Mietminderung wegen Bleibelastung im Trinkwasser

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Bleibelastung, Mietminderung

4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Das Trinkwasser kann, insbesondere in älteren Häusern, eine erhöhte Bleikonzentration aufweisen. Untersuchungen zeigen, dass Blei auch in geringen Aufnahmemengen gesundheitlich bedenklich ist und die Beeinträchtigung von Intelligenz-, Aufmerksamkeits- und Reaktionsleistungen sowie die Verschiebung der Hörschwelle, insbesondere bei Kindern zur Folge haben kann. Vor diesem Hintergrund sollten Bleirohre in Verteilungsnetzen für Trinkwasser und in Trinkwasser-Hausinstallationen gegen Rohre aus gesundheitlich besser geeigneten Materialien ausgetauscht werden.

Um den Verbraucher besser vor einer gesundheitsschädlichen Aufnahme von Blei mit dem Trinkwasser zu schützen, wurde der zulässige Grenzwert in der Trinkwasserverordnung von ursprünglich 0,040 mg/l auf 0,025 mg/l deutlich gesenkt. Dieser Wert gilt bis zum November 2013. Ab dem 1. Dezember 2013 gilt ein Grenzwert von 0,010 mg/l.

Roger Blum
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Walther-Nernst-Straße 1
12489 Berlin
Tel: (030) 467240570
Web: www.blum-hanke.de
E-Mail:
Gewerblicher Rechtsschutz, Reiserecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht
Preis: 60 €
Antwortet: ∅ 5 Std. Stunden

Eine regelmäßige Bleibelastung von über 0,025 mg/l stellt einen zur Minderung berechtigenden Mangel dar. Bei übermäßiger Bleibelastung im Trinkwasser hat der Mieter einen Anspruch auf Austausch der Bleirohre (LG Hamburg WM 91, 161; AG Schöneberg NJW-RR 91, 782 – jeweils für alte Rechtslage: 0,040 mg/l).

Das OLG Köln hielt eine Mietminderung von 5 % bei einer Bleibelastung von 0,023 mg/l im Trinkwasser von Büroräumen für angemessen (NJW 1992, 51); das AG Hamburg 10 % bei einer Bleibelastung zwischen 126 und 176 Mikrogramm je Liter (WuM 90, 383).

123recht.net Tipp:

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net mindern Sie Ihre Miete ohne anwaltliche Hilfe. Mit Berechnung der Minderungsquote. Fragen beantworten, ausdrucken und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete mindern

Rechtsanwalt Dr. Roger Blum
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Leserkommentare
von pheub am 07.10.2010 16:55:27# 1
Schön und gut, nur wie stelle ich eine Bleibelastung bei Verdacht fest? Kann der Vermieter zu einer Wasseruntersuchung aufgefordert werden oder muss man sich selbst darum kümmern?
    
von Rechtsanwalt Dr. Roger Blum am 07.10.2010 21:26:17# 2
Die Bleibelastung kann durch einen Trinkwasser-Test festgestellt werden. Um die Wasseruntersuchung muss sich der Mieter selbst kümmern. Ein Trinkwasser-Test kostet in der Regel unter 50,00 EUR.
    
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt Dr.
Roger Blum
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Blum,
ich habe Ihren Artikel " Mietminderung wegen Bleibelastung im Trinkwasser" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Musterverträge und Briefe Miete mindern - selbst gemacht
Mietrecht, Pachtrecht Vermieter verweigert Mietschuldenfreiheitsbescheinigung – Was tun?