Kündigung per E-Mail genügt dem Schriftformerfordernis nicht

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Schriftform, E-Mail, Kündigung, Probezeit, Unterschrift

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Die Berufung auf die mangelnde Schriftform durch den Arbeitnehmer ist nicht treuwidrig

Arbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 20.12.2011 - 2 Ca 5676/11

Ein per E-Mail zugesandtes, eingescanntes Kündigungsschreiben wahrt nicht die Schriftform gemäß § 623 BGB. Auch wenn beide Parteien Kenntnis vom Formmangel haben, ist es nicht treuwidrig, sich auf das Schriftformerfordernis zu berufen.

Serkan Kirli
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Frankfurterstr. 30
51065 Köln
Tel: 0221 16954321
Tel: 0163 2916721
Web: www.ra-serkankirli.de
E-Mail:
Strafrecht, Vertragsrecht, allgemein, Arbeitsrecht, Mietrecht, Ausländerrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht, Kaufrecht

Es ist das Risiko des Arbeitgebers, wenn er die beabsichtigte Kündigung eines Mitarbeiters bis auf den letzten Tag der vereinbarten Probezeit verschiebt. Eine E-Mail mit dem eingescannten Kündigungsschreiben kann kein wirksamer Ersatz sein, wenn sich der außerhalb Tätige Arbeitnehmer weigert, die Kündigung an diesem Tage im Firmensitz abzuholen. Die elektronische Form ist für eine rechtmäßige Kündigung ausgeschlossen.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen
Rechtsanwalt Serkan Kirli
Frankfurter Str. 30
51065 Köln

Tel: 0221 - 16954321
Fax: 0221 - 16955491

www.ra-serkankirli.de
kanzlei@ra-serkankirli.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Mündliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch Arbeitnehmer
Arbeitsrecht Heimliche Videoaufnahmen am Arbeitsplatz