Mitverschulden bei nicht angelegtem Sicherheitsgurt

Mehr zum Thema:

Verkehrsrecht Rubrik, Mitverschulden, Sicherheitsgurt, Schmerzensgeld, Entschädigung, Höhe

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Hat die Mitschuld Auswirkung auf das Schmerzensgeld?

Der Kläger wurde bei einem Autounfall schuldhaft von dem Beklagten verletzt. Der Kläger war bei dem Unfall nicht angeschnallt. Die im Gerichtsverfahren eingeholten Gutachten ergaben: Der Sicherheitsgurt hätte den Kläger kontrolliert zurückgehalten. Es wäre nicht zu einem Kopfkontakt des Klägers mit der Windschutzscheibe gekommen und auch eine Oberschenkelfraktur wäre vermieden worden. Es wäre mit Gurt nur zu einer Thoraxprellung gekommen. Trotzdem erhielt der Kläger vor dem Landgericht 30.000,00 EUR Schmerzensgeld. Hiergegen legte der Unfallverursacher Berufung ein.

Das zuständige Oberlandesgericht München bestätigte die Schmerzensgeldforderung des Klägers in voller Höhe, obwohl es vom Mitverschulden des Klägers in Höhe von 1/3 überzeugt war.

Elisabeth Aleiter
seit 2013 bei
123recht.net
Rechtsanwältin
Schubertstraße 6
80336 München
Tel: 089/ 29161431
Web: www.kanzlei-aleiter.de
E-Mail:
Wirtschaftsrecht, Strafrecht, Erbrecht, Familienrecht, Arbeitsrecht
Preis: 50 €
Antwortet: ∅ 14 Std. Stunden

Mitverschulden stellt lediglich Kriterium für die Bemessung der Höhe des Schmerzensgeld dar

Das OLG München ging davon aus, dass das Schmerzensgeld gemäß § 253 II BGB keine Kürzung um 1/3 wegen des Mitverschuldens des Klägers erfahren müsste, weil dem Schmerzensgeld eine Sonderstellung zukommt. Es handelt sich nicht um einen Schadensersatz, sondern um eine billige Entschädigung. Das Mitverschulden stellt dabei lediglich ein Kriterium für die Bemessung der Höhe dieses Anspruches dar.

Somit hat der Kläger im Verfahren obsiegt.

OLG München, Urteil vom 7.6.2013- 10 U 1931/12= BeckRS 2013,09779, Fundstelle NJW-Spezial 2013 Heft 20, Seite 618

Rechtsanwältin Elisabeth Aleiter
Schubertstraße 6 / an der Oktoberfestwiese

80336 München
Tel.: 089/29161431
Fax: 089/29161437

E-Mail:elisabeth.aleiter@kanzlei-aleiter.de
Web: http://www.kanzlei-aleiter.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Reiserecht Naturkatastrophen sind höhere Gewalt und setzen Reisevertrag außer Kraft
Reiserecht Tod eines Kindes auf Wasserrutsche bei Pauschalreise
Reiserecht Schadenersatz wegen nutzlos vertaner Urlaubszeit
Reiserecht Haftung des Flugunternehmens bei Verlust von Reisegepäck