Mietminderung wegen verstopftem Abfluss?

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Mietminderung, Abfluss

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Sollte der Abfluss in der Toilette, in der Küchenspüle, Badewanne, Dusche oder im Waschbecken durch einen verstopften Abfluss oder ein verkalktes Rohr nicht mehr funktionstüchtig sein und das Wasser nicht oder erst nach sehr langer Zeit abfließen, so kann dies eine unzumutbare Beeinträchtigung des Wohngebrauchs darstellen. Besonders unangenehm ist, wenn der verstopfte bzw. nicht abfließende Abfluss einen Austritt von Abwasser aus der Badewanne oder Toilette verursacht. Da es zu Geruchsbelästigungen und hygienischen Beeinträchtigungen kommen kann, sollte der Vermieter zur eine sofortige Behebung des Mangels aufgefordert werden.

Allerdings ist der Vermieter nur dann zur Mangelbeseitigung verpflichtet und der Mieter zur Minderung berechtigt, wenn es sich um einen nicht unerheblichen Mangel handelt und er nicht vom Mieter verursacht wurde. Manchmal lagern sich Fette und Essensreste im Abfluss ab, manchmal sind es einfach nur Haare, die dafür sorgen, dass der Abfluss verstopft ist.

Roger Blum
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Walther-Nernst-Straße 1
12489 Berlin
Tel: (030) 467240570
Web: www.blum-hanke.de
E-Mail:
Gewerblicher Rechtsschutz, Reiserecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht

Die Höhe der angemessenen Minderung hängt von Art und Ausmaß der Beeinträchtigung ab. So wurde eine Minderungsquote von 38 % bei Austritt übelriechender Fäkalien aus WC und Badewanne wegen einer defekten Installation als angemessen angesehen (AG Groß-Gerau, Az. : 21 C 1336/78, WuM 1980, 128).

123recht.net Tipp:

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net mindern Sie Ihre Miete ohne anwaltliche Hilfe. Mit Berechnung der Minderungsquote. Fragen beantworten, ausdrucken und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete mindern

Das AG Berlin-Neuköln (Az. : 8 C 473/81) hielt eine Minderung von 20 % für gerechtfertigt, wenn Abwasser der oberen Wohnung in die Toilette des darunter liegenden Wohnungsinhabers fließt, während bei gelegentlichem Fäkalienrückfluss in der Toilette allenfalls eine Minderung von 5 % angemessen sein dürfte (so auch AG Berlin-Schöneberg, GE 1991, 527).

Ist der Badewannenabfluss verstopft oder defekt, wird eine Minderung zwischen 7,5 % und 3 % (LG Potsdam, Az. : 2 C 484/89; LG Wuppertal, WuM 1996, 468; AG Berlin-Schöneberg, Az. : 5 C 72/90) als angemessen angesehen.

Rechtsanwalt Dr. Roger Blum
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt Dr.
Roger Blum
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Blum,
ich habe Ihren Artikel " Mietminderung wegen verstopftem Abfluss?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Musterverträge und Briefe Miete mindern - selbst gemacht
Mietrecht, Pachtrecht Kann der Anspruch des Mieters auf Mangelbeseitigung verjähren?