Bausparverträge - Worum es geht

Mehr zum Thema:

Bankrecht Rubrik, Bankrecht, Bausparen, Banken, Bausparkassen, Zinsen

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Bausparverträge werden vom Verbraucher seit Jahren - unabhängig von der Inanspruchnahme des günstigen Bauspardarlehens - als Geldanlagen genutzt.
Diese Form des Sparens wird durch Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage vom Staat enorm gefördert. Bei Einbeziehung dieser Zusatzleistungen kann eine Rendite von bis zu 7 % erzielt werden. Das ist verglichen mit 2 % Sparbuchzinsen beachtlich.
Diese Form des Sparens ist aber lediglich bei langfristigigen Sparplänen lohnenswert.- Erst nach einer Laufzeit von sieben Jahren muss die staatliche Förderung nicht zurückgezahlt werden.

Um die Förderungen zu erhalten, muss man über den Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen beantragen. Diese werden bei Vorlage des Bausparvertrages bewilligt, und der Sparbeitrag wird dann vom Bruttogehalt direkt an die Bank gezahlt. Man kassiert also den Betrag, der sonst an den Staat gegangen wäre, direkt auf sein Sparkonto. Nach Ende der Vertragslaufzeit kann man entweder einen günstigeren Zinssatz für den Kredit bei Hausbau bzw. -kauf erhalten oder die Bausparsumme nach Bedarf verwenden.

Wir berichten auf der nächsten Seite über die "Haken an der Sache" und wie Sie die besten Konditionen erhalten.

123recht.net Tipp:

Jetzt Widerspruch einlegen! Mit dem Generator von 123recht.net können Sie ganz einfach selbst Ihr Recht einfordern!

Hat die Bank Ihren Bausparvertrag gekündigt?
12
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Bausparverträge - Worum es geht
Seite  2:  Worauf sollte beim Bausparen geachtet werden?
Diskutieren Sie diesen Artikel