Kündigung erhalten – was tun? Tipps für Arbeitnehmer

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Kündigung, erhalten, Abeitnehmer, Abfindung, Arbeitgeber

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Arbeitnehmer, die eine Kündigung erhalten, fragen sich oft, was tun? Nachfolgend gebe ich Tipps für die nächsten Handlungsschritte und weise die dafür zur Verfügung stehende Zeit ab Erhalt der Kündigung aus. Die Frist sollte auf keinen Fall ausgeschöpft werden. Handeln Sie am besten sofort, noch am ersten Tag der Kündigung.

Arbeitslos bei der Bundesagentur für Arbeit melden! Frist: maximal drei Tage

Zur Sicherheit sollte man sich immer an demselben oder spätestens am nächsten Werktag bei der Bundesagentur für Arbeit arbeitslos melden. Dann kann schon mal keine Sperrzeit wegen verspäteter Meldung der Arbeitslosigkeit verhängt werden.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Prüfung einer Zurückweisung der Kündigung! Frist: maximal drei Tage

Des Weiteren sollte man prüfen, ob die Kündigung möglicherweise unverzüglich zurückgewiesen werden kann. Das kann zum Beispiel möglich sein, wenn ein Nichtberechtigter die Kündigung unterschrieben hat und keine ordnungsgemäße Bevollmächtigung beigefügt war.

Erhebung einer Kündigungsschutzklage! Frist: maximal drei Wochen

Nach Erhalt der Kündigung haben Sie für die Erhebung einer Kündigungsschutzklage vor dem zuständigen Arbeitsgericht maximal drei Wochen Zeit. Danach kann man in der Regel gegen die Kündigung nichts mehr unternehmen. Auch die Chance auf eine Abfindung ist dann regelmäßig vertan.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen

Geltendmachung offener Ansprüche! Frist: ein Monat

Viele Arbeitsverträge enthalten Ausschlussfristen. Deswegen sollte man bei Erhalt der Kündigung unbedingt alle noch offenen möglichen Ansprüche gegen den Arbeitgeber professional überprüfen lassen und die Ansprüche dann geltend machen.

Keine Zeit für die Einhaltung der Frist

Viele Arbeitgeber nehmen nach Ausspruch der Kündigung keine Rücksicht darauf, dass die Arbeitnehmer nunmehr eine Menge Formalitäten zu erledigen haben. Wer will schon seinem Arbeitnehmer Zeit dafür geben, zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht zu gehen, um sich hinsichtlich einer Kündigungsschutzklage beraten zu lassen. Die Fristen laufen, unabhängig davon, ob Sie diese einhalten können oder nicht. Viele Arbeitnehmer gehen in einer solchen Situation zum Arzt und lassen sich arbeitsunfähig krankschreiben.

Kurzfristige Termine beim Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die meisten der auf Kündigungsschutz spezialisierten Fachanwälte für Arbeitsrecht bieten kurzfristig Termine. So sind wir zum Beispiel in der Lage, die Kündigungsschutzklage innerhalb eines Tages nach Mandatierung inhaltlich mit Ihnen abzustimmen und bei Gericht einzureichen. Gleichzeitig wird ein Aufforderungsschreiben zur Sicherung Ihrer Ansprüche an den Arbeitgeber versandt.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Kündigung erhalten – was tun? Tipps für Arbeitnehmer" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Kündigungen kommen oft zum Jahresende – warum und wie sollten Arbeitnehmer damit umgehen?
Arbeitsrecht Stellenabbau bei Bombardier in Hennigsdorf? Was tun bei Erhalt eines Aufhebungsvertrages?
Arbeitsrecht Kündigung vom Arbeitgeber erhalten – sollten Arbeitnehmer Bestätigung unterschreiben?
Arbeitsrecht Direkt vor Weihnachten: dürfen Arbeitnehmer gekündigt werden?