Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.814
Registrierte
Nutzer

Kündigungsfrist Untermietvertrag (Dringend)

 Von 
Trixi55
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)
Kündigungsfrist Untermietvertrag (Dringend)

Ich bin gerade dabei eine neue WG zu Gründen!

Ist es rechten im Untermietvertrag eine Kündigungsfrist von 2 Monaten zu vereinaren?

Das ist der Wunsch des Untermieters!

Bei dem zu vermietenden Zimmers handelt es sich um ein komplett unmöbliertes Zimmer und ich wohne mit in der besagten Wohnung!

Vielen Dank im Vorraus,

trixi

-----------------
""

-- Editiert Trixi55 am 11.01.2013 03:37

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 528 weitere Fragen zum Thema
Kündigungsfrist Untermietvertrag


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Chylla
Status:
Student
(2013 Beiträge, 496x hilfreich)

Hallo,

das ist schwierig.

So wie ich es kenne ist bei möblierten Zimmern, die ausserdem eine gemeinsame Bad- und Küchennutzung vorsehen eine KÜFRI von 1 Monat zulässig.

In allen anderen Fällen gilt die 3-Monatsfrist.

Das ist lange, wenn man sich nicht verträgt. Aber: vereinbaren kannst Du es, wenn es dann zum Knatsch kommt musst Du auf die 2 Monate kündigen und zusätzlich eben schreiben: Sollten Sie der Auffassung sein, daß in Ihrem Fall eine Kündungsfrist von drei Monaten gesetztlich vorgeschrieben ist, kündige ich zusätzlich zum 99.99.99. Bitte teilen Sie mir Ihre Rechtsauffassung mit.

Weiter würde ich in den Vertrag schreiben: Auf ausdrücklichen Wunsch des Untermieters wird eine Küfri von 2 Monaten vereinbart. Dann ist das eine Individualvereinbarung, die vermutlich Bestand hat. Sicher ist das nicht.

Der Untermieter könnte zum Rosinenpicker werden. Wenn er schnell raus will, beruft er sich auf den Vertrag. Wenn ihm gekündigt wird, beruft er sich aufs Gesetz.

-----------------
"Chylla"

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2495 Beiträge, 962x hilfreich)

quote:
Wenn ihm gekündigt wird, beruft er sich aufs Gesetz.



Und das ist auch richtig so. Für den Mieter kann man immer kürzere Kündigungsfristen vereinbaren, für den Vermieter gelten aber stets die 3 Monate.

Wobei sich für den Vermieter die Frist noch um 3 weitere Monate verlängert, wenn der Mieter keinen Grund für eine Kündigung liefert. Hier wäre nämlich der § 573a BGB anzuwenden.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Trixi55
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)

Danke für die Antworten, ob das richtig so ist ist fraglich und wahrscheinlich Ansichtssache je nach dem in welcher Lage man sich befindet! Denn ich finde das der Hauptmieter in einem Untermietverhältnis schon ziemlich schlecht da steht wenn er jemand kündigen möchte und eine 3 monatige Küfri hat aber nur gür 3 Monate die Kaution bekommt!

Also macht es für mich als Hauptmieter keinen Unterschied wenn der Untermieter 2 Monate möchte!

Dann hat sich das wohl erledigt und wir werden eine 3-Montaige Küfri vereinbaren, da wir uns darauf geeinigt haben gleiche Fristen zu vereinbaren!

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Mietrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Mietrecht

Kündigung, Renovierung, Nebenkosten, Mieterhöhung und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Mieter und Vermieter / Das Mietrecht regelt das Mietverhältnis vom Mietvertrag bis zur Kündigung und dem Auszug des Mieters. Der Vermieter überlässt „sein Eigentum“ an den Mieter... mehr