Kündigung wegen Vermietung an Touristen (über airbnb)

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Kündigung, Mieter, Vermietung, Untervermietung, airbnb, Abmahnung

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Ausgangslage: Das Internet macht es vielen Mietern einfach, ihre Mietwohnung an Touristen „weiterzuvermieten“

Fall:

Der Beklagte (Mieter) vermietete seine Wohnung über eine Internetplattform an Touristen. Nachdem der Vermieter ihn erstmals abgemahnt hatte und ihn dazu aufgefordert hatte, die Wohnung nicht mehr im Internet anzubieten, trotzte der Mieter der Warnung und bot weiterhin seine Wohnung als Ferienwohnung an. Der Kläger (Vermieter) kündigte daraufhin die Wohnung und klagte auf Räumung (LG Berlin, Beschluss vom 03. Februar 2015 – 67 T 29/15).

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Urteil:

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre wasserdichte Mietkündigung. Mit Fristenrechner! Kündigungstext dann nur noch ausdrucken, unterschreiben und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete kündigen

Das Landgericht Berlin entschied nun, dass der Mieter die Wohnung räumen müsse: Der Mieter hat die Rechte der Vermieterin dadurch in erheblichem Maße verletzt, dass sie die Mietsache an Touristen vermietet und trotz erfolgter Abmahnung der Vermieterin weiterhin über „airbnb“ angeboten hat, ohne zuvor eine Erlaubnis zur Gebrauchsüberlassung einzuholen: "Die entgeltliche Überlassung vermieteten Wohnraums an Touristen oder das öffentliche Angebot dazu ist vorbehaltlich einer – hier nicht erteilten – Erlaubnis des Vermieters vertragswidrig" (LG Berlin, Beschluss vom 03. Februar 2015 – 67 T 29/15 –, Rn. 7, juris).

Tipp für Vermieter:

Stellen Sie fest, dass einer Ihrer Mieter die Wohnung an Touristen vermietet, ohne dass Sie dem zugestimmt haben, mahnen Sie ihn zunächst ab, mit der Aufforderung das Anbieten der Wohnung als Ferienwohnung zu unterlassen. Tut er das nicht und Sie finden die Wohnung wiederum auf einer der einschlägigen Internetplattformen als Ferienwohnung angeboten, so kommt eine Kündigung in Betracht. Kündigen Sie immer fristlos, hilfsweise ordentlich.

Tipp für Mieter:

Wenn Sie Ihre Wohnung beispielsweise über Ihren eigenen Urlaub als Ferienwohnung vermieten möchten, benötigen Sie die Zustimmung Ihres Vermieters. Stimmt er nicht zu und inserieren Sie trotzdem, riskieren Sie eine Abmahnung und im wiederholten Falle eben eine Kündigung. Vorsicht: Gerade in den touristisch interessanten Lagen warten viele Vermieter nur auf eine solche Gelegenheit, den günstig wohnenden Mieter loszuwerden und teurer vermieten zu können.

Urteil des Landgerichts Berlin, LG Berlin, Beschluss vom 03. Februar 2015 – 67 T 29/15 -, juris.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Kündigung wegen Vermietung an Touristen (über airbnb)" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Meinung Berliner Mietspiegel (noch nicht) gekippt
Mietrecht, Pachtrecht Verwertungskündigung: Die Zulässigkeit einer Kündigung zur Verwertung des Eigentums
Mietrecht, Pachtrecht Mietminderung wegen Baulärm
Mietrecht, Pachtrecht Kündigung wegen unpünktlicher Mietzahlungen