Kündigung wegen „schwacher Arbeitsleistung“

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Arbeitsleistung, Kündigung, Arbeit

3 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Fazit:

Kündigung wegen „schwacher Arbeitsleistung“

Das Landesarbeitsgericht Nürnberg weist in einer aktuellen Entscheidung darauf hin, dass eine Kündigung wegen schwacher Arbeitsleistung grundsätzlich möglich ist. In der Entscheidung betonen die Richter, dass die Kündigung eines „leistungsschwachen“ Arbeitnehmers jedoch nur als letzte Handlungsmöglichkeit des unzufriedenen Arbeitgebers in Betracht kommt. Der Arbeitgeber muss vor Ausspruch der Kündigung alles zumutbare versucht haben, um die Störung im Leistungsverhältnis abzustellen (LAG Nürnberg Urteil v. 12.06.2007 - 6 Sa 37/07).

In dem konkreten Fall wurde ein Auslieferungsfahrer entlassen, weil er nach Ansicht des Arbeitgebers für seine Touren erheblich mehr Zeit benötigte, als die anderen Fahrer des Speditionsunternehmens. Das Landesarbeitsgericht Nürnberg erklärte die Kündigung für unwirksam:

Thilo Wagner
seit 2005 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Hohenstaufenring 44-46
50674 Köln
Tel: (0221) 3500 67 80
Tel: (0221) 3500 67 82
Web: wagnerhalbe.de
E-Mail:
Familienrecht, Erbrecht, Urheberrecht, Zivilrecht

Nach den durch das Bundesarbeitsgericht vorgegebenen Grundsätzen kann eine Kündigung sozial gerechtfertigt sein, wenn der Arbeitgeber für das vereinbarte Entgelt keine angemessene Gegenleistung erhält. Insbesondere, wenn die Leistungen des Arbeitnehmers die normalen Durchschnittsleistungen vergleichbarer Arbeitnehmer langfristig um 1/3 oder mehr unterschreiten. Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz erfordert, dass der Arbeitgeber vor Ausspruch der Kündigung alles Zumutbare unternimmt, um die Ursache der Minderleistung zu erforschen und entsprechende Hilfestellungen zu versuchen. So ist der Arbeitgeber verpflichtet Organisations- und Arbeitsabläufe sorgfältig zu prüfen und gegebenenfalls zu optimieren. Gelingt dies nicht, muss der Arbeitgeber zunächst versuchen, durch eine Abmahnung eine Verbesserung der Arbeitsleistung zu erzielen. Zur Vermeidung einer Kündigung und Wiederherstellung des Vertragsgleichgewichts ist zudem sogar eine Abänderung des Arbeitsvertrags in Betracht zu ziehen.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen

Der Arbeitgeber muss bei Ausspruch einer Kündigung wegen schlechter Arbeitsleistung nachvollziehbar darstellen und gegebenenfalls beweisen, dass und warum zumutbare Organisations- und Abhilfemaßnahmen nicht unternommen worden sind oder erfolglos geblieben wären. Gelingt ihm dieser Nachweis nicht, ist die Kündigung unwirksam. Betroffene Arbeitnehmer können sich in einem Kündigungsschutzverfahren auf die hohen Anforderungen der Rechtsprechung berufen und meist erfolgreich für Fortbestand Ihres Arbeitsverhältnisses kämpfen.

Tipp:

Das Urteil ist im Volltext auf den Seiten der Arbeitsgerichtsbarkeit Bayern abrufbar ( http://www.arbg.bayern.de/nuernberg/entscheidungen/arbeitsrecht/index.html )

Leitsatz des Gerichts:

  1. Eine Kündigung wegen personenbedingter Minderleistungen ist nur berechtigt, wenn auch zur Überzeugung des Gerichts feststeht, dass keine Besserung der Arbeitsleistung erwartet werden kann; hierfür kann der erfolglose Ausspruch einer Abmahnung Indiz sein.
  2. Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz erfordert es, dass der Arbeitgeber vor Ausspruch der Kündigung alles Zumutbare unternimmt, um die Ursache der Minderleistung zu erforschen und entsprechende Hilfestellungen zu versuchen. Daher kann der Arbeitgeber nicht offen lassen, ob beim Fahrer Lade-, Lese- oder Orientierungsprobleme für die regelmäßigen Verspätungen ursächlich sind.
  3. Der Arbeitgeber muss schließlich nachvollziehbar darstellen und gegebenenfalls beweisen, dass und warum zumutbare Organisations- und Abhilfemaßnahmen nicht versucht worden sind oder erfolglos geblieben wären.

Angewandte Rechtsvorschriften:

§ 1 Abs. 2 Kündigungsschutzgesetz (KSchG):

„.. .(2) Sozial ungerechtfertigt ist die Kündigung, wenn sie nicht durch Gründe, die in der Person oder in dem Verhalten des Arbeitnehmers liegen, oder durch dringende betriebliche Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in diesem Betrieb entgegenstehen, bedingt ist. .. .“


Der Autor ist Sozius der Rechtsanwaltskanzlei Wagner Halbe Rechtsanwälte in Köln und berät Arbeitgeber und Arbeitnehmer in allen Fällen des Arbeitsrechts. Bei Fragen zu diesem Themenkomplex können Sie eine unverbindliche E-Mail an die Adresse info@wagnerhalbe.de senden.Weiter Informationen erhalten Sie auf diesem Portal oder unter www.wagnerhalbe.de.

WAGNER HALBE Rechtsanwälte

Rechtsanwalt Thilo Wagner
Hohenstaufenring 44-46
50674 Köln

Fon +49 (0)221 - 3500 67 80
Fax +49 (0)221 - 3500 67 84

http://www.wagnerhalbe.de
info@wagnerhalbe.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Private Internetnutzung am Arbeitsplatz
Arbeitsrecht Verweigerte Anpassung der Betriebsrente
Arbeitsrecht „Generation Praktikum“ aufgepasst: Kein Praktikum zu Nulltarif!