Kündigung wegen unpünktlicher Mietzahlungen

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Kündigung, Miete, unpünktlich, kündigen, Miete, Zahlung

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Ausgangslage: Grundsätzlich kann der Vermieter bei wiederholter unpünktlicher Zahlung nach Abmahnung kündigen.

Fall:

Die Beklagten hatten mehrmals (Januar, März und Oktober) unpünktlich Miete gezahlt. Die Klägerin kündigte daraufhin das Mietverhältnis. Für die verspätet Zahlung gaben die Beklagten an, dass sie zu dem Zeitpunkt den Verlust des Arbeitsplatzes und den Verlust des Vaters zu beklagen hatten. Bei der zu späten Zahlung für den Oktober beriefen sich die Beklagten auf eine Depression eines Mieters.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Urteil:

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre wasserdichte Mietkündigung. Mit Fristenrechner! Kündigungstext dann nur noch ausdrucken, unterschreiben und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete kündigen

Das Landgericht Berlin entschied nun, dass grundsätzlich nach einer vorangegangenen Abmahnung wegen ständiger unpünktlicher Mietzahlungen auch bereits eine weitere verzögerte Zahlung eine Kündigung rechtfertigen könne. Es verbietet sich aber eine schematische Betrachtung, vielmehr ist, wie auch vom Amtsgericht zutreffend dargelegt, auf den jeweiligen Einzelfall abzustellen (LG Berlin, Urteil vom 16. September 2014 – 63 S 322/13 –, juris).

In der Abwägung kommt das Gericht zu dem Schluss, dass das Verschulden der Mieter im unteren Bereich anzusiedeln ist. Insbesondere ist „angesichts der Dauer des Mietverhältnisses nicht die Annahme gerechtfertigt, dass das Vertrauen der Klägerin in eine vertragsgemäße Zahlungsmoral nachhaltig erschüttert ist und eine ordnungsgemäße Erfüllung ihrer Zahlungsverpflichtungen in Zukunft durch die Beklagten nicht zu erwarten ist (LG Berlin, Urteil vom 16. September 2014 – 63 S 322/13 –, Rn. 13, juris).

Tipp für Vermieter:

Mahnen Sie den nachlässigen Mieter ab. Zahlt er weiter unpünktlich, besteht die Möglichkeit der Kündigung.

Tipp für Mieter:

Sollten Sie aus privaten oder beruflichen Gründen die Miete nicht pünktlich zahlen können, so nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Vermieter auf und bitten um ein Gespräch, um eine einvernehmliche Lösung herbeizuführen. Rechtlich sind Sie in einer schwierigen Position, da grundsätzlich jeder Mieter Geld zu haben hat. Auf die Gründe, warum sie das Geld für die Miete nicht haben, kommt es also regelmäßig gar nicht an.

Urteil des Landgerichts Berlin vom 16. September 2014 63 S 322/13

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Kündigung wegen unpünktlicher Mietzahlungen" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Kündigung auch bei unverschuldeter Geldnot, zum Beispiel weil das Sozialamt nicht bezahlt
Meinung Berliner Mietspiegel (noch nicht) gekippt
Mietrecht, Pachtrecht Verwertungskündigung: Die Zulässigkeit einer Kündigung zur Verwertung des Eigentums
Mietrecht, Pachtrecht Mietminderung wegen Baulärm