Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
474.724
Registrierte
Nutzer

Leasing und Finanzierungsverträge für Startups

4.1.2017 Thema abonnieren
 Von 
Powdersnow
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Leasing und Finanzierungsverträge für Startups

Hallo an alle Interessierten, ich bin neu hier im Forum und das weil ich dringliche Fragen habe.
Wir sind ein Unternehmen welches Webseiten und Corporate Designs erstellt. Wir möchten uns nun auch mehr den Startups widmen und würden gerne Leasing und Finanzierung zur Verfügung stellen. Denn die Startups haben ja aus Erfahrung nicht soviel Budget. Überall ist zu lesen das Leasing für Startups ja das beste ist. Macht ja auch Sinn, um die Liquidität zu schonen. Allerdings ist es ja für Startups unmöglich ein Institut zu finden welches einem Antrag zustimmt.

Nun zu meinen Fragen:
Kennt jemand Leasing oder Finanzierungsinstitute für Startups?
Dürfen wir als Unternehmen auch Leasing und Finanzierung anbieten ohne ein Institut dazwischen?
Wenn ja wie sichern wir uns am besten ab und was muss in so einen Vertrag zwingend mit rein?

Ich danke euch schonmal für eure Aufmerksamkeit.

Liebste Grüße
Powdersnow

Verstoß melden

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(50460 Beiträge, 23500x hilfreich)

Zitat (von Powdersnow):
Kennt jemand Leasing oder Finanzierungsinstitute für Startups?

Klar, jede Bank macht das. Wenn die Hintergründe stimmen.



Zitat (von Powdersnow):
Dürfen wir als Unternehmen auch Leasing und Finanzierung anbieten ohne ein Institut dazwischen?

Ihr dürft den Kunden auch Ratenzahlung anbieten, wen ihr euch das leisten könnt.
Denn ihr solltet davon ausgehen das da einige der Ratenzahlungen auch wörtlich zu nehmen sind ... :grins:



Zitat (von Powdersnow):
Wenn ja wie sichern wir uns am besten ab

In dem man von dem Kunden eine Sicherheit hat die dem geforderten Betrag +30% entspricht



Zitat (von Powdersnow):
und was muss in so einen Vertrag zwingend mit rein?

Das ist eine hervorragende Frage - die man einem Anwalt stellen sollte.
Im Prinzip ist das der normale Vertrag + die Vereinbarung über die Sicherheit und die Ratenzahlung.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Powdersnow
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Die eigentlich viel wichtigere Frage ist nun nur noch wie wir gute Verträge ausarbeiten können ohne dem Anwalt 1500,-€ zahlen zu müssen? Denn wir sind auch noch ein recht junges Unternehmen und können uns das nicht unbedingt leisten. Ich hab zwar schon vorgefertigte Verträge im Internet gefunden aber woher weiß ich ob die auch rechtens sind? Habt ihr da evtl eine Empfehlung speziell für Webseiten und Corporate Design Leasing? Oder einen guten Anwalt der auf einen Blick sagen kann ob der Vertrag, dem wir ihm vorlegen oder per Mail schicken würden, rechtens ist?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hiphappy
Status:
Student
(2607 Beiträge, 1409x hilfreich)

Zitat (von Powdersnow):
Oder einen guten Anwalt der auf einen Blick sagen kann ob der Vertrag, dem wir ihm vorlegen oder per Mail schicken würden, rechtens ist?

Jede Menge.

Aber die nehmen richtig Geld dafür, weil die dafür haften, wenn ihre Aussage nicht stimmt.

Genau aus dem gleichen Grund bekommt man so schwer Leasinggeber für Startups. Weil niemand für den Ausfall haftet.

Ihr braucht auch keine besonderen Verträge für eine Ratenzahlung. Das Problem ist nicht der Vertrag, das Problem ist einfach, das so viele Raten ausbleiben werden, dass ihr selbst in finanzielle Schwierigkeiten kommt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Powdersnow
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ok, lieben Dank für die Hilfe. Das leuchtet natürlich ein und würde ich nicht anders handhaben.
Aber so skeptisch, dass soviele Raten ausfallen werden, bin ich nicht. Eher soll es gerade den Startups die Möglichkeit bieten sich auch gut im Internet und offline präsentieren zu können.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(50460 Beiträge, 23500x hilfreich)

Zitat (von Powdersnow):
Die eigentlich viel wichtigere Frage ist nun nur noch wie wir gute Verträge ausarbeiten können ohne dem Anwalt 1500,-€ zahlen zu müssen?

A) das Wissen selbst aneignen (dauert aber eineige Monate/Jahre
B) einen finden der es für weniger macht
C) man macht keinen 20 seititgen Ratenzahlungsvertrag, 1-2 DIN A4 Seiten sollten ausreichen



Zitat (von hiphappy):
Ihr braucht auch keine besonderen Verträge für eine Ratenzahlung.

Naja, der Abschnitt "Eigentumsvorbehalt" sollte bezüglich der Nutzungsrechte schon ordentlich ausgearbeitet werden.



Zitat (von Powdersnow):
Eher soll es gerade den Startups die Möglichkeit bieten sich auch gut im Internet und offline präsentieren zu können.

Ja und?
Wenn die dann zu doof zu ordentlichen wirtschaften sind oder sich keiner für das Angebot interessiert, was nützt die tolle Präsentation wenn kein Geld mehr da ist?



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen