Kündigung eines Bausparvertrages

Mehr zum Thema:

Bankrecht Rubrik, Bausparvertrag, Kündigung, Feststellungsklage, Darlehen, Bausparkasse

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Zur Feststellung der (Un-)Wirksamkeit der Kündigung eines Bausparvertrages

Roger Blum
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Walther-Nernst-Straße 1
12489 Berlin
Tel: (030) 467240570
Web: www.blum-hanke.de
E-Mail:
Gewerblicher Rechtsschutz, Reiserecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 1. August 2017 (Az.: XI ZR 469/16) klargestellt, dass die Wirksamkeit einer Kündigungserklärung nicht Gegenstand einer allgemeinen Feststellungsklage gemäß § 256 Abs. 1 ZPO sein kann. Die Richter wiesen in der Urteilsbegründung darauf hin, dass es sich bei der Frage, ob die Kündigung des Bausparvertrages wirksam ist, lediglich um eine Vorfrage über den Bestand eines feststellungsfähigen Rechtsverhältnisses handelt. Soweit neben einem Antrag auf Feststellung des Fortbestehens des im Streit befindlichen Rechtsverhältnisses auch begehrt wird, die Unwirksamkeit einer Kündigung festzustellen, komme letzterem Rechtsschutzbegehren keine selbständige Bedeutung zu. Begehrt ein Kläger dagegen lediglich isoliert die Feststellung der Unwirksamkeit einer Kündigung, wird ein derartiger Klageantrag in der Regel dahin auszulegen sein, dass der Fortbestand des Vertragsverhältnisses festgestellt werden soll.

Das Gericht bestätigte seine Rechtsprechung, wonach auch einer Bausparkasse das Kündigungsrecht aus § 489 Abs. 1 Nr. 3 BGB a.F. zusteht. Der Senat hatte in Übereinstimmung mit der herrschenden Ansicht in der Instanzrechtsprechung und Literatur entschieden, dass auf Bausparverträge Darlehensrecht anzuwenden ist. Während der Ansparphase eines Bausparvertrages ist die Bausparkasse Darlehensnehmerin und der Bausparer Darlehensgeber. Das Kündigungsrecht einer Bausparkasse zehn Jahre nach Zuteilungsreife wurde im Regelfall bejaht. Eine vom Regelfall abweichende Modifikation des Vertragszwecks käme - so der BGH – u.a. in Gestalt eines zeitlich begrenzten Verzichts auf das zugeteilte Bauspardarlehen unter Gewährung eines Zinsbonus nach Ablauf einer bestimmten Treuezeit in Betracht. Eine derartige Abweichung war aber im zu entscheidenden Fall nicht gegeben (vgl. BGH, Urt. v. 1.8.2017, Az.: XI ZR 469/16 unter Hinweis auf Urt. v. 21.2.2017, Az.: XI ZR 185/16).

123recht.net Tipp:

Jetzt Widerspruch einlegen! Mit dem Generator von 123recht.net können Sie ganz einfach selbst Ihr Recht einfordern!

Hat die Bank Ihren Bausparvertrag gekündigt?
Rechtsanwalt Dr. Roger Blum
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt Dr.
Roger Blum
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Blum,
ich habe Ihren Artikel "Kündigung eines Bausparvertrages" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Bankrecht Rückforderung von Kreditbearbeitungsgebühren
Bankrecht Einmaliger, laufzeitunabhängiger Individualbeitrag kann zurückgefordert werden
Bankrecht Bausparer können Darlehensgebühren zurückverlangen