Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
462.490
Registrierte
Nutzer

Mittelschicht als soziales Gleichgewicht

1.1.2008 Thema abonnieren
 Von 
guest123-1372
Status:
Praktikant
(524 Beiträge, 17x hilfreich)
Mittelschicht als soziales Gleichgewicht

--- editiert vom Admin

Verstoß melden

Notfall?

Jetzt eine vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!
Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Eirene113
Status:
Master
(4104 Beiträge, 404x hilfreich)

warum fällt die Mittelschicht langsam aber sicher weg?
Weil die Mittelschicht aus einer produzierenden Bevölkerungsschicht besteht.
Eine produzierende Bevölkerungsschicht sehe ich normale Arbeitnehmer an. Weil es in Deutschland durch Automatisierung viele Jobs wegfallen, weil die Konzerne in Billiglohnländern abwandern, gibt es immer weniger Jobs. Wenige Jobs für eine goße Bevölkerung.
Die Mittelschicht wandert nun in Richtung Unterschicht. Eben durch viele arbeitslose Menschen.
Wenn man also diese Mittelschicht retten will, müssen wieder mehr Jobs her.
Also müßte man es den Konzernen wieder schmackhaft machen, die Produktion in Deutschland zu lassen.
Wie soll das geschehen: Unterstützung von Vater Staat, Niedriglöhne?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest123-1372
Status:
Praktikant
(524 Beiträge, 17x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Eirene113
Status:
Master
(4104 Beiträge, 404x hilfreich)

Wenige Jobs für eine goße Bevölkerung
(siehe mein obiger Beitrag)

Wo bekommen wir neue Jobs her? Nicht durch Niedriglöhne etc.

Wir überlegen weiter:
Fangen wir im kleinen Kreis an. 2 Städte haben je 1 Industriegebiet. Die eine Stadt schafft es immer wieder neue Firmen ins Industriegebiet zu holen
a) gute Verkehrsanbindungen
b) günstige Grundstücke
c) Firmen werden unterstützt von vorne bis hinten
d) weniger Arbeitslose
e) ????

Die andere Stadt vergrault jede Firma, in dem sie Grundstücke teuer verkaufen will,
schlechte Verkehrsanbindung schafft etc.

Jetzt setzen wir das ganze für Deutschland um. Wir müssen für jede ausländische Firma unser Land attraktiver machen.
Viele neue Firmen schaffen Arbeitsplätze.
Und das soll aber nicht auf Kosten des Arbeitnehmers (weniger Geld, mehr Steuern etc.)gehen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Eirene113
Status:
Master
(4104 Beiträge, 404x hilfreich)

Durch die Ansiedlungen neuer Firmen, haben wir weniger Arbeitslose. Also spart der Staat an Arbeitslosengeld und Hartz IV Ausgaben.
Viele Arbeitnehmer zahlen viel an Arbeitslosengeld und Steuern ein. Also kann der Staat dieses viele Geld auch wieder der Bevölkerung zurückgeben. Duch ein sog. Bürgergeld.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
icecycle
Status:
Junior-Partner
(5347 Beiträge, 1439x hilfreich)

Wie tief müssen die Löhne sein, damit ausländische Firmen hier in D investieren wollen ? So billig wie in Afrika ?
Sind die Deutschen bereit, zu diesen Löhnen zu arbeiten, während andere normale Löhne erhalten ?
Kann D was Löhne anbelangt die viele Tieflohn-
länder konkurrieren ?


D ist derzeit noch anderen Ländern voraus. Aber wie lange noch ?
Ihre Stärke liegen in Erfindungen, Techniken.
Hier soll D investieren.
Die Investition schaffen Arbeitsplätze, Fachkräfte, sowei neue Erzeugnisse, die D wieder exportieren kann.

Woher die Investition, wenn nicht durch
Besteuerung der überschüßigen Einkommen ?



0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10676 Beiträge, 1953x hilfreich)

@eirene

die produzierende schicht? da widerspreche ich energisch. die industriegesellschaft ist tot und wird es bleiben.
arb.plätze in der produktion werden mit sicherheit weiter ins ausland abwandern. die einzige chance zur schaffung von arb.plätzen liegt im´n der dienstleistung.

wir sollten aber endlich mal akzeptieren, dass wir, egal was geschaffen würde, nie wieder vollbeschäftigung haben werden.

zur ausgangsfrage: es wird keine mittelschicht mehr geben irgendwann. @motar hat zwar recht, aber der soziale friede ist längst soweit gestört, dass menschen andere wieder verpfeifen, weil sie 3,50€ mehr im portemonaie haben und dies 'nur' unrechtmäßiges geld sein kann.
sozialer friede kann m. meinung nach nicht mehr über einen erhalt der mittelschicht 'gesichert' werden, sondern durch ein soziales system, welches beiden seiten, also gebern und empfängern gerecht wird.

sunbee

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest123-1372
Status:
Praktikant
(524 Beiträge, 17x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 317x hilfreich)

also nicht als Hanlanger der Kapitalisten (eine Schiht aohne gewissen, die den Hals nievoll kriegen)aggieren

Also geben wir mal wieder das Geld anderer Leute aus ?

(Hört sich irgendwie nach Diebstahl an).



0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
guest123-1372
Status:
Praktikant
(524 Beiträge, 17x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 317x hilfreich)

beschlagnahme des Diebesgutes und Aufdeckung der Unterschlagund und Übergabe an den tatsächlihen Besitzern

Motar, Du bist ein ganz 'schlimmer Finger'.

Warte nur, bis eines Tages díe Evolution kommt ....

:grins:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden