Mit Insolvenzplan aus der Krise an die Börse

Mehr zum Thema:

Insolvenzrecht Rubrik, Insolvenz

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Der vor 135 Jahren gegründete Unterwäschehersteller Schiesser hatte über 600 Beschäftigte, einen Weltruf und erzielte noch 1990 einen Jahresumsatz von über 500 Millionen Euro. Im  Februar 2009 musste der Vorstand das Insolvenzverfahren wegen Vorliegens eines Insolvenzgrundes einleiten, weil Lizenzgeschäfte mit Edelmarken hohe Verluste produzierten. Ferner gab es Managementfehler bei der EDV-Umstellung.

Das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Schiesser AG wurde eröffnet. Der Geschäftsbetrieb wurde vom 73-jährigen Insolvenzverwalter, Volker Grub, mit 500 Mitarbeitern fortgeführt. Zur Sanierung wurde in 2010 ein Insolvenzplan gelegt.

Hermann Kulzer
seit 2008 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
01277 Dresden
Mediation, Wirtschaftsrecht
Preis: 150 €
Antwortet: ∅ 16 Std. Stunden

Die Gläubiger (ca. 500 Gläubiger mit ca. 67 Millionen Euro Forderungen) stimmten beim zuständigen Insolvenzgericht Konstanz im Dezember 2010 in einer Gläubigerversammlung mehrheitlich dem Insolvenzplan zu (Mehrheit der Abstimmungsgruppen). Das Insolvenzverfahren soll kurzfristig aufgehoben werden. Dann ist der Weg geebnet für die geplanten Gang an die Börse im zweiten Quartal 2011. Wolfgang Joop möchte Schiesser in den Bereichen Marketing und Design beraten. 

Insolvenzverwalter Grub hat 1986 schon einmal erfolgreich ein insolventes Unternehmen aus der Insolvenz an die Börse geführt: die von der Insolvenz der Bauknecht-Gruppe betroffene ATB Antriebstechnik.

Durch den Insolvenzplan kann die Traditionsmarke und der Rechtsträger erhalten werden. Es erfolgt keine Übertragung der wesentlichen Vermögensgegenstände auf eine neue Gesellschaft.

Durch die Sanierung der Gesellschaft erfolgt auch keine Aufdeckung stiller Reserven. Die Gläubiger sollen nach dem Börsengang vollständig befriedigt werden. Eine Quote von 100 Prozent ist äußerst selten.

Die Banken sind zuversichtlich, die Aktien erfolgreich platzieren zu können. 

Die Chancen eines Insolvenzplanverfahrens zeigen sich bei Schiesser deutlich:

Erhalt des Rechtsträgers und schnelle, nachhaltige Sanierung innerhalb des Insolvenzplanverfahrens.

Ich stehe Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.


Hermann Kulzer MBA
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Wirtschaftsmediator (Dresden International University)
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.