Kündigung wegen einer Straftat im privaten Bereich zulässig?

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Kündigung, Straftat, Arbeitnehmer, Arbeitgeber, privat

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Maximilian Renger: Du hattest schon an verschiedener Stelle in Videos und Beiträgen dazu Auskunft gegeben, unter welchen Voraussetzungen eine Kündigung im Zusammenhang mit einer Straftat des Arbeitnehmers in Betracht kommt. Nun hat ein Zuschauer auf YouTube nochmal explizit nachgefragt, wie es im Fall einer Straftat im privaten Bereich aussieht. Ist eine Kündigung auf dieser Grundlage zulässig?

Fachanwalt Bredereck: Kurz gesagt kann eine Kündigung auch wegen einer Straftat des Arbeitnehmers im privaten Bereich zulässig sein. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Interessen des Arbeitgebers durch die private bzw. außerdienstliche Straftat ernsthaft berührt sind. Das wiederum ist in der Regel nur dann der Fall, wenn ein Bezug zum Arbeitsverhältnis gegeben ist.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Maximilian Renger: Wann kann man denn von einem solchen Bezug sprechen?

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen

Fachanwalt Bredereck: Dieser Bezug kann auf ganz verschiedene Art und Weise hergestellt werden. Ein aktuell immer bedeutsamer werdendes Beispiel ist das Angeben des Arbeitgebers auf dem Facebook-Profil. Postet der Arbeitnehmer dann in einer unbedachten Minute etwas, das z.B. den Straftatbestand der Beleidigung oder Volksverhetzung erfüllt, kann das eine Kündigung rechtfertigen. Den Bezug zum Arbeitsverhältnis hat man dann eben allein schon dadurch hergestellt, dass man den Arbeitgeber auf Facebook angegeben hat.

Maximilian Renger: Wie sieht es denn außerhalb des Internets aus? Wann kann da ein solcher Bezug entstehen?

Fachanwalt Bredereck: Ein aktuelles Beispiel kommt vom Bundesarbeitsgericht, das im Falle des privaten Drogenkonsums eines Berufskraftfahrers die fristlose Kündigung für wirksam erachtet hat. Das Gericht hat dabei gesagt, dass sich aus der Tätigkeit als Lkw-Fahrer im Straßenverkehr die Verpflichtung des Arbeitnehmers ergebe, seine Fahrtüchtigkeit nicht zu gefährden. Eine tatsächliche konkrete Beeinträchtigung derselben durch den Drogenkonsum in der Freizeit sei gar nicht erforderlich, um die fristlose Kündigung zu rechtfertigen. Problematisch wird es also vor allem in Berufen, deren Ausübung potentiell Dritte gefährden kann, oder aber wenn durch Straftaten das Ansehen bzw. die insofern berechtigten Interessen des Arbeitgebers beeinträchtigt werden.

Maximilian Renger: Alles klar, danke für die Klärung.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Kündigung wegen einer Straftat im privaten Bereich zulässig?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Kündigung wegen Diebstahls: so sollten Arbeitnehmer reagieren
Arbeitsrecht Kündigung im Zusammenhang mit Vorwurf einer Straftat – wie sollten Arbeitnehmer reagieren?
Arbeitsrecht Kündigung wegen der Annahme oder Forderung von Schmiergeld
Arbeitsrecht Berliner Polizeischüler - Nebenberuflicher Pornodreh als Kündigungsgrund?