom... Betrug und arglistige Täuschung?
Kleiner Tipp am Rande:

Bevor man sich ein subventioniertes Handy anschafft, sollte man durchrechnen, ob es nicht günstiger ist, seinen alten Tarif zu behalten und das Handy vollzubezahlen.
Außerdem haben subventionierte Handy (vergünstige Handy) häufig den Nachteil dass sie ein so genanntes Branding haben, d.h. einige Funktionen, die das Gerät eigentlich hat, sind bei einem Gerät mit Branding gesperrt.

Also, erst kalkulieren, dann kaufen. Spart häufig eine Menge Geld und Nerven.


von WissenistMacht am 26.02.2009 09:57
Status: Stift (44 Beiträge)
Userwertung:  3,0  von 5 (von 4 User(n) bewertet)


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.
Mehr zum Thema im Forum:

Betrug  
123recht.net ist Rechtspartner von:

397073
registrierte
Nutzer

durchschnittl. Bewertung

123951
beantwortete Fragen
10
Anwälte jetzt
online