Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
475.171
Registrierte
Nutzer

Kündigung trotz Fristgerechter Krankschreibung

 Von 
PapAlex
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung trotz Fristgerechter Krankschreibung

Hallo zusammen.
Ich arbeite seit einem Jahr in einer Cafeteria/Mensa. Probezeit ging 6 Monate.
Nun bin ich seit 6 Tage Krankgeschrieben und meine Krankschreibung läuft noch einen Tag und wäre in 2 Tagen auch wieder gegangen.
Krankschreibung auf Grund von Bandscheibenvorfall.
Meine Krankenschein hat meine Arbeitgeberin nach gemeinsamer Absprache, 2 Tage nach der Krankschreibung bekommen. Alles Fristgemäß.
Nun bekam ich gestern schon meine Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitnehmer ) obwohl ich auch laut Arbeitsvertrag alle Fristen eingehalten habe. Grund der Kündigung ist, das ich meiner Arbeitgeberin kein Attest zukommen lassen habe ( wie gesagt, Krankschreibung hat sie erhalten) wo drin steht das ich erst mal nicht schwer heben darf. Aber sie hat doch meine Krankschreibung und mein Arzt stellt auch kein Attest aus, solang ich Krankgeschrieben bin.

Kann mein Arbeitgeber mich deshalb kündigen?
Kann mein Arbeitgeber Krankschreibung und zusätzlich ein Attest verlangen?


-----------------
""

Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 4944 weitere Fragen zum Thema
Kündigung Krankschreibung


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21696 Beiträge, 11536x hilfreich)

Kann mein Arbeitgeber mich deshalb kündigen? Nö, natürlich nicht. Erheben Sie Kündigungsschutzklage!

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5012 Beiträge, 2236x hilfreich)

Ist das ein kleiner Betrieb? Wieviel Beschäftigte?
Der Grund steht schriftlich in der Kündigung?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(22943 Beiträge, 8871x hilfreich)

Ich stochere mal im Nebel. Könnte die Kündigung vielleicht ausgesprochen worden sein, weil Du wegen des Bandscheibenvorfalls den Arbeitsplatz nicht mehr ausfüllen kannst?

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
drkabo
Status:
Richter
(8229 Beiträge, 6032x hilfreich)


Ich schließe mich der Stocherei im Nebel an:
Hast du dem Arbeitgeber mitgeteilt, dass du nach Ende der Krankschreibung nicht mehr die Arbeiten übernehmen kannst/willst, die du vor der Krankschreibung übernommen hattest?
Oder könnte der Arbeitgeber von selbst auf die Idee gekommen sein, dass du nach Ende der Krankschreibung nur noch mit Einschränkungen arbeiten kannst?

Grundsätzlich kann(!) es schon ein Kündigungsgrund sein, wenn man langfristig aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr die Aufgaben erfüllen kann, die im Arbeitsvertrag genannt sind (und auch keine Hoffnung besteht, dass sich das in absehbarer Zeit bessert).

Wenn man also dem Arbeitgeber (wie auch immer) zu erkennen gegeben hat, dass man langfristig nicht mehr das arbeiten kann, was man laut Arbeitsvertrag arbeiten müsste, dann könnte das ein Fehler gewesen sein.





-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Kündigung in der Probezeit - geht das so einfach?
Die Antworten findet ihr hier:


Kündigung während der Probezeit und Urlaubsanspruch

Urlaubsregelungen bei Kündigung während der Probezeit / Oftmals herrscht Uneinigkeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, ob ein Urlaubsanspruch entstanden ist, wenn ... mehr